Ratgeber

Fünf Kandidaten zur Auswahl "Mogelpackung des Jahres" 2020 gesucht

Mogelpackung 2020.JPG

Kandidaten für die "Mogelpackung des Jahres" 2020.

(Foto: vzhh)

Weniger Ware zum gleichen Preis? Diese Form der versteckten Preiserhöhung ist gang und gäbe in Supermärkten. Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet nun erneut die Möglichkeit, über solch dreiste Mogelprodukte abzustimmen.

Verbraucher können auch in diesem Jahr über die "Mogelpackung des Jahres" abstimmen. Die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh), die den Preis zum siebten Mal vergibt, stellt dazu fünf Produkte vor, mit denen Hersteller nach Auffassung der Verbraucherschützer ihre Kunden besonders getäuscht haben.

Bei Mogelpackungen schrumpft der Inhalt einer Verpackung, während der Preis des Produkts meist unverändert bleibt. Verbraucher bekommen so weniger Ware für ihr Geld. Doch konkrete Hinweise auf die Schrumpfung des Inhalts fehlen oft und die Hersteller versuchen manchmal sogar, die geringere Menge durch quasi identische Packungen zu kaschieren.

Rund 3000 Beschwerden über Mogelpackungen gingen im vergangenen Jahr bei der vzhh ein. Aus den Hinweisen haben die Verbraucherschützer eine Liste mit Kandidaten erstellt, die für den Titel nominiert sind.

Fünf besonders dreiste Fälle stehen nun wieder zur Wahl für die wenig schmeichelhafte Auszeichnung. Verbraucher sind bis zum 24. Januar aufgerufen, hier abzustimmen. Das Ergebnis wird am 25. Januar veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Bei den Kandidaten für die "Mogelpackung des Jahres" 2020 handelt es sich um:

  • Milka Osterhase und Weihnachtsmann von Mondelez: Die Saison-Schokofiguren von Milka sind geschrumpft. Teilweise mussten Verbraucher sogar mehr für die kleineren Hohlfiguren zahlen. Dadurch haben sich die Süßigkeiten gegenüber dem Vorjahr um bis zu 36 Prozent verteuert. Trotz der "Diät" sehen Osterhasen und Weihnachtsmänner meist größer aus, sodass das geringere Gewicht gar nicht auffällt.
  • Frucht Müsli von Seitenbacher: Es kostet seit 2020 bis zu 75 Prozent mehr. Der Hersteller hat die Füllmenge von 1000 auf 750 Gramm gesenkt und der Handel obendrein den Preis hochgesetzt. Seitenbacher vermarktet das "Frucht Müsli" als vermeintlich neues Produkt, doch die Rezeptur ist laut Zutatenliste quasi identisch mit der des Vorgängermüsli.
  • Bifi Minisalami von Jack Link's: Die "Bifi Minisalami The Original" gibt es seit Anfang 2020 im Sechser- statt im Fünfer-Pack. Doch der Inhalt der Packung erhöhte sich nur geringfügig von 125 auf 135 Gramm. Die einzelne Minisalami schrumpfte nämlich von 25 auf 22,5 Gramm. Außerdem stieg der Preis im Handel, sodass diese Trickserei zu einer versteckten Preiserhöhung von bis zu 16 Prozent führt.
  • Kinder Schokolade von Ferrero: Ferrero hat 2020 zwei Riegel aus der "Kinder Schokolade" stibitzt, ohne dass der Preis entsprechend gesunken ist. Erst vor fünf Jahren wurde die Anzahl der Riegel mit dem Versprechen "Dauerhaft mehr Inhalt" von acht auf zehn erhöht und der Preis für die Schokolade angehoben. Das zweistufige "Füllmengenkarussell" führt zu einer Preiserhöhung von 30 Prozent.
  • Whiskas Knuspertaschen von Mars: Mars hat die Füllmenge des Produkts von 72 auf 60 Gramm geschrumpft. Bei gleichem Preis im Handel beträgt die versteckte Preiserhöhung für das Katzenfutter 20 Prozent. Halten sich die Katzenbesitzer an die neue Fütterungsempfehlung von Mars, sind es sogar rund 50 Prozent.

In den vergangenen Jahren wurde das Nudelgericht Mirácoli von Mar (2019), die Chipsletten von Lorenz Snack-World (2018), das Vitalis-Früchtemüsli von Dr. Oetker (2017), das Evian-Wasser von Danone Waters (2016), die Bebe-Zartcreme von Johnson & Johnson (2015) und die Pampers-Windeln von Procter & Gamble (2014) mit dem Negativpreis bedacht.

Quelle: ntv.de, awi