Ratgeber

Tenhagens Tipps Goldige Zeiten voraus?

imago53875964h.jpg

(Foto: imago stock&people)

Trump, Syrien, Nordkorea, Edogan, Putin, Brexit. Gefühlt ist die Welt nicht eben sicherer geworden. Zeit also sich mit mit einem Goldinvestment gegen etwaige finanzielle Unwägbarkeiten zu wappnen? Finanztip-Chefredakteur Tenhagen gibt Rat.

n-tv.de: Die politische Großwetterlage macht Sorgen. Ist da Gold im Depot nicht ein Muss?

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Hermann-Josef Tenhagen: Nein. Gold muss man nicht haben. Leute, die sich große Sorgen machen, können aber 10 Prozent ihres Vermögens in Gold anlegen. Mehr sollte es allerdings nicht sein. Denn Gold ist keine sichere Anlage in dem Sinne, dass ich morgen das bekomme, was ich heute reingesteckt habe. Der Preis kann sich durchaus auch halbieren. Völlig wertlos wird es allerdings nicht.

Aber die EZB-Geldflut und die Höchststände an den Börsen versprechen doch auch nicht gerade Sicherheit, oder?

Gold in USD
Gold in USD 1.493,92

Wenn Sie sich den Goldkurs angucken, liegt er derzeit bei rund 1250 Dollar. Das sind rund 40 Prozent weniger als beim Höchststand 2011. War das also ein guter Deal, damals Gold zu kaufen? Ich würde sagen, nein.

Wenn es dann aber doch Gold sein soll, dann physisch, als Xetra-Gold oder Zertifikat?

Wenn es denn unbedingt sein muss, dann bitte physisch. Außerdem sollte man es dann in großen Stückelungen kaufen - hier ist der Abschlag (Differenz zwischen Kaufs- und Verkaufspreis), den der Händler behält, geringer. Wer beispielsweise eine Unze kauft, muss mit etwa 3 Prozent Preisabschlag rechnen, bei 1/10 Unze liegt dieser schon bei 10 bis 15 Prozent. Barren sind, was den Abschlag angeht, am günstigsten.

Wie sieht es steuerlich aus?

Etwaige Gewinne sind bei einem Verkauf steuerfrei, wenn physisches Gold länger als zwölf Monate gehalten wird. Außerdem ist der Kauf von Münzen und Barren von der Mehrwertsteuer befreit. Gleiches gilt im Übrigen für Xetra-Gold.

Wo sollte man Gold kaufen?

Wir empfehlen das Vergleichsportal "Gold.de". Wer nicht im Netz kaufen möchte, kann auch bei Degussa oder Pro Aurum im Laden zuschlagen.

Wie sollte das Edelmetall gelagert werden?

Im Safe. Entweder bei der Bank oder aber zu Hause. Wer vorhat, größere Mengen Gold zu Hause zu lagern, sollte in jedem Fall bei seiner Hausratversicherung anfragen, ob ein Diebstahl abgedeckt ist. Aber auch bei einem Bankschließfach muss unbedingt abgeklärt werden, welche Summen im Falle eines Diebstahls versichert sind.

Hier sicher Gold kaufen

Mit Hermann-Josef Tenhagen sprach Axel Witte

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema