Panorama

Doch keine Hoffnung im Fall Maddie Rätsel um Obdachlose in Rom ist gelöst

3.JPG

Dies ist nicht Madeleine McCann, sondern Embla Jauhojärvi aus Schweden.

(Foto: © Missing Persons of America)

Seit neun Jahren ist Maddie verschwunden. Als nun in Rom eine junge Frau gesichtet wird, die dem vermissten Kind ähnlich sieht, ist die Hoffnung groß. Doch dann entwickelt sich der Fall ganz anders als gedacht.

Die Obdachlose, die mehrfach auf den Straßen in Rom gesichtet wurde, ist offenbar identifiziert. Wie Mail Online berichtet, handelt es sich wohl nicht um Madeleine McCann, die im Mai 2007 aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve verschwand.

Bei der Frau in Rom soll es sich um eine 21-jährige Schwedin handeln. Ihr Name ist Embla Jauhojärvi. Sie stammt aus Stockholm und verließ ihre Heimat im Mai. Jetzt hat ihr Vater sie auf einem Foto wiedererkannt.

Die junge Frau leidet am sogenannten Asperger-Syndrom. Menschen, die an dieser milden Variante von Autismus leiden, haben Probleme Emotionen zu erkennen und soziale Kontakte aufzubauen. Das könnte erklären, warum Jauhojärvi keinen Kontakt oder Hilfe bei Menschen suchte.

Der Vater erklärte, er habe gewusst, dass seine Tochter nach Italien gehen wollte, um dort Italienisch zu studieren. Nachdem sie Stockholm verlassen hatte, brach der Kontakt jedoch ab. Er habe versucht, die schwedische Polizei einzuschalten. Die Beamten konnten jedoch nicht tätig werden, weil Embla Jauhojärvi nicht unangekündigt verschwand und außerdem erwachsen ist.

Frau gab mehrere Namen an

Der Fall der jungen Obdachlosen war unter anderem in der italienischen TV-Show "Chi l'ha Visto" (Wer hat was gesehen) Thema. Daraufhin meldeten sich zahlreiche Anrufer, die die junge Obdachlose in Rom gesehen haben wollen. Einige glaubten, dass es sich bei dem blonden Teenager um Maddie handeln könnte. Sie wäre jetzt 13 Jahre alt.

Auch die Polizei hatte die Obdachlose mehrfach befragt. Der Grund: Passanten hatten sich Sorgen um die Frau gemacht und waren der Ansicht, sie brauche Hilfe. Den Beamten nannte die Frau unterschiedliche Namen. Einmal behauptete sie, sie sei 20 Jahre alt und komme aus Großbritannien. Sie sagte außerdem, dass sie von zu Hause ausgerissen sei, nannte aber keinen besonderen Grund. Die Polizei ließ die 21-Jährige gehen, weil sie nichts verbrochen hatte.

Quelle: n-tv.de, kpi

Mehr zum Thema