Unterhaltung
Was zu viel ist, ist zu viel - findet auch Micaela Schäfer.
Was zu viel ist, ist zu viel - findet auch Micaela Schäfer.(Foto: imago/APP-Photo)
Donnerstag, 06. Juli 2017

"Man sollte sie zwangseinweisen": Schäfer knöpft sich Wollersheim vor

In Sachen Schönheitsoperationen macht Micaela Schäfer eigentlich niemandem etwas vor. Eigentlich. Denn mit ihrer Rippenentfernung hat Sophia Wollersheim noch einmal den Vogel abgeschossen. Das findet auch Schäfer - und lästert.

All die Kritik, all die Sorgen und all das Unverständnis scheinen an Sophia Wollersheim nach ihrer irrwitzigen Rippen-OP nur abzuperlen. Während ihr Ex, der ehemalige Bordellbetreiber Bert Wollersheim, im RTL-Interview beim Anblick seiner Verflossenen sogar in Tränen ausbrach, postete die 29-Jährige selbstbewusst einen Fotovergleich bei Facebook. Das eine Bild zeigt sie mit ihrem heutigen Aussehen, das andere - zumindest weitgehend - mit ihrem Körper vor all ihren Schönheitsoperationen.

"Na, ihr Lieben, jetzt mal ehrlich … hab mich doch kaum verändert, oder?", schreibt Wollersheim, die sich inzwischen Sophia Vegas nennt, ironisch zu der Collage. Und mit Smileys versehen ergänzt sie: "Erinnert ihr euch noch an das Spiel; findet die Fehler rechts im Bild?"

Auch Schäfer erwog Rippen-OP

Für viele Beobachter sind die Fehler jedoch eher im linken Bild zu suchen. Das findet sogar Micaela Schäfer, die bekanntlich selbst nicht abgeneigt ist, sich für sogenannte Schönheitsoperationen unters Messer zu legen. Diverse Brustvergrößerungen, mehrfache Korrekturen der Nase und ein Kinnimplantat stehen auch bei ihr längst zu Buche. Hinzu kommen zahlreiche Auf- und Unterspritzungen, ob mit Botox, Hyaluronsäure oder Eigenfett, ob der Lippen, der Wangen oder des Pos.

Tatsächlich verriet Schäfer schon 2015 der "Bild"-Zeitung, dass auch sie über eine Rippen-Entfernung nachgedacht habe. Auf Anraten ihres Arztes habe sie das Vorhaben aber verworfen: "Das sollen höllische Schmerzen sein."

"Einfach ein OP-Opfer"

Insofern mutet es nun schon ein wenig skurril an, dass sich ausgerechnet Schäfer mit harschen Worten in die Riege der Kritiker an Wollersheim einreiht. "Ich bin die Allerletzte, die Schönheitsoperationen verurteilt, aber das geht echt zu weit. Also diese Rippen, das sieht so schlimm aus. Die sieht jetzt wirklich aus wie ein Freak", hatte die "Nacktschnecke" schon vor ein paar Tagen dem Portal "Promiflash" gesagt. Im RTL-Gespräch holte sie nun jedoch noch einmal richtig aus.

"Sophia wird in ein paar Jahren richtig verpfuscht aussehen", erklärt Schäfer in dem Interview. "Sie wird einfach ein OP-Opfer sein. Es sieht so aus, als würde sie gleich zusammenknicken." Mit Blick auf Äußerungen Wollersheims, ihre Schönheit sei ihr im Moment ihrer Rippen-OP wichtiger als ihr Leben gewesen, wird Schäfer sogar richtig gehässig. "Wenn man so etwas sagt, dann sollte man schleunigst zwangseingewiesen werden in eine Psychatrie."

Wie es der Zufall will, trafen Wollersheim und Schäfer unmittelbar darauf bei einer Gala in Berlin zusammen - und würdigten sich keines Blickes. Beste Freundinnen werden die beiden wohl nicht mehr.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen