Freitag, 15. Januar 2021Der Sport-Tag

21:45 Uhr

"Andere Gangart": Bayern-Boss macht Stars 'ne klare Ansage

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert von Bayern München eine Rückbesinnung auf die Tugenden der vergangenen Triple-Saison. "Wir müssen zu der Spielart und Gangart zurückfinden, die uns speziell im letzten Sommer so ausgezeichnet hat, als wir hoch gepresst haben, aber alle mitgemacht haben", sagte der 65-Jährige der "tz/Münchner Merkur". Damals habe der Gegner gar keine Möglichkeit gehabt, "aus dem Defensivbereich rauszukommen. Das war wie ein Ping-Pong-Spiel im positiven Sinne. Zu dieser Spielweise müssen wir zurückfinden, wenn wir auch im Jahr 2021 Erfolge haben wollen", betonte Rummenigge. Nach der Pokal-Blamage in Kiel (5:6 i.E.), der zweiten Pflichtspielniederlage in Folge, sei der FC Bayern "total enttäuscht", berichtete Rummenigge. Der Klub habe für die Verlegung der Partie in den Januar gekämpft, um den Spielern mehr Regenerationszeit zu verschaffen, "da hätte man sich schon eine andere Gangart gewünscht. Das ist nicht der Beginn eines Jahres, den man sich wünscht."

21:16 Uhr

DEL: Iserlohn wieder Tabellenführer in der Nord-Gruppe

eb01750c7b294fb583511468bd2e7337.jpg

Hart umkämpft.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Die Iserlohn Roosters haben die Tabellenführung in der Gruppe Nord der Deutschen Eishockey Liga zurückerobert.

  • Bei den Grizzlys Wolfsburg gewann das Team von Trainer Jason O'Leary nach Verlängerung mit 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) und zog damit an den Fischtown Pinguins Bremerhaven vorbei.
  • Diese hatten am Donnerstag Schlusslicht Krefeld Pinguine mit 6:2 (2:1, 3:0, 1:1) besiegt.
  • Brody Sutter brachte die Iserlohner schon nach 33 Sekunden in Führung, die Phil Hungerecker noch im ersten Viertel egalisierte (14.). Ryan Johnston sorgte in der Verlängerung dann für die Entscheidung (63.).
20:43 Uhr

WM-Überraschungen: Spanien und Kroatien starten mit Remis

22e2d57f0da1bdb428250a0e6d0bf691.jpg

Arbeitsintensiv.

(Foto: IHF/Handout via REUTERS)

Europameister Spanien und der EM-Zweite Kroatien haben bei der Handball-Weltmeisterschaft nur mit Mühe einen Fehlstart abgewendet. Die Spanier kamen in der Gruppe B beim 29:29 (16:13) gegen Brasilien ebenso nur zu einem glücklichen Remis wie die Kroaten in der Gruppe C beim 29:29 (14:17) gegen Japan. Der vom früheren Bundestrainer Dagur Sigurdsson betreute Olympia-Gastgeber lag zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren in Führung und musste erst wenige Sekunden vor Schluss den Ausgleich hinnehmen. Bester Werfer bei den Kroaten war Marino Maric vom Bundesligisten MT Melsungen mit sieben Toren.

20:18 Uhr

"Mister Mercedes" Jürgen Hubbert ist tot

f8b67c93380a043d3287f0facde2cab6.jpg

Er wurde 81 Jahre alt.

(Foto: imago images/Plusphoto)

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe trauert um "Mister Mercedes" Jürgen Hubbert, den Ehrenvorsitzenden ihres Aufsichtsrats. Der ehemalige Vorstand der Daimler AG engagierte sich seit 1995 in verschiedenen Positionen bei der Sporthilfe, zunächst als Mitglied des Stiftungsrats und als dessen Vorsitzender, später im  Aufsichtsrat und zuletzt als Ehrenvorsitzender des Kontrollgremiums. Hubbert verstarb im Alter von 81 Jahren. "Jürgen Hubbert war mehr als 25 Jahre lang ein leidenschaftlicher Unterstützer der Sporthilfe und der von ihr geförderten AthletInnen", erklärte Sporthilfe-Chef Thomas Berlemann, "mit seinem riesigen Erfahrungsschatz unterstützte er bis zuletzt den Aufsichtsrat bei wichtigen Weichenstellungen. Sein Tod stimmt uns sehr traurig. Unsere Gedanken sind nun bei seinen Angehörigen." Hubbert war auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass Mercedes im Motorsport auf die Erfolgsbahn geraten ist.

19:12 Uhr

Zoff beim FC Bayern wegen Nübel? Agent widerspricht

a4c0e2e4d4afe9df13416c2c6b0f8100.jpg

Doch nicht unzufrieden.

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Über ein halbes Jahr steht Alexander Nübel nun schon beim FC Bayern unter Vertrag. Erst zweimal durfte er ran, in DFB-Pokal und Champions League. Zu einem Bundesliga-Einsatz hat es nicht gereicht. Zuletzt gab es Berichte über Unzufriedenheit im Lager des Keepers. Doch an diesen ist wohl nichts dran. Gegenüber dem Portal "fussballtransfers.com" erklärte Nübels Agent Stefan Backs zu Gerüchten, die "Sport 1" gestreut hatte: "Ich bin im regelmäßigen Austausch mit Hasan Salihamidzic, es ist alles in Ordnung." Sein Mandant sei weiter entspannt und keinesfalls "unruhig", wie berichtet. "Die Sache ist ohnehin als Langzeitprojekt vorgesehen, daher auch der Vertrag bis 2025." Dem Bericht nach ist ein vorzeitiger Abschied aus München weiter kein Thema.

Den ausführlichen Bericht dazu lesen Sie hier!

18:49 Uhr

Sammelkarte von 1952 bringt 5,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Baseball-Sammelkarte aus dem Jahr 1952 ist für den Rekorderlös von 5,2 Millionen US-Dollar (etwa 4,3 Millionen Euro) in New York versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus PWCC Marketplace mit. Die Karte der New York Yankees-Legende Mickey Mantle, der die World Series in der MLB siebenmal gewinnen konnte, ging an den Schauspieler und Unternehmer Rob Gough.

"Der Markt für Sammelkarten boomt", sagte Chris Callahan, Marketingdirektor von PWCC Marketplace. Die durchschnittlichen Kartenpreise hatten sich im vergangenen Jahr nahezu verdreifacht. Baseball-Sammelkarten gibt es in den USA seit dem späten 19. Jahrhundert.

18:27 Uhr

Trotz Corona-Fällen: Kap Verde bleibt bei der Handball-WM

Trotz erneuter Corona-Fälle beim deutschen Vorrundengegner Kap Verde dürfen die Afrikaner an der Handball-Weltmeisterschaft teilnehmen. Die jüngsten Corona-Tests seien alle negativ ausgefallen, teilte der Weltverband IHF wenige Stunden vor dem ersten Gruppenspiel des WM-Neulings gegen Ungarn auf dpa-Anfrage mit. Deshalb stehe der Austragung der Partie nichts im Wege. Der Deutsche Handballbund (DHB) hatte gemeinsam mit anderen Nationen eine schnelle Reaktion der IHF zum Umgang mit den Afrikanern gefordert, nachdem vier Spieler des Inselstaates am Donnerstag nach der Ankunft in Ägypten positiv getestet worden waren. Zuvor hatte es bereits im Trainingslager des zweiten deutschen Gruppengegners mehrere Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gegeben.

17:52 Uhr

Zoff um topgestylte Kicker: Streich verteidigt seine Fußballer

Trainer Christian Streich hat Fußballprofis vor der Corona-Kritik des Friseurverbands in Schutz genommen. "Wenn mich nicht alles täuscht, können sie sich selbst die Haare schneiden", sagte Streich mit Blick auf seine Spieler beim SC Freiburg. Auch Freundinnen oder Mitbewohner der Profis in Wohngemeinschaften könnten dies tun. "Viele dieser Jungs haben diese Gerätschaften zum Haareschneiden, die früher nur Friseure hatten, bei sich zu Hause", erklärte Streich. Die Spieler seien "ganz schön firm" dabei, sich einen geraden Strich in ihre Frisuren zu ziehen und sich modisch zu gestalten. "Ich weiß nicht, was daran verwerflich ist." Friseurgeschäfte sind seit dem 16. Dezember im Zuge des Lockdowns geschlossen. Daher hatte der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks kürzlich seinen Unmut über frisch frisierte Fußballspieler geäußert. Man sehe, dass sie von Profis gestylt worden seien, sagte Verbandspräsident Harald Esser in einem offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB).

17:23 Uhr

Potenzieller Bayern-Gegner sagt für Klub-WM ab

Die Klub-WM mit dem Champions-League-Sieger Bayern München muss ohne den Ozeanien-Vertreter Auckland City planen. Der neuseeländische Klub teilte dem Weltverband Fifa mit, dass er angesichts der Corona-Pandemie und der von den heimischen Behörden erlassenen Quarantäne-Bestimmungen nicht teilnehmen könne. Ein Ersatz wurde von der Fifa nicht benannt. Stattdessen wird der Titel beim Turnier in Katar (4. bis 11. Februar) unter nur noch sechs Teams ausgespielt. Auckland hätte am 1. Februar ein Ausscheidungsspiel gegen Al-Duhail SC bestreiten sollen. Der katarische Meister steht nun kampflos in der zweiten Runde. Die Bayern greifen erst mit dem Halbfinale (8. Februar) ins Turniergeschehen ein.

Die Auslosung der Paarungen findet am 19. Januar in Zürich statt. Neben den Bayern und Al-Duhail stehen die Kontinentalmeister Al-Ahly aus Ägypten, Ulsan Hyundai (Südkorea) und Tigres UANL (Mexiko) als Teilnehmer fest. Dazu kommt der Sieger der südamerikanischen Copa Libertadores, der am 30. Januar im brasilianischen Final-Duell zwischen Santos und Palmeiras ermittelt wird.

16:54 Uhr

Inter Mailand schuldet seinen Profis schon vier Gehälter

79ef7e5d624c1f2ee0c0b8804f5322e4.jpg

Fällt das Geld vom Himmel?

(Foto: imago images/LaPresse)

Der italienische Fußball-Vizemeister Inter Mailand gerät mit der Zahlung seiner Spielergehälter offenbar immer mehr in Verzug. Laut Gazzetta dello Sport muss der Klub noch vier Monatsgehälter überweisen. Der Ex-Meister ist aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der im Besitz des chinesischen Industriekonzerns Suning Group befindliche Verein schloss das Geschäftsjahr 2019/20 mit Verlusten von 102 Millionen Euro ab. Derzeit laufen Verhandlungen über einen Verkauf von Klubanteilen. Italiens Verbandschef Gabriele Gravina hatte zuletzt vor der Pleite mehrerer Vereine gewarnt, sollte die Regierung den Klubs nicht unter die Arme greifen.

16:22 Uhr

Sauerstoff-Versorgung bricht zusammen, Fußballer rufen zu Spenden auf

Der Kollaps in der Sauerstoff-Versorgung für die an Covid-19 erkrankten Patienten in der Amazonas-Hauptstadt Manaus hat eine Solidaritätswelle unter Brasiliens Fußballstars ausgelöst. Auf einer Prominenten-Plattform spendete Nationalspieler Richarlison von Englands Premier-League-Klub FC Everton gleich zehn 50-Liter-Zylinder. Auch der ehemalige Bremer Diego (Flamengo) kündigte per Twitter umgehend eine Spende an. Offensivspieler Paulinho von Bayer Leverkusen schrieb wie viele seiner Kollegen ebenfalls auf dem Kurznachrichten-Dienst: "Oxigenio para Manaus" - Sauerstoff für Manaus. Diesen Aufruf wiederholten auch einige Bundesligisten, wie der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt, auf ihren portugiesischsprachigen Internetseiten.

Allein in den ersten zwölf Tagen des neuen Jahres waren 2221 Neuinfizierte in die Krankenhäuser der nordbrasilianischen Stadt eingeliefert worden. In den überfüllten Kliniken sterben die Patienten laut Augenzeugen an Atemnot.

15:55 Uhr

Riiber gewinnt in Val di Fiemme, Geiger auf Rang drei

51e75aa3aabdc297c66f67787d0a27f3.jpg

Perfekter Sprung ins neue Jahr.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Vinzenz Geiger hat den deutschen Kombinierern im ersten Rennen des Jahres einen Podestplatz beschert. Der 23-Jährige sicherte sich in Val di Fiemme im Schlussspurt den dritten Rang. Geiger war als Zehnter gestartet und überzeugte auf der Laufstrecke.

