Ratgeber

Mieter aufgepasst Darf der Vermieter Schlüssel behalten?

Vorsicht vor Verlust: Seine Schlüssel sollte der Mieter sorgfältig aufbewahren. Bei Verlust muss eventuell die gesamte Schlossanlage ausgetauscht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Der Mieter muss alle beim Vermieter vorhandenen Wohnungsschlüssel ausgehändigt bekommen.

(Foto: dpa)

Ein Schlüsselbund für den Mieter, ein Ersatzschlüssel für den Vermieter: Ist das zulässig? Jedenfalls nicht ohne Zustimmung des Mieters, sagt eine Expertin.

Beziehen Mieterinnen und Mieter eine neue Wohnung, ist manchmal nicht ganz klar: Hat der Vermieter jetzt alle Schlüssel für den Zutritt zur Wohnung ausgehändigt? Oder ist ein Ersatzschlüssel in dessen Besitz verblieben? Die Rechtslage dazu ist absolut eindeutig.

"Der Mieter muss alle beim Vermieter vorhandenen Wohnungsschlüssel ausgehändigt bekommen", sagt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund. Ohne Erlaubnis des Mieters dürfe der Vermieter in keinem Fall einen Ersatzschlüssel zurückhalten.

Im Notfall: Vermieter muss Zutritt haben

Aber: Der Mieter habe dafür Sorge zu tragen, dass Vermieter oder Hausmeister im Notfall die Wohnung betreten können, sagt Hartmann. Der klassische Notfall ist etwa ein Wasserrohrbruch, denkbar sind auch Szenarien wie eine leckende Gasleitung oder ein beim Sturm geborstenes Fenster.

Und auch wenn es im Notfall durchaus sinnvoll sei, wenn der Vermieter mit einem Schlüssel in Abwesenheit der Bewohner für einen schnellen Zugang zur Wohnung sorgen kann, hat er keinen Anspruch darauf. Im Notfall könnte er die Wohnung durch die Polizei oder Feuerwehr öffnen lassen. Auch ein anstehender Handwerker- oder Besichtigungstermin muss rechtzeitig angemeldet werden, damit der Mieter die Möglichkeit hat, Zugang zu seiner Wohnung zu schaffen.

Dennoch müssen Mieterinnen oder Mieter dem Vermieter nicht zwingend einen Schlüssel überlassen. "Es reicht aus, wenn der Mieter während eines Urlaubs zum Beispiel einem Nachbarn oder in der Nähe wohnenden Bekannten einen Schlüssel überlässt und dem Vermieter dies mitteilt", so Hartmann. In diesem Fall kann es durchaus Sinn ergeben, den Vermieter darüber zu informieren, wer noch im Besitz eines Schlüssels ist. Denn Mieter müssen auch während ihrer Abwesenheit sicherstellen, dass Schäden an der Mietsache innen wie außen vermieden werden. Kommen sie dem nicht nach, kann der Vermieter Schadenersatz verlangen.

Schlüsselüberlassung kann widerrufen werden

Angesicht vielerorts angespannter Wohnungsmärkte kann es aber ungünstig sein, sich gleich zu Beginn des Mietverhältnisses mit dem Vermieter zu überwerfen. Eine Alternative ist es, dem Vermieter den Schlüssel zunächst zu überlassen, um sich nicht von vornherein aus dem Kreis potenzieller Mieter auszuschließen.

Die Vereinbarung kann man später rückgängig machen, sagt Hartmann: "Das Überlassen eines Wohnungsschlüssels an den Vermieter ist nach der Rechtsprechung jederzeit widerruflich."

(Dieser Artikel wurde am Montag, 04. April 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen