Ratgeber

Harmlose Genussscheine? Auch die Umweltbank wirbt nicht korrekt

Schöne, bunte Werbewelt. Dieser Illusion bedienen sich auch gerne Banken, wenn sie ihre Finanzprodukte anpreisen. Dabei dürfen sie die Vorteile der Kapitalanlage nicht einseitig hervorheben, monieren Verbraucherschützer und fordern gerichtliche Klarstellung.

23902822.jpg

Die BaFin muss die Werbeaussagen zu diesen Produkten schärfer kontrollieren, fordert der vzbv.

(Foto: picture alliance / dpa)

Banken müssen ihre Kunden über Risiken einer Kapitalanlagen ausführlich aufklären und dürfen nicht nur deren Vorteile einseitig hervorheben. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg und untersagte damit eine Produktinformation der Umweltbank, wie die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mitteilte. Die Organisation hatte der Bank vorgeworfen, die Risiken zu Genussscheinen eines niedersächsischen Solarparks zu verharmlosen.

Die Richter stellten nun klar, dass Produktinformationen zu Wertpapieren in sich eindeutig und ausgewogen sein müssen. Je stärker die Bank die Vorteile der Kapitalanlage herausstelle, desto umfassender müsse sie auch die Risiken benennen.

Die Bank hatte auf ihrer Internetseite Genussscheine eines niedersächsischen Solarparks zum Nennwert von sechs Millionen Euro angeboten und in der Produktinformation auf die hohe Verzinsung der Wertpapiere von 5,65 Prozent im Jahr hingewiesen. Über die Risiken informierte die Bank dagegen äußerst knapp und nur sehr allgemein. "Höheren Ertragschancen stehen höhere Risiken gegenüber; Totalverlust weniger wahrscheinlich", hieß es über die von der Bank vorgenommene Einstufung der Wertpapiere in die Risikoklasse 3 für "wachstumsorientierte Anleger".Dabei wurde laut vzbv nicht hinreichend deutlich, dass Genussscheine keiner Einlagensicherung unterliegen und dass bei Insolvenz des Solarparks ein Totalverlust droht.

Die vzbv forderte nun die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf, Werbeaussagen zu solchen Produkten schärfer zu kontrollieren: "Verbraucher müssen davor geschützt werden, ihr Geld, das für die Altersvorsorge oder den Vermögensaufbau gedacht ist, in hochriskante Finanzprodukte zu investieren" erklärte Dorothea Mohn vom vzbv. Das OLG-Urteil mit dem Aktenzeichen 3 U 2124/13 ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: n-tv.de, awi/AFP

Mehr zum Thema