  • Den Sieg holte der norwegische Dominator Jarl Magnus Riiber vor dem Finnen Ilkka Herola.
  • Fabian Rießle als Vierter und Eric Frenzel auf Rang fünf komplettierten ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Manuel Faißt wurde Elfter, Terence Weber kam auf Rang 29.
  • Riiber war nach 106 Metern beim Skispringen als Erster in das Langlaufrennen über zehn Kilometer gegangen. Den Vorsprung von 40 Sekunden auf seinen ersten Verfolger verteidigte der Führende im Gesamtweltcup souverän.
  • Johannes Rydzek und Julian Schmid durften nicht starten. Beide waren wegen unzulässiger Anzüge aus dem Wettbewerb genommen worden.
15:36 Uhr

Ex-Bundestrainer nennt EM im Sommer "völligen Irrsinn"

Berti Vogts hat die Europäische Fußball-Union (Uefa) scharf kritisiert und die EM im Sommer nach aktuellem Stand als "völligen Irrsinn" bezeichnet. "Es macht mich fassungslos, dass man von der Uefa aktuell nichts hört. Deshalb appelliere ich als ehemaliger Bundestrainer nun selbst an den Verband: Verschiebt die EM. Reagiert jetzt. Sonst ist es zu spät", schrieb Vogts in seiner Kolumne für t-online.

Trotz der Corona-Pandemie will die Uefa nach derzeitigem Stand die verschobene EM in zwölf Ländern austragen (11. Juni bis 11. Juli). Vogts schlägt eine erneute Verschiebung und einen Turnierstart "Mitte Dezember" vor. "Bis dahin sind hoffentlich genug Menschen geimpft, um wieder mehr Fans in die Stadien zu lassen", so der 74-Jährige. Ein Turnier im Sommer auf dem gesamten Kontinent hätte "vielleicht Kranke und Tote zur Folge".

15:01 Uhr

Hertha BSC versucht, deutschen Weltmeister zu verpflichten

Shkodran Mustafi spielt beim kriselnden FC Arsenal in dieser Saison eine sehr ambivalente Rolle. Während er in der englischen Premier League in 2020/2021 noch kein einziges Mal in der Startelf stand, ist er in der Europa League in fünf von sechs Spielen gesetzt gewesen und trug dort sogar schon die Kapitänsbinde der Gunners. Aufgrund seiner Reservistenrolle in der Meisterschaft könnte nun aber dennoch ein Abschied aus London bevorstehen.

Der Vertrag des 28-Jährigen beim FC Arsenal läuft nach Saisonende aus, eine Verlängerung ist dem Vernehmen nach nicht mehr geplant. Laut einem Bericht des spanischen Portals "TodoFichajes" ist Hertha BSC an seinen Diensten interessiert. Wie es in dem Bericht heißt, haben die Londoner bereits ein Angebot der Berliner auf dem Tisch liegen und könnten schon bald über einen Wechsel des 20-maligen Nationalspielers und Weltmeisters von 2014 befinden. Mustafi selbst soll von einem Transfer zur Hertha angetan sein und sich eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen können.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

14:27 Uhr

Täglich statt alle drei Tage: Handball-WM erhöht Corona-Testfrequenz

Der Handball-Weltverband IHF reagiert mit einer erhöhten Testfrequenz auf die ersten Corona-Fälle bei der WM in Ägypten. Vom morgigen Samstag an sollen alle Nationalteams, Schiedsrichter sowie Turnier-Offizielle täglich auf Covid-19 getestet werden, wie die IHF mitteilte. Bislang hatten sich viele an der Weltmeisterschaft beteiligte Personen mindestens alle 72 Stunden einem Corona-Test unterziehen müssen.

Heute morgen war der dänische Nationalspieler Emil Jakobsen im Mannschaftshotel in Kairo positiv getestet worden, beim deutschen Vorrundengegner Kap Verde gibt es vier Corona-Fälle. Außerdem seien einige positive Fälle beim Hotelpersonal sowie im Organisationskomitee aufgetreten, hatte die IHF gestern mitgeteilt.

14:14 Uhr

Huntelaar macht Schalke Lust auf seine Rückkehr

Schalke 04 arbeitet an der nächsten Rückholaktion. Nach Sead Kolasinac soll Stürmer Klaas-Jan Huntelaar beim Projekt Klassenerhalt mithelfen. Der 37-Jährige hat das Toreschießen jedenfalls nicht verlernt, wie er beim 3:1 seines aktuellen Klubs Ajax Amsterdam gegen Twente Enschede zeigt.

13:55 Uhr

Bayern-Gegner Lazio zahlt Ablösesumme an falschen Klub

Der italienische Spitzenklub Lazio Rom hat bei der Verpflichtung des portugiesischen Profis Pedro Neto offenbar den falschen Klub bezahlt. Die Bilanz des Achtelfinal-Gegners von Bayern München in der Champions League weist zwei Geldtransfers an Sporting Lissabon aus - dabei kam Neto doch von Sporting Braga. Das geht aus Recherchen des britischen Guardian hervor.

"Das war leider ein Fehler unserer Finanzabteilung, die sich von den ähnlichen Namen der Klubs hat in die Irre führen lassen", sagte Lazios Generalsekretär Armando Calveri der Zeitung. Im Transfersystem der Fifa, in dem alle Spielertransfers registriert werden müssen, sei der Geldfluss korrekt angegeben worden. Neto, inzwischen portugiesischer Nationalspieler, war 2017 zunächst auf Leihbasis nach Rom gewechselt. 2019 verpflichtete Lazio den Linksaußen fest und transferierte ihn zu den Wolverhampton Wanderers in die englische Premier League, wo er seither spielt.

13:19 Uhr

DTM stellt Kalender für 2021 vor

Acht Rennwochenenden in dreieinhalb Monaten: Die DTM hat ihren kompakten Plan für 2021 bestätigt. Der Auftakt dieser Saison, in der erstmals GT3-Autos eingesetzt werden, steigt erst vom 18. bis 20. Juni im italienischen Monza. Das Finale ist vom 1. bis 3. Oktober in Hockenheim angesetzt. Es gibt jeweils vier Rennen in Deutschland und im Ausland. Pro Wochenende werden zwei Rennen gefahren. DTM-Chef Gerhard Berger hatte zuletzt die Hoffnung geäußert, mit 20 Autos in die GT3-Ära zu starten. Es soll "mindestens fünf Marken, starke Fahrer und einen Meisterschaftkampf bis zum letzten Rennen" geben, sagte er bei DTM.com.

Der DTM-Kalender überschneidet sich zweimal mit dem des ADAC GT Masters (alle Rennen live und exklusiv bei NITRO). Dies könnte für Teams, die an beiden GT3-Serien teilnehmen, problematisch werden. Der ADAC hatte im Dezember bekannt gegeben, dass bereits 33 Autos für die neue Saison eingeschrieben seien.

Die DTM-Termine der Saison 2021

18. bis 20. Juni Monza (Italien)
2. bis 4. Juli Norisring
23. bis 25. Juli Lausitzring
6. bis 8. August Zolder (Belgien)
20. bis 22. August Nürburgring
3. bis 5. September Spielberg (Österreich)
17. bis 19. September Assen (Niederlande)
1. bis 3. Oktober Hockenheimring

12:50 Uhr

Özils Kindheitstraum-Erfüllung rückt näher

Beim FC Arsenal vollends auf dem Abstellgleis, liebäugelt Mesut Özil schon länger mit einem Wechsel in die Türkei. Aus seinen Sympathien zu Fenerbahce machte der Ex-DFB-Star zuletzt ebenfalls keinen Hehl. Nun steht ein Transfer offenbar kurz bevor. "Wir hatten ein Treffen mit ihm und seinem Agenten", zitiert "Sky" Fenerbahces Sportdirektor Emre Belözoglu und beruft sich dabei auf türkische Medien: "Es geht langsam voran, aber Mesut ist näher denn je an Fenerbahce dran." Es sei Özils Kindheitstraum, für den türkischen Traditionsverein aufzulaufen.

Gleichzeitig merkte Belözoglu etwaige Probleme in den Verhandlungen an: "Ich würde mich extrem freuen, wenn Fenerbahce einen solchen Spieler verpflichten könnte, aber ich glaube nicht, dass es einfach wird." Der degradierte Spielmacher hat beim FC Arsenal noch ein bestehendes Arbeitspapier bis zum Saisonende. Eine Zukunft bei den Gunners ist allerdings ausgeschlossen, seit März stand der 32-Jährige in keinem Pflichtspiel auf dem Rasen.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

12:15 Uhr

Rose als Klopp-Nachfolger in Dortmund? Gladbach-Profi sieht "gewisse Parallelen"

Fußball-Nationalspieler Jonas Hofmann hat "gewisse Parallelen" zwischen seinem Trainer Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach und seinem Ex-Coach Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund erkannt. "Beide können an der Seitenlinie sehr laut werden, sie coachen sehr aktiv, sind sehr emotional und haben beim Torjubel auch mal positive Ausraster drin. Sie ähneln sich auch in ihrer Trainingsart", sagte Hofmann bei Sport1.

Rose wird derzeit als Kandidat ab Sommer beim BVB gehandelt. In Mönchengladbach besitzt der 44-Jährige zwar noch einen Vertrag bis Juni 2022, dieser soll aber eine Ausstiegsklausel beinhalten.

11:49 Uhr

Nächster Spieler bei Handball-WM mit positivem Corona-Test

Nächster Corona-Fall bei der Handball-WM in Ägypten: Emil Jakobsen vom Titelverteidiger Dänemark ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der dänische Verband mit, nachdem ein erster Befund durch einen weiteren Test heute bestätigt wurde. Jakobsen sowie dessen Zimmerkollege Morten Olsen wurden sofort vom Rest des Teams isoliert.

Der Fall des dänischen Linksaußen ist binnen weniger Stunden der achte bekannt gewordene Corona-Fall von Spielern beim Mega-Turnier mit 32 Teams.

11:19 Uhr

Deutscher Dopingarzt muss lange ins Gefängnis

Der Mediziner Mark S. ist wegen Dopings zu einer Haftstrafe von 4 Jahren und 10 Monaten und einem Berufsverbot von drei Jahren verurteilt worden. In dem ersten großen Strafprozess in Deutschland seit Einführung des Anti-Doping-Gesetzes 2015 sprach das Landgericht München auch die vier Helfer des Erfurter Arztes schuldig.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:09 Uhr

Britisches Boot überrascht zum Auftakt

Das Ineos Team UK um die britische Segelikone Ben Ainslie hat einen überraschend starken Start in die Herausforderer-Serie des America's Cup hingelegt. Der 43 Jahre alte erfolgreichste Olympiasegler der Geschichte führte seine Crew am ersten Tag vor Auckland zu zwei Siegen gegen Luna Rossa (Italien) und American Magic (USA). Nach schwachen Auftritten in den Testregatten war Ainslies Boot von Kritikern noch als "lahmste aller lahmen Enten" bezeichnet worden.

Die Herausforderer-Rennen, offiziell Prada Cup genannt, gehen insgesamt bis zum 22. Februar. Ab dem 13. Februar duellieren sich nur noch zwei Teams um das Recht, ab dem 6. März den Titelverteidiger Neuseeland im America's-Cup-Match herauszufordern.

10:44 Uhr

Timo Werner bekommt Jubelverbot fürs Training

d9d897b421f332accf50a8739ca2b1bd.jpg

Zurückhaltung ist das Gebot der Stunde.

(Foto: imago images/PA Images)

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Timo Werner und Kai Havertz sollen mit ihren Teamkollegen beim FC Chelsea im Training nicht mehr jubeln - aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Es gehe darum, die Risiken so weit es geht zu minimieren, sagte Teammanager Frank Lampard: "Wir arbeiten in aller Ernsthaftigkeit daran, die größtmögliche soziale Distanzierung auf dem Trainingsgelände zu haben." Es gebe viele "Gruppenumarmungen, wenn man ein Fünf-gegen-Fünf im Training gewinnt", sagte Lampard, dieser Jubel sei sicher leichter zu unterbinden, als wenn ein Spieler "den Siegtreffer in einem Premier-League-Spiel erzielt". Es gehe darum, dass die Profis im Training etwas ihren "Instinkt" unterdrücken sollen.

In England wütet eine besonders ansteckende Mutation des Virus. Die Premier-League-Spieler sollen nach Medienberichten deshalb noch einmal besonders sensibilisiert werden, Jubelarien oder den obligatorischen Trikottausch zu unterlassen. Wegen Covid-19-Fällen hatten zuletzt zahlreiche Spiele verschoben werden müssen.

09:53 Uhr

Motorradpilot stirbt am letzten Tag der Rallye Dakar

Die 43. Rallye Dakar ist am Schlusstag von einem Todesfall überschattet worden. Der französische Amateur-Motorradfahrer Pierre Cherpin erlag heute beim Transfer aus Dschidda in die Heimat seinen schweren Kopfverletzungen, die er sich bei einem Sturz auf der siebten Etappe zugezogen hatte. Das teilten die Veranstalter mit. Cherpin wurde 52 Jahre alt.

Der Husqvarna-Pilot war nach seinem Sturz per Helikopter ins Krankenhaus in Sakaka transportiert worden und musste notoperiert werden. Seitdem befand sich Cherpin im künstlichen Koma. Es ist der erste Todesfall der diesjährigen Dakar. Cherpin nahm zum vierten Mal nach 2009, 2012 und 2015 an der Dakar teil. "Mir geht es nicht um den Sieg. Ich möchte die Landschaften entdecken, die ich ohne die Dakar nie sehen würde", hatte Cherpin vor dem Start gesagt.

09:21 Uhr

"Nach mir erkundigt": Ex-Schalker heizt Rückkehr-Gerüchte an

Die Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar zum FC Schalke 04 wird immer wahrscheinlicher. Nachdem er Spitzenreiter Ajax Amsterdam mit zwei Toren in den Schlussminuten zum 3:1-Erfolg über den FC Twente geschossen hatte, bestätigte der 37 Jahre alte Stürmer gestern Abend das Interesse der Gelsenkirchener. "Schalke 04 hat sich bei Ajax nach mir erkundigt", sagte Huntelaar in einem TV-Interview dem Sender ESPN.

Er könne sich das "durchaus vorstellen", wolle aber "noch eine Nacht drüber schlafen" und es dann mit Ajax besprechen, sagte der Niederländer. Es werde eine "schwierige Entscheidung, aber ich denke, Ajax wird es mir erlauben".

08:55 Uhr

Draisaitl krönt Vorlagen-Gala mit erstem Saisonsieg

Auch dank vier Torvorlagen von Deutschlands Eishockey-Superstar Leon Draisaitl haben die Edmonton Oilers ihren ersten Saisonsieg in der NHL eingefahren. Einen Tag nach der Auftaktniederlage gegen die Vancouver Canucks gewannen die Oilers 5:2 (2:0, 2:2, 1:0) gegen den kanadischen Rivalen. Die beiden Mannschaften trafen erneut aufeinander, weil die nordamerikanische Liga das Spielsystem angepasst hat. Wegen der Corona-Pandemie spielen in der Hauptrunde ausschließlich die kanadischen Teams gegeneinander, um Reisen in die USA zu vermeiden.

Tobias Rieder erzielte zwar seinen Premierentreffer für seinen neuen Klub, die 4:6 (1:2, 1:2, 2:2)-Niederlage der Buffalo Sabres gegen die Washington Capitals konnte er jedoch nicht verhindern. Der Neuzugang verkürzte zwischenzeitlich auf 2:4 (39.). Unglücklich startete auch Thomas Greiss als neuer Schlussmann der Detroit Red Wings. Bei der 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)-Niederlage gegen die Carolina Hurricanes zeigte Greiss mit 40 Paraden trotzdem eine ordentliche Leistung.

08:22 Uhr

Corona-Infektion: Früherer F1-Champion im Krankenhaus behandelt

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet hat sich wegen einer Coronavirus-Infektion in einem Krankenhaus in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia behandeln lassen müssen. Der 68-Jährige, der laut Medieninformationen nur leichte Symptome aufwies, durfte die Klinik jedoch nach zwei Übernachtungen bereits wieder verlassen.

Piquet hatte in der Königsklasse des Motorsports 1981 und 1983 in einem Brabham sowie 1987 in einem Williams triumphiert. Wegen seines Alters und einer Herzoperation im Jahr 2013 (Hypertrophie) zählt der Brasilianer zur Risikogruppe.

