Audio

Wieder was gelernt Corona im All - so bleibt die ISS virenfrei

131828351.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Für Astronauten gehören strenge Quarantäne-Maßnahmen auch außerhalb der Corona-Krise zum Alltag. So verhindert die Raumfahrt, dass Infektionen und Krankheiten ins All gelangen. Das ist aber nicht die einzige Maßnahme - was wird noch unternommen, damit die ISS garantiert virenfrei ist?

Darum geht's in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Wer ins Weltall fliegt, muss jahrelang dafür trainieren und viele Opfer bringen. Unmittelbar vor dem Start ins All müssen Astronauten auch eine zweiwöchige Quarantäne über sich ergehen lassen. In dieser Zeit dürfen nur ganz wenige Personen zu den Raumfahrern, erklärt Ulrich Straube, der als sogenannter Flight Surgeon - Fliegerarzt - bei der Europäischen Weltraumorganisation Esa arbeitet.

"Der Flight Surgeon und Leute, die in der Vorbereitung und Durchführung der eigentlichen Mission essenziell sind, haben während der Quarantäne Kontakt zu den Astronauten. Da gibt es dann Räume, die sind durch Glaswände getrennt. Auf der einen Seite die Crew und das Team, also die Leute, deren Zugang zur Crew möglich ist. Und auf der anderen Seite sind zum Beispiel offizielle Vertreter, Politiker, die Presse. Die sind dann sozusagen auf der anderen Seite der Isolation."

Mit all diesen Maßnahmen wird im Vorfeld sichergestellt, dass nur kerngesunde Menschen ins All fliegen. Um das Risiko zusätzlich zu senken, wird auch auf der Internationalen Raumstation selbst sehr streng auf Sauberkeit geachtet. Dazu werden auf der ISS mithilfe von speziellen technischen Geräten Luftproben gesammelt, um sicherzustellen, dass die Luft jederzeit keimfrei ist.

Außerdem gibt es routinemäßige Gesundheitschecks. Da der Flight Surgeon aber nicht selbst an Bord ist, müssen sich die Astronauten gegenseitig untersuchen. Wie das funktioniert, hören Sie im Podcast.

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

"Wieder was gelernt" ist ein Podcast für Neugierige: Welche Folgen hat die Corona-Krise auf unsere Psyche? Wie wurde Ischgl zur Virenschleuder Europas? Was bedeutet die Corona-Pandemie für das Klima? Hören Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein bisschen schlauer.

Quelle: ntv.de, sks

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.