Ratgeber

Raus aus dem Vertrag Wie Sie Versicherungen richtig kündigen

imago51284332h.jpg

Je älter eine Versicherung, desto mehr lohnt sich die Kündigung. Denn es ist üblich, dass Versicherer ihre Bestandskunden schlechter behandeln als Neukunden.

(Foto: Imago)

Zu teuer, zu wenig Leistung oder schlicht ein überflüssiger Schutz: Es kann sich aus verschiedenen Gründen lohnen, Versicherungen zu wechseln oder zu kündigen. Was Sie dabei beachten müssen.

Manche Kunden wollen sich aus einem bestehenden Versicherungsvertrag lösen - wenn Sie mit ihrem Anbieter nicht mehr zufrieden sind oder bessere Angebote finden zum Beispiel.

Ein Wechsel kann durchaus Sinn ergeben. Denn unter den Versicherern besteht ein starker Wettbewerb. Mit besseren Konditionen sollen oft neue Kunden angelockt werden, sagt Felix Riesenberg, Sprecher des Vertragskündigungsdienstleisters Aboalarm.

Verträge regelmäßig überprüfen

Allgemein gilt laut Riesenberg: "Je älter eine Versicherung, desto mehr lohnt sich die Kündigung. Denn es ist üblich, dass Versicherer ihre Bestandskunden schlechter behandeln als Neukunden." Es lohnt sich, verschiedene Anbieter und Tarife zu vergleichen und gegebenenfalls zu wechseln: "Kein Versicherer ist bei allen Verträgen top", erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Manchmal sei es sogar sinnvoll, der Kündigung des Versicherers zuvorzukommen - wenn sich abzeichnet, dass das Unternehmen die Police auflösen möchte. "Ein neuerer Versicherer fragt nämlich nach, von wem der vorige Vertrag gekündigt wurde", erläutert Weidenbach. Unter Umständen ist es dann schwierig, einen neuen Vertrag zu bekommen.

Fristen und Bedingungen beachten

Die Voraussetzungen und Fristen für eine Kündigung unterscheiden sich je nach Vertrag. "Für eine ordentliche Kündigung beträgt die Frist in der Regel drei Monate, in der Kfz-Versicherung einen Monat", erläutert Versicherungsombudsmann Wilhelm Schluckebier. "In der Lebensversicherung kann der Vertrag ordentlich zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode gekündigt werden."

Von vielen Versicherungen können Sie sich nicht beliebig lösen, sondern nur zum Ende des Versicherungsjahres. Dies dauert oft nicht vom 1. Januar bis 31. Dezember, sondern läuft zwölf Monate ab dem Beginn der Versicherung.

Wann eine Sonderkündigung gerechtfertigt ist

Die Policen lassen sich aber auch ohne Rücksicht auf die reguläre Kündigungsfrist beenden, wenn es dafür einen besonderen Grund gibt. Wenn der Versicherer beispielsweise die Prämie aufgrund einer Anpassungsklausel anhebt, ohne mehr Leistungen einzuräumen.

Eine solche Kündigung muss spätestens einen Monat nach Ankündigung einer Beitragserhöhung beim Versicherer eingehen. Wirksam wird sie zu dem Zeitpunkt, ab dem die höhere Prämie zu bezahlen wäre. Ein solches Kündigungsrecht besteht auch, wenn der Beitrag gleich bleibt, sich der Schutz aber reduzieren soll - der Versicherer etwa einen Selbstbehalt einführt, diesen erhöht oder die Versicherungssumme herabsetzt, so Schluckebier.

Wer einen Schaden über die Versicherung abgewickelt hat, kann den Vertrag außerordentlich innerhalb eines Monats nach Abschluss der Entschädigungsverhandlungen kündigen. Gleiches gilt, wenn der Versicherer sich weigert, den eingetretenen Schaden zu ersetzen. Je nach Art der Versicherung können weitere anerkannte Gründe für eine Sonderkündigung hinzukommen - etwa aufgrund einer besonderen Lebenssituation: Doppelversicherung, Todesfall oder Fahrzeugwechsel.

Besser schriftlich kündigen

Eine Kündigung ist per Brief, Fax oder auch per E-Mail möglich. Bei Sonderkündigungen muss immer der Grund genannt werden, bei einer ordentlichen Kündigung ist dies nicht nötig.

"Wer kurz vor Fristende kündigt, dem empfehlen wir, eine solche Kündigung als Einwurfeinschreiben zu verschicken", sagt Riesenberg. Lassen Sie sich den Eingang der Kündigung vom Versicherer bestätigen. "Der Versicherte muss im Zweifel nämlich nicht nur beweisen, dass er die Kündigung abgeschickt hat, sondern dass diese fristgerecht beim Versicherer eingegangen ist", erklärt der Sprecher von Aboalarm.

Auf lückenlosen Schutz achten

Wer aus einer Versicherung aussteigt, sollte darauf achten, gegen alle unkalkulierbaren Risiken geschützt zu sein. "Es sollte stets der größte anzunehmende Schaden versichert sein", rät Verbraucherschützerin Weidenbach.

"Bei der Kündigung von Pflichtversicherungen wie der Kfz-Haftpflichtversicherung gilt es außerdem, einen lückenlosen Schutz sicherzustellen", sagt Ombudsmann Schluckebier. Ohne Anschlussvertrag drohe die Zwangsstilllegung des Fahrzeugs. So empfiehlt Weidenbach, Policen nur zu kündigen, wenn man eine Alternative hat und durch den Wechsel keine Schutzlücken entstehen.

Bevor Versicherte einen Vertrag kündigen, sollten sie sich genau über die Folgen erkundigen - dazu drei Beispiele:

1. Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung: Hier mahnt Schluckebier besondere Vorsicht an. Gehe es um die Verbesserung der Konditionen, solle man überlegen, ob man noch einen gleichwertigen Versicherungsschutz erhalten kann.

"Mit höherem Eintrittsalter steigen oft auch die Beiträge. Möglicherweise fällt inzwischen die Gesundheitsprüfung ungünstiger aus, sodass man überhaupt keinen neuen Vertrag oder nur einen mit dem Ausschluss von Risiken aus Vorerkrankungen erhält", erklärt er.

Mehr zum Thema

2. Rürup-Rente: Der Vertrag für eine staatlich geförderte Rürup-Rente ist nicht kündbar. "Man kann ihn allerdings beitragsfrei stellen", erläutert Felix Riesenberg vom Vertragskündigungsdienstleister Aboalarm. Das habe den Vorteil, dass bereits gezahlte Beiträge weiter verzinst würden. Für die Beitragsfreistellung können aber Gebühren fällig sein und die Rente im Alter kann geringer ausfallen.

3. Riester-Vertrag: Diesen können Sie zwar kündigen. Dann müssen Sie aber die gesamte staatliche Förderung zurückzahlen, gibt Riesenberg zu bedenken.

Quelle: ntv.de, Alexander Holzer, dpa