Ratgeber

Kartellamt ermittelt Milka 30 Prozent billiger

milka_schokolade.jpg

Einige Markenartikel wie Milka Schokolade sind plötzlich deutlich günstiger zu haben.

(Foto: Foodwatch)

Das Bundeskartellamt hat große Markenhersteller und diverse Handelsketten seit Anfang des Jahres ins Visier genommen. Elf deutsche Handelsketten und vier Markenhersteller wurden untersucht, weil der Verdacht der verbotenen Preisabsprachen bei Süßwaren, Kaffee und Tiernahrung besteht.

Jetzt kommt es – natürlich rein zufällig – zu drastischen Preissenkungen einzelner Produkte bei den Handelsketten. Goldbären sind bei Edeka 25 Prozent billiger, der Preis von Whiskas-Katzenfutter fiel um 22 Prozent. Bei Rewe kostet der Jakobs Kaffee statt 4,29 Euro nur noch 2,99 Euro. Trumpf Schogetten gibt es jetzt für 49 statt 69 Cent und die Milka Schokolade ist plötzlich auch 30 Prozent günstiger, berichtet das "Handelsblatt". Auch die Dallmayr Crema fiel im Preis um 22 Prozent.

Vorauseilender Gehorsam unnötig

Warum die Handelsketten jetzt im vorauseilenden Gehorsam die Preise senken ist allerdings unklar. Auf die Untersuchung des Bundeskartellamtes hat dies keinen Einfluss. Hier soll ermittelt werden, ob es unzulässige Preisabsprachen gegeben hat.

In diesem Zusammengang bestätigten Metro, Edeka, Rewe, Lidl, Fressnapf und Rossmann, dass es Durchsuchungen gegeben hat und auch der Hersteller Mars gab dies zu. In der Regel dürfen Verkaufspreise bei Gesprächen zwischen Herstellern und Einzelhändlern nicht thematisiert werden.

Darüber hinaus moniert das Kartellamt, dass es der Branche in den vergangenen Monaten gelungen sei, versteckte Preiserhöhungen durch veränderte Packungsgrößen durchzusetzen. So schrumpfte zum Beispiel der Schokoriegel "Milky Way" von 26 auf 22 Gramm bei einem stabilen Ladenpreis.

Auch der Firma Schwartau werfen die Verbraucherschützer Trickserei vor. So koste eine Packung mit Corny-Riegeln zwar seit April vergangenen Jahres 80 Cent weniger. Doch statt zehn Riegeln à 25 Gramm bekomme der Verbraucher nur noch sechs Riegel à 20 Gramm - eine Preissteigerung von gut 34 Prozent. Der Firma Iglo wiederum wirft die Verbraucherzentrale Hamburg vor, dem Schlemmer-Filet Bordelaise weniger teuren Fisch und mehr billige Panade unterzumischen.

Quelle: ntv.de, akl