Politik
Es gibt da noch einige Differenzen: Seehofer und Merkel im Bundestag.
Es gibt da noch einige Differenzen: Seehofer und Merkel im Bundestag.(Foto: AP)
Samstag, 24. März 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Union schmiert ab

Gehört der Islam zu Deutschland? CDU und CSU streiten wieder über dieses Thema – und das Gezanke tut ihnen offenbar nicht gut. Im RTL/n-tv Trendbarometer verliert die Union deutlich. Freuen kann sich die Opposition.

Nach dem neu entflammten Streit zwischen CDU und CSU über den Islam und die Flüchtlingsfrage sinkt die Zustimmung zur Union. Im Vergleich zur Vorwoche sackt sie im RTL/n-tv Trendbarometer um 3 Prozentpunkte auf 31 Prozent ab. Das ist ihr schlechtester Wert in diesem Jahr und liegt noch unter dem Ergebnis der Bundestagswahl im September. Damals erhielt sie 32,9 Prozent der Wählerstimmen.

Video

Der Wert für die SPD bleibt mit 19 Prozent unverändert. Dagegen profitieren alle vier Oppositionsparteien und gewinnen jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die FDP liegt nun bei 9, die Linke bei 11, die Grünen bei 12 und die AfD als stärkste Oppositionskraft bei 14 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen entspricht mit 23 Prozent in etwa dem Anteil der Nichtwähler bei der letzten Bundestagswahl.

Auch in Bayern könnte die CSU bei einer Bundestagswahl aktuell nur mit 37 Prozent der Stimmen rechnen und läge damit unter dem Ergebnis vom September. Damals erhielt sie 38,8 Prozent der Stimmen. Dagegen profitiert die AfD. Sie würde auch in Bayern nach dem Konflikt innerhalb der Union mit 14 Prozent um 1,6 Punkte im Vergleich zum September zulegen. "Anders als von Politikern der CSU behauptet, schwächt die Übernahme von Positionen der AfD also die AfD nicht, sondern stärkt sie", so das Umfrageinstitut Forsa.

Das Ansehen von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist durch den Streit innerhalb der Union allerdings nicht gesunken. Bei der Frage nach der Kanzlerwahl liegt Merkel, wie schon in der Vorwoche, mit 50 Prozent klar vor der designierten SPD-Chefin Andrea Nahles. Lediglich 13 Prozent der Befragten wünschen sich Nahles als Kanzlerin. Besonders bitter für die SPD-Politikerin: Selbst von den Anhängern ihrer Partei würden sich mehr für Merkel als für sie entscheiden. Merkel käme dabei auf 34 Prozent, Nahles nur auf 33 Prozent. Etwas besser sieht es für Interims-Parteichef Olaf Scholz aus. Bei einem Duell zwischen ihm und Merkel würden sich 21 Prozent für ihn und 45 Prozent für Merkel entscheiden.

Auch bei Einschätzung der politischen Kompetenzen schneidet die SPD nicht gut ab. Wie in der Vorwoche trauen lediglich 8 Prozent der Bundesbürger der Partei zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werden zu können. Von der Union erwarten dies 25 Prozent. 12 Prozent trauen anderen Parteien, 55 Prozent keiner Partei politische Kompetenz zu.

Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de