Panorama

Feueralarm vor Veracruz Öltanker brennt im Golf von Mexiko

37406cf25d60fe8ff3ee538cd7889903.jpg

Feuer an Bord der "Burgos": Flammen und dichter schwarzer Qualm schlagen aus einem der Tanks im Vorschiff.

(Foto: REUTERS)

Im Meer vor Mexiko droht eine neue Ölkatastrophe: Sechs Jahre nach der Explosion der "Deepwater Horizon" gerät ein rund 170 Meter langes Tankschiff vor der Küste von Veracruz in Brand. Erste Bilder vom Unglücksort verheißen nichts Gutes.

Vor der mexikanischen Küste ist Feuer an Bord eines Öltankers ausgebrochen. Wie der Betreiberkonzern Pemex mitteilte, handelt es sich bei dem havarierten Schiff um den Tanker "Burgos". Die Lage nach dem Unfall im Golf von Mexiko sei aber unter Kontrolle. Geladen hat das Schiff jüngsten Informationen zufolge unter anderem rund 80.000 Barrel Diesel sowie 26.000 Barrel Benzin. Umgerechnet entspricht das einer Ladung von gut 16,8 Millionen Litern brennbarer Flüssigkeiten.

Der Unglücksort liegt im Golf von Mexiko wenige Kilometer vor dem Küstenort Boca del Rio. Mehrere Löschmannschaften seien rund um die "Burgos" an der Ostküste des Landes im Einsatz, hieß es. Die 31 Crewmitglieder seien in Sicherheit. Es bestehe keine Gefahr für die Bewohner der nahe gelegenen Ortschaften im Bundesstaat Veracruz.

Löschwasser spült ins Meer

Die "Burgos" treibt mit gestoppten Maschinen rund zehn Kilometer vor der Küste. Auf ersten Aufnahmen vom Unglücksort ist zu erkennen, dass der Brandherd auf dem Vorschiff liegt - und damit weit abseits der Brücke und anderer schiffstechnischer Einrichtungen. Die Rauchentwicklung und die Intensität des Feuers deuten darauf hin, dass Teile der Ladung in Flammen standen. Der Ölkonzern versicherte, das Schiff sei sicher und es werde kein Öl auslaufen. Auf der Meeresoberfläche seien nur kleine Mengen Benzin zu sehen, die gleich verbrannten, schrieb Pemex auf Twitter weiter.

Die Brandursache ist noch unklar. Medienberichten zufolge hatte es am Samstagvormittag eine Explosion auf dem Schiff gegeben. Der rund 170 Meter lange und 30 Meter breite Tanker fährt im Auftrag des staatlich-mexikanischen Ölkonzerns Pemex unter mexikanischer Flagge.

Im Golf von Mexiko kommt es immer wieder zu Unfällen auf Bohrinseln und Ölschiffen. Im vergangenen Jahr waren mehrere Menschen bei Explosionen auf Ölplattformen ums Leben gekommen.

Quelle: ntv.de, mmo/dpa