Ratgeber

Vermieter erregt sich Nackte im Garten sorgt für Ärger

Für die einen ist es eine Wunschvorstellung, andere fühlen sich gestört: das nackte Sonnen einer Mieterin in dem zu ihrer Wohnung gehörenden Garten. Ein Amtsgericht hatte zu entscheiden, ob dadurch der Hausfrieden gestört wird.

imago52652170h.jpg

Nacktheit stellt nicht per se eine nachhaltige Störung des Hausfriedens dar.

(Foto: imago stock&people)

Wer einen Garten mitgemietet hat, möchte sich darin oft einige Freiheit en erlauben. Auch auf das Sonnen ohne Bekleidung wollen viele nicht verzichten. Und der Vermieter hat dies meist zu dulden.

Demzufolge kann ein Vermieter einem Mieter, der sich nackt im Garten sonnt, nicht einfach kündigen. Denn nicht in jedem Fall wird der Hausfrieden dadurch so nachhaltig beeinträchtigt, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist, befand das Amtsgericht Merzig (Az.: 23 C 1282/04), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund berichtet. Das gilt insbesondere dann, wenn sich vor allem die Bewohner benachbarter Häuser an dem Anblick des Sonnenbadenden stören.

In dem verhandelten Fall wohnte eine Mieterin in einer Hälfte eines Bauernhauses. Im Sommer hatte sich die Frau in dem zu ihrer Wohnung gehörigen Garten nackt gesonnt. Das sorgte offenbar für Gerede im Dorf. Denn der Vermieter, der die andere Hälfte des Bauernhofes bewohnte, kündigte seiner Mieterin mit der Begründung, dass die Dorfgemeinschaft Anstoß an dem Verhalten genommen habe und er es deshalb nicht länger dulden wolle.

Ohne Erfolg: Die fristlose Kündigung hatte vor Gericht keinen Bestand: Voraussetzung hierfür sei eine nachhaltige Störung des Hausfriedens, so dass dem Kündigen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles, insbesondere eines Verschuldens der Vertragspartei und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Die sei in dem vorliegenden Fall aber nicht gegeben. Denn Anstoß an dem Verhalten der Mieterin hätten vor allem die Nachbarn aus dem Umfeld genommen. Der Mieterin stehe es frei, ob und wie sie sich in dem ihr zugänglichen Teil des Gartens sonnen wolle.

Hier gibt es passende Rechtsschutzversicherungen

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema