Unterhaltung

Unglück im Vergnügungspark Katie Price bricht sich beide Füße

2011-02-28T120000Z_23050422_GM1E72S1JTO01_RTRMADP_3_OSCARS.JPG

Die "Abenteuer" gehen für Katie Price trotzdem weiter.

(Foto: REUTERS)

Es sollte ein schöner Urlaub mit ihren Kindern und ihrem neuen Freund werden - doch schon nach wenigen Tagen müssen Katie Price und ihre Liebsten wieder zurück in ihre Heimat fliegen. Das ehemalige Boxenluder hat sich nicht nur ein, sondern gleich beide Beine gebrochen.

Model Katie Price hat sich im Türkei-Urlaub verletzt. "Ich habe mir die Knöchel und die Füße gebrochen, ich muss beide Füße operieren lassen, und man hat mir gesagt, dass ich für drei bis sechs Monate nicht mehr laufen kann", fasst sie das ganze Ausmaß ihres Dilemmas für ihre Instagram-Follower zusammen.

*Datenschutz

Das Unglück soll laut "The Sun" bei einem Tagesausflug in den Familienvergnügungspark "Land of Legends" passiert sein. Dort sei Price von einer Wand gesprungen und unglücklich aufgekommen. Die Britin war mit zwei ihrer fünf Kinder, der 13-jährigen Princess und dem zwei Jahre älteren Junior, und ihrem neuen Freund, Ex-"Love Island"-Teilnehmer Carl Woods, im Urlaub. Der soll inzwischen abgebrochen worden sein, damit sich die Price, die einst als Formel-1-"Boxenluder" bekannt wurde, zu Hause in Großbritannien operieren lassen kann.

"Abenteuer" gehen trotzdem weiter

Dass die 42-Jährige nun die Füße im wahrsten Sinne des Wortes stillhalten muss, scheint sie aber nicht weiter zu beeinträchtigen. Wenige Stunden später setzte sie einen weiteren Post ab, der für den neuen Instagram-Account mit ihrem Liebsten warb. "Besucht meine und Carls neue Instagram-Seite, auf der all unsere Abenteuer und Erlebnisse dokumentiert werden", schreibt sie zu einem gemeinsamen Foto.

Katie Price und der elf Jahre jüngere Carl Woods sollen seit Juni 2020 ein Paar sein. Price war zuvor dreimal verheiratet. Aus früheren Beziehungen und Ehen hat sie fünf Kinder, darunter auch den von Geburt an behinderten Sohn Harvey Price, der erst kürzlich auf die Intensivstation musste.

Quelle: ntv.de, lri/spot