Montag, 10. Mai 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:27 Uhr

Das war Montag, der 10. Mai 2021

Der Konflikt im Nahen Osten eskaliert. Nach heftigen Zusammenstößen zwischen den Palästinensern und der israelischen Polizei in Ost-Jerusalem feuert die radikal-islamische Hamas mehrere Raketen auf die heilige Stadt - als "Botschaft" an den israelischen Feind. Bei Gegenangriffen in Gaza gibt es Tote, darunter auch Kinder. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Restabend und eine gute Nacht! Bis morgen!

22:05 Uhr

Mann wirft Transportbox mit Katze ins Wasser

Mit einem beherzten Sprung ins Wasser hat ein 18-Jähriger das Leben einer Katze gerettet, deren Besitzer das Tier zuvor in einen See geworfen hatte.

  • Der junge Mann war am Samstagnachmittag mit seiner gleichaltrigen Freundin spazieren, als beide am Waller See in Bremen einen Mann mit einem Fahrrad und einer Katzentransportbox sahen. Sie trauten ihren Augen nicht, als er die Transportbox vom Rad nahm und sie unvermittelt ins Wasser warf.
  • Das Paar hörte deutlich ein "Miauen", worauf der 18-Jährige ins Wasser sprang und die Box samt Katze an Land holte, wie die Polizei mitteilte.
  • Der 53 Jahre alte Katzenhalter bekam eine Strafanzeige nach Tierschutzgesetz. Die beiden jungen Leute erhielten ein ausdrückliches Lob von der Polizei.
21:28 Uhr

Falsche Maske: Mann greift Zugbegleiter an

Ein Zugbegleiter ist im Regionalexpress von Dortmund nach Hamm von einem 27 Jahre alten Fahrgast attackiert worden.

  • Der 52-jährige Bahnmitarbeiter habe am Samstag beanstandet, dass der Mann statt der obligatorischen FFP2-Maske lediglich eine einfache medizinische Maske trug. Als der Passagier entgegnete, er habe keine FFP2-Maske, forderte der Zugbegleiter ihn zum Verlassen des Zuges beim nächsten Halt auf, wie die Polizei mitteilte.
  • Daraufhin habe der Mann dem Zugbegleiter unvermittelt einen Kopfstoß gegen die Stirn versetzt, ihm danach eine Ohrfeige verpasst und ihn gegen die Brust gestoßen. Der Bahnmitarbeiter stürzte daraufhin und verletzte sich leicht.
  • Die Bundespolizei will nun die Videoaufzeichnungen aus dem Zug auswerten. Den 27-Jährigen erwarten Strafanzeigen wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruchs sowie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzvorschriften.
21:05 Uhr

Känguru hüpft durch niedersächsischen Ort

4dddbd9d-cda8-4914-8e6a-c0c24382fe4e.jpeg

Freilaufende Kängurus kommen in Deutschland ziemlich selten vor.

(Foto: Polizei Rotenburg)

Wer vermisst sein Haustier? In der niedersächsischen Gemeinde Lauenbrück wurde in den vergangenen Tagen ein Känguru gesichtet.

Zunächst traute die Polizei der Mitteilung einer Frau nicht recht, nach deren Schilderung ein Känguru oder Wallaby, eine Gattung aus der Familie der Kängurus, auf einem Grundstück herumgehüpft sei. Dann präsentierte die Zeugin aber ein Foto und einen kurzen Videoclip – und brachte die Beamten so zum Staunen.

Nun fragt sich auch die Polizei, wo das Beuteltier ausgebüxt sein könnte, und erbittet Hinweise.

20:24 Uhr

Kleiner Wal stirbt mit 16 Kilo Plastikmüll im Bauch

Französische Fachleute haben im Bauch eines verendeten Entenwals 16 Kilogramm Plastikmüll gefunden. Der über fünf Meter lange Meeressäuger war am Samstag in Messanges nördlich von Bayonne an der französischen Atlantikküste von Spaziergängern entdeckt worden. Es habe sich um ein erkranktes weibliches Tier gehandelt, das geschwächt war und sich nicht mehr richtig ernähren konnte, sagte Willy Dabin von der Beobachtungsstelle für Meerestiere Pelagis in der Hafenstadt La Rochelle.

Der Wal habe an der Wasseroberfläche bleiben müssen und verschluckt, "was ihm unter die Nase gekommen" sei, so der Experte. Der Plastikmüll im Bauch habe wahrscheinlich den Tod des Tieres beschleunigt.

19:56 Uhr

Brand auf Tempelberg in Jerusalem ausgebrochen

Die Lage in Jerusalem eskaliert weiter. Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist nach Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften ein Brand ausgebrochen.

Die israelische Polizei teilte mit, er sei offenbar durch Feuerwerkskörper verursacht worden. Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sprach bei Twitter von unverantwortlichem Verhalten palästinensischer Demonstranten. Der Brand ist auch von der Klagemauer aus zu sehen, wo zahlreiche Israelis weiter den Jerusalem-Tag feiern.

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist für Juden wie Muslime von herausragender Bedeutung. Es ist die drittheiligste Stätte im Islam. Zugleich standen dort früher zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest jenes zerstörten Tempels und die heiligste Stätte der Juden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:12 Uhr

Führungsmitglied der Hamas bei israelischem Raketenangriff getötet

Bei israelischen Vergeltungsangriffen auf Ziele im Gazastreifen ist nach Angaben der Hamas einer ihrer Anführer getötet worden. Israel habe als Reaktion auf Angriffe aus dem Küstengebiet damit "begonnen", Stellungen der Hamas zu attackieren, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus. Nach Angaben der radikalislamischen Palästinenserorganisation wurde bei einem der Angriffe einer ihrer Kommandeure getötet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:13 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:59 Uhr

Dutzende Tote bei Bootsunglück in Nigeria

Bei einem Bootsunglück in Nigeria sind nach Behördenangaben mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder, sagte Präsident Muhammadu Buhari. Sieben Menschen werden weiterhin vermisst, während 65 Passagiere gerettet werden konnten, wie ein Sprecher des staatlichen Rettungsdienstes mitteilte. Das Boot sei am Samstag mit 100 Passagieren auf dem Fluss Kaduna im Bundesstaat Niger gekentert, nachdem das Boot auf einen Baumstumpf aufgefahren sei.

17:53 Uhr

Dax hat den "Montags-Blues"

Mit einem Plus von 1,3 Prozent hat der Dax am Freitag den Handel beendet - aber darauf aufbauen, konnte er am Montag nicht. Zum Start in die neue Handelswoche bleibt am Ende ein nahezu unveränderter Schlussstand von 15.400 Zählern. Die Handelsspanne beläuft sich auf knapp 70 Punkte. Im Tageshoch bei 15.419 Stellen lag der deutsche Börsenleitindex wiederum nur etwas mehr als 80 Punkte von seinem Allzeithoch entfernt. Aber auch ein starker Dow, der erstmals in seiner Geschichte zwischenzeitlich die 35.000er Marke geknackt hat, kann den Dax im späten Handel keinen Impuls liefern.

ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf spricht von einem "Montags-Blues" und "fehlenden Impulsen". Marggrafs Kollegin Katja Dofel kommentiert: "Der Dax lässt sich mit einem neuen Anlauf auf sein Rekordhoch bei 15.501 Punkten noch Zeit. Trotz des schwachen US-Arbeitsmarktberichts vom Freitag rechnen offenbar viele Börsianer mit steigenden Zinsen", erläutert sie. "Davon profitieren Bank- und Finanztitel. Gewinnmitnahmen gibt es dagegen bei Technologiewerten."

Dax
Dax 15.603,24

Bei den Einzelwerten zeigen sich Fresenius und Adidas an der Dax-Spitze. Die Titel der beiden Konzerne gewinnen jeweils mehr als zwei Prozent. Auf der Verliererseite finden sich dagegen Siemens Energy und Infineon mit jeweils knapp drei Prozent Abschlag in der Spitzengruppe. Die größten Verluste verzeichnet Delivery Hero, die Papiere geben etwa 5,5 Prozent nach.

Delivery Hero
Delivery Hero 107,40
Fresenius
Fresenius 43,94

 

Mehr börsenrelevante Meldungen finden Sie im Börsen-Tag.

17:34 Uhr

Hamas feuert Raketen auf Jerusalem ab

Nach Drohungen der islamistischen Hamas haben in Jerusalem die Warnsirenen geheult. Nach Angaben der Armee gab es auch in der Stadt Beit Schemesch sowie in Aschkelon Luftalarm. Medienberichten zufolge wurde das Parlament in Jerusalem geräumt. Die Abgeordneten seien in Schutzräume gebracht worden. Ein Hamas-Sprecher sagte, man habe als "Botschaft" an den israelischen Feind Raketen auf Jerusalem gefeuert. Es handele sich um eine "Reaktion auf seine Verbrechen und Aggression gegen die heilige Stadt" sowie auf Israels Vorgehen auf dem Tempelberg und in Scheich Dscharrah. Die israelische Armee teilte mit, es seien sieben Raketen abgefeuert worden. Eine davon habe die Raketenabwehr abgefangen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:57 Uhr

Balkon in Malibu stürzt samt Gästen in den Pazifik

Die Gäste einer Geburtstagsfeier in Malibu trauen ihren Augen nicht, als plötzlich der Balkon des Gebäudes bricht. Neun Menschen verletzen sich beim Sturz, vier von ihnen kommen sogar ins Krankenhaus. Während Behörden das Haus vorläufig sperren, hat die Eigentümerin eine erste Erklärung.

 

16:24 Uhr

Serienmörder Fourniret in Klinik gestorben

12005226.jpg

Der "Monster der Ardennen" ist tot.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist im Alter von 79 Jahren in einem Pariser Krankenhaus gestorben. Fourniret hatte mindestens acht Frauen und Mädchen vergewaltigt und ermordet. Er war deshalb 2008 und 2018 in zwei Prozessen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Fourniret wurde als "Monster der Ardennen" bekannt. Seine Ex-Frau half ihm bei der "Jagd auf Jungfrauen" und wurde ebenfalls zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

15:53 Uhr

Frau muss Riesen-Kreuz aus Garten entfernen

Falls Sie sich schon immer gefragt haben, ob man im eigenen Garten ein riesiges, leichtendes Kreuz aufstellen darf ... Die Antwort ist nein.

Eine Düsseldorferin muss ein sieben Meter hohes Holzkreuz samt Betonfundament aus ihrem Garten entfernen, entschied das Düsseldorfer Amtsgericht. Die Frau habe zwar das Sondernutzungsrecht am Garten. Das Kreuz gehöre wegen seiner Größe und Beleuchtungsintensität aber "nicht zur üblichen Gartengestaltung". Das christliche Symbol stelle vielmehr eine "rechtswidrige Eigentumsbeeinträchtigung dar", die nicht zu dulden sei, befand das Gericht.

Kreuze von solcher Größe und Leuchtkraft seien ein Nachteil für das geordnete Zusammenleben. Das durch eine umlaufende Leuchtkette im Dunkeln illuminierte Kreuz erschwere das Einschlafen der Klägerin.

In dem Haus, zu dem der Garten gehört, wohnen zwei Eigentümerinnen ihrer jeweiligen Wohnung. Eine hatte das Kreuz im Garten errichten lassen, die andere dagegen geklagt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:13 Uhr

Trainer verspricht "Orgasmen durch Yoga" auf Bali - abgeschoben

Er versprach seinen Kunden "Orgasmen durch Yoga" - und wurde deswegen aus Bali abgeschoben. Der Kanadier Christopher Kyle Martin habe sich respektlos gegenüber den lokalen Traditionen und Werten gezeigt, teilten die Behörden mit. Er hatte zuvor seinen Kurs "Tantrische Ganzkörper-Orgasmen" für 20 Euro online beworben.

"Solche Aktivitäten könnten dem Ruf von Indonesien und Bali als Urlaubsziel schaden. Es ist respektlos gegenüber Balis Sitten", erklärte Gouverneur I Wayan Koster bei einer Pressekonferenz in Anwesenheit von Martin und den zuständigen Grenzbeamten. "Wenn Sie jemals zurückkommen möchten, müssen Sie unsere Sitten respektieren", sagte der Gouverneur zu dem Kanadier.

14:38 Uhr

Cro räumt ein: Doppelgänger zur Echo-Preisverleihung geschickt

114959188.jpg

Sein Doppelgänger durfte nicht mit Sido sprechen: Rapper Cro.

(Foto: picture alliance / Jazzarchiv)

Rapper Cro gibt zu: Unter seiner Pandamaske steckte schon mal ein Double, etwa bei der Echo-Preisverleihung 2012. "Ich konnte irgendwie aus zeitlichen Gründen nicht hin und dann haben wir einen anderen Typen geschickt, der tatsächlich auch Carlo hieß", sagte der als Cro bekannt gewordene Rapper Carlo Waibel dem Radiosender MDR Jump.

Damit der Doppelgänger nicht weiter auffalle, habe der aber mit niemandem sprechen dürfen, erklärte Waibel. "Sido zum Beispiel sagt 'Hallo' und der Dude konnte nicht antworten. Und ich glaube, ich habe es mir da bei vielen verkackt."

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Vivian Micks verabschiedet sich in den sonnigen Feierabend, für mich dagegen beginnt der Arbeitstag erst jetzt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich versorge Sie ab sofort und bis zum späten Abend mit Nachrichten aus aller Welt. Los geht's!

14:03 Uhr

Mann klaut bei eigener Impfung sechs Moderna-Spritzen

Das nenn ich mal eine dreiste Nummer. Bei seinem eigenen Impftermin hat ein Mann in Soest offenbar noch einen Vorrat mitgehen lassen: Der Mann bekam am Samstag seine Injektion in einer Kabine in einem Impfzentrum in Nordrhein-Westfalen. Anschließend stahl er sechs vorgefertigte Impfspritzen des Pharmaherstellers Moderna sowie zwölf zugehörige Aufkleber. Ohne die vorgesehene Beobachtungszeit einzuhalten, verließ er das Gebäude. Als der Diebstahl auffiel, entfernte sich der Mann "im Laufschritt" über den Parkplatz des Impfzentrums. Die Polizei bittet um Hinweise.

13:43 Uhr

Erneute Spenden-Affäre? Boris Johnson wegen Luxus-Urlaub unter Druck

Zuerst die Luxus-Ausstattung seines Apartments, jetzt ein kostspieliger Karibik-Urlaub: Der britische Premier Boris Johnson muss sich erneut eine Untersuchung seiner privaten Ausgaben und erhaltenen Spenden gefallen lassen. Die parlamentarische Kommissarin für die Einhaltung von Standards prüfe, ob Johnson die wohl von Spendern übernommenen Kosten einer privaten Reise korrekt offengelegt habe, wie unter anderem die BBC berichtete.

Johnson war 2019 mit seiner Partnerin Carrie Symonds auf die Karibikinsel Mustique gereist. Die dafür angefallenen Unterkunftskosten von 15.000 Pfund (rund 17.400 Euro) hatte er öffentlich als Spende des Unternehmers David Ross gekennzeichnet. Johnson war in den vergangenen Wochen bereits wegen ähnlicher Unstimmigkeiten unter Druck geraten: So laufen Untersuchungen dazu, ob die Kosten für eine Luxus-Renovierung seiner Dienstwohnung in der Downing Street zunächst von Parteispendern übernommen wurden, ohne dass er dies kenntlich gemacht hätte.

12:57 Uhr

Italienerin bekommt versehentlich sechsfache Corona-Impfdosis

Wo die Krankenschwester da wohl mit ihren Gedanken war? In Italien hat eine junge Frau versehentlich die sechsfache Dosis Corona-Impfstoff injiziert bekommen. In einem Krankenhaus in der Toskana spritzte eine Krankenschwester der 23-jährigen Medizinstudentin am Vortag ein komplettes Fläschchen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer, das normalerweise für sechs Einzeldosen reicht.

Die junge Frau stehe nun vorsichtshalber unter Beobachtung, berichtet die italienische Nachrichtenagentur AGI. Bei Studien zu dem Impfstoff sei bislang maximal mit einer vierfachen Dosis experimentiert worden - mögliche Nebenwirkungen einer Sechsfach-Dosis seien deshalb nicht bekannt. Bleibt zu hoffen, dass es nicht weiter schlimm ist.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:25 Uhr

Vermisster Nawalny-Arzt plötzlich wieder aufgetaucht

241162287.jpg

Im November wurde Alexander Murachowski zum Gesundheitsminister der sibirischen Region befördert.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Der Fall scheint kurios. Der russische Arzt, in dessen Krankenhaus der Kremlgegner Alexej Nawalny direkt nach einem Giftanschlag im vergangenen Jahr behandelt wurde, ist wieder aufgetaucht. Er war von einem Jagdausflug am vergangenen Freitag nicht zurückgekehrt und galt seitdem als vermisst. Alexander Murachowski habe selbstständig aus einem Wald in der sibirischen Region Omsk herausgefunden, meldete nun die Staatsagentur Tass. Murachowski, mittlerweile Gesundheitsminister in Omsk, werde in einem Krankenhaus behandelt, sein Zustand sei aber "normal". Rund 100 Sicherheitskräfte hatten in dem sumpfigen Waldgebiet nach ihm gesucht.

Murachowski hatte Nawalny damals lediglich eine Stoffwechselstörung bescheinigt. Nawalny warf ihm eine "Fälschung" der Diagnose vor.

Hier lesen Sie mehr dazu.

12:12 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:46 Uhr

"Selten solche Sprünge": Überraschung bei beliebtesten Babynamen 2020

Platz eins verblüfft bei den beliebtesten Babynamen aus dem Jahr 2020 eher nicht: Emilia und Noah sind im vergangenen Jahr die häufigsten Erstnamen bei Neugeborenen gewesen, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt gab. Klar, die tummeln sich auch schon länger unter den Top 5.

  • Bei den Mädchen landet Hanna(h) auf Platz zwei, dahinter folgen Emma und Sophia/Sofia.
  • Bei den Jungen liegen Leon und Paul auf den weiteren Rängen.
  • Den größten Sprung macht aber ein anderer Name: Eher überraschend ist der vierte Platz mit Mat(h)eo/Matt(h)eo, der laut den Angaben gleich neun Plätze nach vorne geklettert ist. "Solche Sprünge sind in den letzten Jahren selten gewesen", hieß es.

Ausgewertet wurden Daten von mehr als 700 Standesämtern mit insgesamt knapp einer Million übermittelten Namenseintragungen und damit fast 90 Prozent aller im Jahr 2020 in Deutschland vergebenen Namen.

11:00 Uhr

"Extrem aggressive Stimmung": Polizei löst Corona-Party mit 50 Gästen auf

Was zunächst wie ein durchschnittlicher Polizei-Einsatz für die Beamten in Niedersachsen aussah, entpuppte sich schnell als Großeinsatz: Erst mit Verstärkung von rund 30 Beamten und nach zwei Stunden gelang es der Polizei in Stade am Sonntagabend, eine Party mit rund 50 Gästen aufzulösen. Laut Polizei herrschte eine "extrem aggressive Stimmung", die Gäste seien nicht bereit gewesen, die Feier zu beenden. Insgesamt 20 Feierwütige bekamen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

10:32 Uhr

Linke nominiert Wissler und Bartsch als Spitzenduo

99676310.jpg

Janine Wissler, 39, ist seit Februar Co-Parteichefin und wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet. Dietmar Bartsch, 63, steht seit 2015 als Co-Chef an der Spitze der Linksfraktion im Bundestag.

(Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa)

Die Linke hat sich entschieden, wer die Partei in den Bundestagswahlkampf führen soll: Co-Parteichefin Janine Wissler und Bundestags-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch wurden als Spitzenduo nominiert. Sie erhielt laut Spiegel 31 Ja-Stimmen und vier Nein-Stimmen mit einer Enthaltung.

Die Linke steht in den Umfragen momentan zwischen sechs und acht Prozent. Bei der letzten Wahl 2017 hatte sie mit 9,2 Prozent abgeschnitten.

10:00 Uhr

Schwere Gefechte mit Blendgranaten: Hunderte Verletzte in Jerusalem

Bei schweren Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in Ost-Jerusalem sind Hunderte Menschen verletzt worden. Nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds wurden etwa 50 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert. Hunderte Menschen warfen in der Nähe der Al-Aksa-Moschee Gegenstände auf die Sicherheitskräfte, diese reagierten mit Blendgranaten, Gummigeschossen und Tränengas.

09:26 Uhr
Breaking News

Impfstoff von Johnson & Johnson künftig vor allem für Menschen ab 60

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson soll in Deutschland in der Regel bei Menschen ab 60 eingesetzt werden. Nach ärztlicher Aufklärung können sich auch Jüngere dafür entscheiden, beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern weiter. Die Priorisierung für diesen Impfstoff wird in Arztpraxen und bei Betriebsärzten aufgehoben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:21 Uhr

Safaripark verheimlicht Leoparden-Ausbruch über eine Woche

Man kann von Glück sagen, dass niemand verletzt wurde. Denn: Im Osten Chinas sind aus einem Safaripark drei Leoparden entkommen. Die Tiere wurden von Dorfbewohnern bereits am 1. Mai gesichtet, die Öffentlichkeit wurde allerdings erst am Samstag über das Verschwinden der Wildkatzen informiert, wie der Guardian berichtet. Zwei der drei geflohenen Leoparden konnten mittlerweile wieder eingefangen werden - der dritte läuft noch immer frei herum. Es werde laut der lokalen Regierung von Hangzhou mit Drohnen und Jagdhunden gesucht.

Die Verheimlichung löste starke Kritik aus, dass der Safaripark die Menschen gefährdet habe - zumal die Leoparden während der fünftägigen Feiertage am Tag der Arbeit in China frei herumliefen, als auch Horden von Touristen, die die Stadt Hangzhou besuchten, unterwegs waren. Hangzhou ist eine der beliebtesten Touristenstädte Chinas.

09:04 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:38 Uhr

SpaceX will Satelliten zum Mond schicken - finanziert durch Kryptowährung

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will im kommenden Jahr einen Satelliten zum Mond schicken, der vollständig über die Kryptowährung Dogecoin finanziert wurde. Wie das kanadische Unternehmen Geometric Energy Corporation, das die Mondmission leiten wird, am Sonntag mitteilte, soll der Satellit Doge-1 an Bord einer Falcon-9-Rakete zum Mond gelangen. Wie viel die Mission kosten werde, gab das Unternehmen nicht bekannt.

"Wir sind begeistert, Doge-1 zum Mond zu schicken", erklärte der stellvertretende Vertriebsleiter bei SpaceX, Tom Ochinero. "Diese Mission wird den Einsatz von Kryptowährungen jenseits der Erdumlaufbahn vorführen und den Grundstein für interplanetaren Handel legen." Auch SpaceX-Gründer Elon Musk freute sich bei Twitter über die geplante Mission und schrieb: "Auf zum Mooooond!!"

07:51 Uhr

Wassermassen schließen Kinder auf Flussinsel ein

Drei Kinder sind am Sonntagabend in Not geraten: Aufgrund einer Strömung wurden sie auf einer Insel auf dem Fluss Sieg in Nordrhein-Westfalen eingeschlossen. Weil sie die Insel alleine nicht mehr verlassen konnten, riefen sie Hilfe. Mehr als 60 Einsatzkräfte kamen, um die Kinder zu befreien. Ein Feuerwehrboot brachte sie unversehrt zurück ans Ufer. Wie die Kinder überhaupt auf die Insel gelangt waren, ist unklar.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:36 Uhr

Wo der Hochsommer zuschlägt - und wo nicht

Nach einem warmen Wochenausklang ist es mit dem Sommer-Intermezzo gebietsweise wieder vorbei. Zumindest im Westen, wo sich heute Regen- und Gewitterwolken ausbreiten. In der Osthälfte kann man noch einmal richtig Sonne tanken, ehe es ab Dienstag auch dort nass und ungemütlich wird.

07:31 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

eine der niedrigsten Inzidenzen hat das Land Niedersachsen. Ab heute dürfen sich deshalb Einwohner auf Lockerungen freuen: Passend zum Wetter darf unter anderem die Außengastronomie wieder öffnen. Auch insgesamt nehmen die Todes- und Infektionszahlen in ganz Deutschland weiter ab. Das RKI meldet 6922 Corona-Neuinfektionen. Alle weiteren Entwicklungen können Sie in unserem Corona-Liveticker nachlesen. Was sonst heute noch ansteht:

  • Linken-Vorstand gibt Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bekannt

  • Auftakt CSU-Fraktionsklausur: Die Klausur war eigentlich im Januar geplant, aber u.a. wegen aktueller Corona-Beratungen in Berlin verschoben worden

  • Grünen-Parteienrat per Videokonferenz: Um 14.00 Uhr gibt Robert Habeck eine Pk

  • Digitale PK: Bundeskriminalamt zu Bundeslagebild Cybercrime 2020

  • Bundesweite "Segnungsgottesdienste für Liebende" in katholischen Kirchen: In zahlreichen Städten Deutschlands werden in katholischen Gottesdiensten homosexuelle Paare aus Protest gegen das Segnungsverbot des Vatikans gesegnet

  • Tagung der EU-Außenminister in Brüssel: Die Minister wollen u.a. über die Lage in der Sahelzone, in Belarus, Afghanistan und im Libanon reden.

Mein Name ist Vivian Micks und ich versorge Sie bis in den Nachmittag mit allen Nachrichten und Geschichten aus Deutschland und der Welt. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, erreichen Sie mich per E-Mail an vivian.micks[at]nama.de. Starten wir in diesen sommerlichen Tag!

07:03 Uhr

Große Rettungsaktion: Wal steckt in Londoner Schleuse fest

2021-05-10T024818Z_1974820656_RC2NCN9M5MJR_RTRMADP_3_BRITAIN-WHALE.JPG

Die Richmond-Schleuse in Westlondon befindet sich mehr als 60 Kilometer vom Meer entfernt.

(Foto: via REUTERS)

Etliche Kilometer vom Meer entfernt hat sich ein Wal mitten in London in eine missliche und gefährliche Lage gebracht. Der kleine Minkwal steckte in einer Schleuse fest, wie der britische Sender BBC berichtet. Das Tier verirrte sich offenbar in die Großstadt, weil es an einem Rollenmechanismus für Schiffe festhing. Seit Sonntagabend gegen 19 Uhr (Ortszeit) versuchten Rettungskräfte stundenlang zunächst erfolglos, den Wal zu befreien.

Helfer sorgten dafür, dass die Haut des Wals nicht austrocknete. Erst nach Mitternacht gelang es den Rettern, das Tier zu befreien. Ein Tierarzt soll den Zustand des Wals beurteilen. Schaulustige berichten bei BBC aber von sichtbaren Verletzungen.

Hier lesen Sie mehr dazu.

06:24 Uhr

Amazon entdeckt zwei Millionen gefälschte Artikel

Immer wieder bekommen Kunden bei Amazon ein gefälschtes Produkt verkauft. Der weltgrößte Online-Händler hat im vergangenen Jahr zwei Millionen gefälschte Artikel in seinen Lagern aus dem Verkehr gezogen und vernichtet. Zugleich hießt es, bei weniger als 0,01 Prozent der verkauften Produkte habe es Beschwerden über mögliche Fälschungen gegeben. Eine absolute Zahl der Beschwerden nannte der Konzern nicht.

Ein Problem für Amazon ist, dass auf seiner Marketplace-Plattform für andere Händler immer wieder versucht wird, Produktfälschungen zu verkaufen. Das führte bereits zu Streit mit mehreren großen Marken. Der Konzern steuert unter anderem mit einer Software dagegen, die Produktangebote sowie Kundenrezensionen nach Anzeichen für den Verkauf gefälschter Artikel durchforstet.

06:04 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.