Unterhaltung

"Das ist aber ziemlich eklig" Til Schweiger erzählt vom ersten Kuss

9ed2d6a39222f5b61b7dfa6a02e6170e.jpg

Til Schweiger blickt zurück - und nach vorn.

(Foto: dpa)

Wer erinnert sich nicht an den ersten Kuss? Til Schweiger tut's - aber wegen einer "sehr großen Zunge" sind es nicht ganz so gute Erinnerungen. Dafür blickt er auch ein bisschen in die Zukunft und kann sich Ehe samt Kind vorstellen.

Filmemacher Til Schweiger erinnert sich mit Grauen an seinen ersten Kuss. "Der war schrecklich", sagte der 56-jährige Schauspieler und Regisseur ("Keinohrhasen") der "Augsburger Allgemeinen". Es sei die Nachbarstochter gewesen. "Sie hatte eine sehr große Zunge, und die hat sie mir so in den Hals gestopft, dass ich nur dagestanden bin wie das Reh vorm Scheinwerferlicht und dachte: 'Das ist also Küssen! Das ist aber ziemlich eklig'".

Auch mit der "Bild am Sonntag" sprach Schweiger, dessen neuer Film "Die Hochzeit" in dieser Woche startet, über seine Erfahrungen in der Liebe. "10- oder 12-mal" sei er verliebt gewesen, sagte er der Zeitung. Und inzwischen könne er sich sogar vorstellen, noch mal zu heiraten.

"Ich würde auch noch mal gern Vater werden", sagte der Schauspieler, der derzeit Single ist. Das sei aber alles gar nicht so einfach, "weil die Ansprüche steigen, je älter man wird". "Es ist schwieriger geworden, eine Frau zu finden."

Quelle: ntv.de, mli/dpa