Ratgeber

Gefährliche E.coli-Bakterien Warnung vor Roquefort-Käse

Die deutschen Gesundheitsbehörden warnen vor dem Verzehr bestimmter Roquefort-Käse. Kontrollen haben eine hohe Belastung mit gesundheitsgefährdenden Bakterien ergeben. Es handelt sich um STEC-Bakterien, die lebensgefährliche Komplikationen auslösen können.

Roquefort-Käse.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Verbraucherschutz-Behörden des Bundes und der Länder warnen vor dem Verzehr bestimmter Sorten Roquefort-Käse. Der länderübergreifenden Lebensmittelwarnung vom Donnerstag zufolge handelt es sich um die Marken Cosse Noire, Decasse, Castelviel, Cora und Auchan. In diesem Käse seien bei Untersuchungen sogenannte mit shigatoxinbildenden E. coli-Bakterien (STEC-Bakterien) gefunden worden, die schwere Durchfallerkrankungen hervorrufen können. Auch Hirnblutungen oder Schädigungen an unterschiedlichen Organen sind demnach möglich.

Vor allem Kinder sowie ältere und abwehrgeschwächte Menschen seien gefährdet, hieß es in einer Mitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Verbraucherschutz. In der Warnmitteilung des bundesweiten Portals lebensmittelwarnung.de wurden allen Menschen, die nach dem Verzehr des Käses Krankheitssymptome aufweisen, geraten, dringend einen Arzt aufzusuchen.

Betroffen sind nach Angaben des französischen Herstellers Societé Gabriel Coulet Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Juli bis 5. August sowie 30. September bis 19. November. Einzelhändler wurden angewiesen, betroffene Ware aus den Regalen zu entfernen. Der Käse wird in Deutschland unter anderem durch die Lebensmittelkette Kaufland vertrieben, die in einer Pressemitteilung ebenfalls ihre Kunden vor dem Verzehr des Käses warnte. Noch zu Hause vorrätige Produkte können demnach gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Die französischen Behörden hätten "eine Verunreinigung mit STEC-Bakterien festgestellt", hieß es in der Mitteilung von Münnich fromage. Die Bakterien könnten bei Menschen "zu ernsthaften Erkrankungen führen". Eine Sprecherin von Münnich fromage teilte zudem mit: "Irgendwelche Hinweise dafür, dass es sich bei der bakteriellen Verunreinigung um Ehec handeln könnte, liegen uns nicht vor."

Derselbe Käse wurde auch unter anderen Markennamen vertrieben. Gewarnt wird vor den Chargennummern 120466173 und 120466177. Bereits seit einigen Tagen heißt es in dem Portal: "STEC-Bakterien können dramatisch verlaufende Durchfallerkrankungen hervorrufen." Als lebensbedrohliche Komplikation könne sich in bestimmten Fällen ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) entwickeln.

Das HUS-Syndrom war bei der Ehec-Epidemie im vergangenen Jahr als schwere Verlaufsform bekanntgeworden. 53 Patienten waren beim bisher größten Ehec-Ausbruch in Deutschland zwischen Anfang Mai und Anfang Juli 2011 ums Leben gekommen.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema