Essen und Trinken

Ganz ohne Engel Ein Krönchen für Charly

Die Rede ist hier nicht vom gleichnamigen Fernseh-Affen oder jenem Charly, der drei Engel hatte, oder dem anderen, der lediglich eine Tante ? aber was für eine! ? hatte, sondern von meinem Freund Charly. Der ist gelernter Bäcker, und auch ich gehörte zu den Auserwählten, die ab und zu in den Genuss seiner sagenhaften frisch gebackenen Brötchen gekommen sind. Charly hat zwar längst das Metier gewechselt, seine Liebe zum Kochen und Backen aber nie verloren.

Natürlich reiche ich an seine Backkunst nicht heran ? da sind wohl Längen dazwischen. Aber ich irre mich sicherlich nicht in der Annahme, dass Charly keine Weihnachtsplätzchen gebacken hat. (Kleiner Hinweise: Dabei würde sich seine Gabi sicherlich darüber freuen.) Vielleicht kann ich mit einem etwas ungewöhnlichen Rezept ihn ? und natürlich aus Sie ? zu einem Backeinsatz animieren.

Nüsse gehören zu Weihnachten, Pinienkerne in die Mittelmeerküche? So einfach sollte man es sich nicht machen. Zwar sind in der italienischen Küche "Pesto alla genovese" oder "Torta della Nonna" ohne Pinien nicht denkbar, doch auch Weihnachtsplätzchen kann man mit ihnen backen. Pinienkerne sind relativ teuer, weil ihre Ernte sehr aufwändig ist. Der essbare Kern wächst in den Pinienzapfen heran, die auf den etwa 30 Meter hohen Bäumen von Hand geerntet werden. Dann werden die Kerne aus den Zapfen geholt und müssen danach auch noch von einer recht harten Schale befreit werden.

Pinienkerne schmecken leicht süßlich, etwas nach Mandeln und leicht harzig. Heben Sie Pinienkerne nie lange auf, denn sie werden leicht ranzig, weil sie einen sehr hohen Fettgehalt (ca. 50 Prozent!) haben. Falls beim Backen ein paar Pinienkerne übrig bleiben, rösten Sie sie bei Mittelhitze ohne Fettzugabe in einer beschichteten Pfanne. Die Kerne sollten nur hellbraun werden. Streuen Sie die gerösteten Kerne über Ihren gemischten Salat, das schmeckt lecker, genauso lecker wie die "Weihnachtsmakrönchen für Charly":

Zutaten:
200 g gemahlene Mandeln
150 g Pinienkerne
200 g Zucker
2 EL Speisestärke
2 Eiweiße
1 Bio-Zitrone

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die gewaschene Zitrone gut abtrocknen und die Schale abreiben. 100 g Pinienkerne im Mixer nur grob zerkleinern oder per Hand grob hacken. Mit den Mandeln, dem Zucker, der Speisestärke und einem TL abgeriebene Zitronenschale gut vermengen.

Die beiden Eiweiße mit einer Prise Salz recht steif schlagen. Portionsweise die Nuss-Mischung unter den Eischnee ziehen.

Backpapier auf ein Blech legen. Mit einem Teelöffel etwa walnussgroße Stücke abstechen und auf das Backpapier legen. In jedes Häufchen 3 Pinienkerne drücken. Blech in die Mittelschiene einschieben und etwa 10 Minuten backen.

Viel Spaß wünscht Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de