Ratgeber

Manche Mieter sind gleicher Hausordnung gilt nicht für jeden

Ohne eine gewisse Ordnung ist das Zusammenleben mehrerer Menschen unter einem Dach nicht möglich. Hierfür soll die Hausordnung sorgen. Dennoch kann es sein, dass diese für den einen Mieter andere Regeln beinhaltet als für seinen Nachbarn.

Die Hausordnung schreibt vor, wie sich der Mieter im Haus zu verhalten hat - allerdings sagt sie nicht, dass für alle Mieter die gleichen Regeln gelten würden. Foto: Jens Schierenbeck

Die Hausordnung schreibt vor, wie sich der Mieter im Haus zu verhalten hat - allerdings sagt sie nicht, dass für alle Mieter die gleichen Regeln gelten würden.

Vor allem in größeren Wohnanlagen und Mietshäusern gibt es normalerweise eine Hausordnung. Sie regelt das Zusammenleben der Mieter untereinander. Jeder Mieter kann von den anderen Hausbewohnern grundsätzlich die Einhaltung der Hausordnung verlangen.

Auch wenn der Name etwas anders vermuten lässt: Eine Hausordnung muss nicht für alle Mieter im Haus die gleichen Regeln beinhalten. Entscheidend ist, was im Vertrag des Einzelnen steht. Die Hausordnung regelt zum Beispiel die Punkte Lärm, Kinder, Sicherheit, Reinigung, Ruhezeiten, Lüften, Fahrzeuge und Haustierhaltung treffen. Aber auch andere Rechte und Pflichten können hier vom Vermieter erfasst werden.

Es kann durchaus vorkommen, dass ein Mieter bei der Nachtruhe oder den Putzpflichten strengere Regeln erfüllen muss als andere. "Die Hausordnung ist Bestandteil des einzelnen Mietvertrages", erklärt Hermann-Josef Wüstefeld vom Deutschen Mieterbund. Meist achteten Vermieter aber darauf, dass alle Mieter sich an ähnliche Regeln halten müssen.

Grundsätzlich hätten Mieter kein Recht darauf, gleich behandelt zu werden. "Das ist so ähnlich wie bei der Höhe der Miete", erklärt Wüstefeld. "Auch da kommt es ja durchaus vor, dass mein Nachbar 100 Euro weniger im Monat zahlt." Generell gilt: Mit seiner Unterschrift akzeptiere der Mieter die Regelungen des Mietvertrages. Dazu gehöre neben der Miethöhe auch die Hausordnung.

Hat ein Mieter die Hausordnung getrennt vom Mietvertrag erhalten oder gibt es nur eine im Treppenflur ausgehängte Hausordnung, dann kann dies keine eigenständigen Verpflichtungen für den Mieter begründen.

Unangemessen benachteiligen dürfe der Vermieter einzelne Mietparteien allerdings nicht, erklärt der Mietrechtsexperte. Beginnt die vorgeschriebene Nachtruhe bei einem Mieter eine Stunde früher als bei anderen, sei das noch zulässig. "Wenn ein Mieter schon ab 18.00 Uhr ruhig sein muss, der andere aber erst ab 22.00 Uhr, ist das sicher nicht zulässig."

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema