Ratgeber

Belastete Reinigungsmittel Sieben Flüssigseifen fallen durch

imago0102502296h.jpg

Von Seifen, die nicht nur den Schmutz entfernen, sondern auch eine antibakterielle Wirkung versprechen, hält Öko-Test nichts.

(Foto: imago images/Gottfried Czepluch)

Händewaschen ist ja gerade schwer angesagt. Auch mit Flüssigseife. Doch wer mehrmals täglich derart seine Extremitäten reinigt, sollte auch das richtige Produkt verwenden, wie eine Untersuchung von Öko-Test nahelegt.

Spätestens seit Corona ist klar: Händewaschen muss sein. Ist aber natürlich auch ansonsten immer eine gute Idee. Schließlich klebt so allerhand Ungebetenes an Fingern und Handflächen. Nicht nur das Coronavirus. Aber schon klar, mehr gewaschen und geschrubbt als aktuell wird in normalen Zeiten nicht.

Wie auch immer - darauf, welches Produkt zur Reinigung verwendet wird, sollte immer geachtet werden. Denn wie Öko-Test in einer aktuellen Untersuchung herausfand, taugt nicht jedes Reinigungsmittel. Von den 55 getesteten Flüssigseifen fielen sieben mit der Note "mangelhaft" oder sogar "ungenügend" durch.

So fanden die Tester in einigen Flüssigseifen den Konservierungsstoff Chlormethylisothiazolinon (CIT). Dieser gilt als starkes Allergen und ist in kosmetischen Produkten, die auf der Haut bleiben und nicht wieder abgewaschen werden, verboten. Bei Produkten, die wieder abgespült werden, ist die Menge gesetzlich vorgegeben und darf nicht überschritten werden. Doch das CIT nicht unbedingt notwendig ist, zeigen die vielen anderen Produkte, die ohne den Stoff auskommen. Das sah auch Öko-Test so und lies drei Flüssigseifen wegen dieses Konservierungsstoffes durchfallen. Als da wären: "Sagrotan Flüssig Handseife Aloe Vera", "Dalan Therapy Liquid Hand Soap Rosemary & Olive Oil " (beide "ungenügend") und "Regina Cremeseife Beauty-Flower" ("mangelhaft").

19 Flüssigseifen sind "sehr gut"

Außerdem enthielten zwei der getesteten Seiten den synthetisch hergestellten Moschusduft Galaxolid. Dies waren die Seifen "Palmolive Pure Granatapfel Flüssige Handseife" ("ausreichend") und "Cleox Flüssigseife Sonnige Orange" ("mangelhaft"). Der Duftstoff sich im Gewebe von uns Menschen anreichert und zudem die Gewässer gefährdet.

Zudem sind fünf weitere Flüssigseifen mit dem Duftstoff Lilial parfümiert. Dieser Stoff kann laut der EU die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und steht zudem im Verdacht, ungeborene Kinder zu schädigen. Laut Öko-Test wird Lilial daher aller Wahrscheinlichkeit nach ab 2022 in Kosmetika verboten werden. Flüssigseifen, die diesen enthalten, sind unter anderem "Dove Pflegende Hand-Waschlotion" (mangelhaft"), "Hydro Basics With SeaMinerals Flüssigseife" ("ungügend") und die bereits genannten Produkte von Regina und Cleox. Die "Vivian Gray Lemon & Green Tea Cream Soap Flüssigseife" fiel hingegen wegen eines bedenklichen UV-Filters durch ("mangelhaft").

Mehr zum Thema

Von Seifen, die nicht nur den Schmutz entfernen, sondern auch eine antibakterielle Wirkung versprechen, hält Öko-Test nichts. "Denn antibakterielle Seifen wirken im Alltag im Allgemeinen nicht besser gegen Keime als herkömmliche Seifen", heißt es dazu von Öko-Test.

Doch davon abgesehen wurden 19 Flüssigseifen als "sehr gut" befunden. Darunter unter anderem: "Alterra Cremeseife Weisser Tee & Bio-Limette" (Rossmann, 2,48 Euro/500ml, "Alverde Flüssigseife Bio-Lavendel Bio-Malvevon" (DM, 2,08 Euro/500ml), "Alviana Flüssigseife Bio-Limette" (Bonano, 5,15 Euro/500ml) und "Organic Shop Vitamin Hand Soap Granatschmuck" (Eurobio Lab, 2,95 Euro/500ml).

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.