Unterhaltung

Schwägerin für Herzogin Kate James Middleton ist jetzt verlobt

imago93257113h.jpg

James Middleton, der jüngere Bruder von Herzogin Kate, freut sich, dass seine Freundin seinen Heiratsantrag angenommen hat.

(Foto: imago images / Landmark Media)

Anfang des Jahres macht James Middleton seinen Kampf gegen Depressionen öffentlich. Jetzt scheint es dem jüngeren Brüder von Herzogin Kate besser zu gehen. In der Liebe zumindest gibt es eine durchweg positive Entwicklung.

Wie zunächst die britische "Daily Mail" berichtete, hat der Bruder von Herzogin Kate seiner Freundin Alizee Thevenet einen Heiratsantrag gemacht. "Sie sind verlobt. Alizee trägt einen wunderschönen Saphir-Ring", verriet ein Insider gegenüber der Zeitung. Kurz darauf folgte die Bestätigung via Instagram.

*Datenschutz

Dass alle bereits über die baldige Hochzeit sprechen, war nur erstmal gar nicht geplant: "Sie wollten die Verlobung geheim halten, aber die Nachricht hat sich in ihrem Freundeskreis verbreitet", so die Quelle weiter. Schließlich sah sich Middleton genötigt, selbst damit an die Öffentlichkeit zu gehen und postete sein Foto von sich und seiner Frischverlobten. Dazu schrieb er: "Sie hat Ja gesagt. Unser Geheimnis ist nun gelüftet, und wir könnten nicht glücklicher darüber sein, diese Nachricht zu teilen."

Der 32-Jährige und Thevenet lernten sich vergangenes Jahr kennen. Als sie sich das erste Mal im "South Kensington Club" begegneten, soll Thevenet zunächst nur Middletons Hund Ella begrüßt haben. Er ließ der Finanzexpertin daraufhin einen Zettel zukommen, auf dem er die Bitte nach einem Date notiert hatte, berichtete einst ein Freund von ihm. Der Französin sei zunächst nicht klar gewesen, wer ihr Verehrer überhaupt ist. Erst eine Freundin habe sie dann darüber aufgeklärt. Im Mai dieses Jahres postete Middleton dann ein erstes gemeinsames Foto auf Instagram und machte die Beziehung damit offiziell.

In einem Gastbeitrag in der "Daily Mail" hatte Middleton im Februar offenbart, dass er unter schweren Depressionen leide. Es sei eine Krankheit, ein Krebs des Verstandes, schrieb er dort. Er habe sich tagsüber zur Arbeit geschleppt, nur "um mit glasigen Augen auf einen Computerbildschirm zu starren". Ihm fiele es schwer, die Krankheit zu beschreiben, so Middleton weiter. "Man lebt ohne eine Bestimmung oder eine Richtung." Mit Thevenet an seiner Seite scheint es ihm aber deutlich besser zu gehen.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema