Ratgeber

Steuerbescheid neu festgesetzt Nachforderung muss sich lohnen

In vielen Punkten ergehen Steuerbescheide automatisch vorläufig - die Liste gibt das Bundesfinanzministerium heraus.

In vielen Punkten ergehen Steuerbescheide automatisch vorläufig und können nachträglich noch geändert werden.

(Foto: dpa)

Geringe Steuernachforderungen sind nicht rechtens. Finanzämter dürfen die Einkommensteuer erst bei Beträgen von zehn Euro und mehr neu festsetzen. In einigen Fällen würden selbst geringste Steuerbeträge nacherhoben, hat der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) festgestellt. Dies ist jedoch nicht immer zulässig. Kosten und Nutzen des Verwaltungsaufwandes müssen in einer vernünftigen Relation stehen. Deshalb regelt die Kleinbetragsverordnung, dass erst bei Beträgen ab zehn Euro die Einkommensteuer neu festgesetzt werden darf.  

Steuerzahler sollten daher Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt den Steuerbescheid ändert und die Forderung unter zehn Euro liegt, rät der NVL. Diese Regelung gilt für beide Seiten. Auch Steuerpflichtige, die Einspruch einlegen, müssen auf eine Steuererstattung verzichten, wenn sich die Einkommensteuer um weniger als zehn Euro ändert.

 Hintergrund ist die derzeit laufende Prüfung der Steuerbescheide von Rentnern. Dabei vergleichen die Finanzämter die angegebenen Renten und die Kontrollmitteilungen der Rentenkassen. Wenn Abweichungen festgestellt werden, gibt es einen neuen Steuerbescheid.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen