Politik

RTL/ntv-Trendbarometer Die SPD verspielt ihre Corona-Gewinne

imago0096868451h.jpg

Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken bei einer Pressekonferenz in Zeiten vor der Corona-Krise.

(Foto: imago images/photothek)

Für die SPD geht es im RTL/ntv-Trendbarometer wieder bergab. Die Partei kommt nur noch auf 14 Prozent und erreicht damit den schwächsten Wert seit knapp drei Monaten.

Zwar konnte die SPD politisch nicht annähernd in dem Ausmaß von der Corona-Krise profitieren wie die Union, doch in den vergangenen drei Monaten verzeichnete die Partei zumindest kleine Zugewinne. Im aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer fallen die Sozialdemokraten jedoch wieder auf den schwächsten Wert seit Mitte März und kommen auf nur noch 14 Prozent der Stimmen. Die Grünen hingegen legen um zwei Zähler auf 17 Prozent zu und lösen die SPD wieder als zweitstärkste Kraft ab.

Die Werte für die sonstigen Parteien ändern sich nicht: Die Union erhält in der vierten Woche in Folge 40 Prozent und ist damit fast dreimal so stark wie die SPD. Sie hätte derzeit mit der SPD oder den Grünen eine regierungsfähige Mehrheit, wobei ein schwarz-grünes Bündnis mit 57 Prozent mehr Zustimmung hätte als eine Koalition aus Union und SPD mit 54 Prozent. Linke und AfD stagnieren bei jeweils 8 Prozent, die FDP bei 6 Prozent. Für eine der Klein- und Kleinstparteien würden sich weiterhin 7 Prozent der Befragten entscheiden.

Die Chancen der Grünen, sich hinter der Union und vor der SPD als zweitstärkste Partei zu etablieren, sind nach Ansicht des Meinungsforschungsinstituts Forsa auch deshalb recht groß, weil sie bei den jungen Wählern große Sympathien haben. So wollen von den Erstwählern (den 18- bis 20-Jährigen) derzeit 42 Prozent den Grünen ihre Stimme geben. In der Gruppe wären die Grünen damit die stärkste politische Kraft vor der Union mit 24 und der SPD, die mit 9 Prozent bei den Erstwählern nur knapp vor Linke und AfD mit jeweils 7 Prozent läge.

Bezüglich der politischen Kompetenz traut fast die Hälfte aller Bundesbürger (48 Prozent) der Union zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werden zu können. Der SPD trauen das weiterhin deutlich weniger Bürger zu (7 Prozent). 5 Prozent trauen den Grünen zu, die Probleme in Deutschland lösen zu können. 6 Prozent trauen einer der anderen Parteien, 34 Prozent keiner Partei politische Kompetenz zu.

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, bdk