07:48 Uhr

Sechstes Spiel in zwölf Tagen: Berlin verliert Anschluss

Alba Berlin hat in der Basketball-Euroleague seine dritte Niederlage in Serie kassiert. Der frühere deutsche Serienmeister unterlag dem Final-Four-Kandidaten Armani Mailand immer noch ohne Cheftrainer Aito Garcia Reneses (Corona-Erkrankung) mit 70:84 (34:42). In der Tabelle schwinden die Berliner Chancen auf einen Platz unter den besten Acht mehr und mehr, nur sechs Siege gelangen Alba in 19 Spielen. Center Ben Lammers war im sechsten Pflichtspiel innerhalb von 12 Tagen mit 18 Punkten der beste Berliner Werfer.

07:17 Uhr

Mit internationalem Haftbefehl gesuchter Golfstar verhaftet

Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte argentinische Golfstar Angel Cabrera ist im Nobelviertel Leblon in Rio de Janeiro festgenommen worden. Zwei seiner Ex-Frauen hatten gegen den 51-Jährigen in seiner Heimat Argentinien Strafanzeige wegen Gewaltanwendung und Drohungen gestellt. Weil der zweimalige Major-Sieger zuletzt in den USA abgetaucht war, hatte Interpol die Fahndung ausgelöst. Cabrera, der 2007 die US Open und 2009 das US Masters gewann, hatte im vergangenen August ohne der aufgrund der Klagen vorgeschriebenen richterlichen Genehmigung sein Land verlassen, um in den USA an Golf-Events teilzunehmen.

Nach der Verhaftung stellten die argentinischen Behörden umgehend einen Auslieferungsantrag aus. Seine Ex-Frau Cecila Torres hatte nach Schlägen, Drohungen und gar einem Diebstahl bereits 2017 und 2018 Strafanzeigen gegen Cabrera gestellt. Silvia Rivadero, der Mutter seiner zwei ältesten Töchter, soll er gar mit Mord gedroht haben. Zudem liegen weitere Anzeigen wegen seines rohen Benehmens vor.

06:59 Uhr

Weltmeistertrainer Brand verrät, auf wen es im deutschen Team ankommt

Der frühere Handball-Bundestrainer Heiner Brand sieht die deutsche Abwehr trotz prominenter Absagen für die WM in Ägypten gerüstet. Dabei sieht er Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt) in einer Schlüsselrolle. "Er hätte es gegen Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler und Jannik Kohlbacher schwer gehabt, aber ich halte ihn für sehr gut", sagte Brand dem Nachrichtenportal Watson.

Im Rückraum hofft der Weltmeistertrainer von 2007 auf einen Leistungssprung bei Philipp Weber (DHfK Leipzig), auch dem 20 Jahre alten Juri Knorr (GWD Minden) traut er Großes zu. "Ich denke, dass er zum Einsatz und zur Geltung kommen wird", sagte Brand. Deutschland trifft in der Gruppe A am heutigen Freitag (18.00 Uhr) auf Uruguay, es folgen dem Spielplan nach Begegnungen mit Kap Verde am Sonntag (18.00 Uhr) und Ungarn am Dienstag (20.30 Uhr).

06:40 Uhr

Arsenal scheitert daran, Siegesserie zu verlängern

Die Siegesserie des FC Arsenal im englischen Fußball ist beendet. Nach vier Pflichtspielerfolgen kam die Mannschaft des deutschen Nationaltorhüters Bernd Leno n der Premier League gegen Crystal Palace nicht über ein 0:0 hinaus. Die Gunners bleiben nach 18 Saisonspielen im Tabellenmittelfeld.

05:52 Uhr

Vier weitere Fälle beim Gegner: Deutschem WM-Spiel droht Absage

Nach der Anreise zur Handball-WM in Ägypten sind mindestens sieben weitere Spieler aus drei Nationen positiv auf Covid-19 getestet worden, davon vier beim deutschen Gruppengegner Kap Verde. Das gab der Weltverband IHF bekannt. Ohnehin war der afrikanische WM-Debütant Medienberichten zufolge ohne ein halbes Dutzend an Corona erkrankter Spieler angereist, auch Cheftrainer Jose Tomas soll in Portugal nicht in den Flieger gestiegen sein. Das deutsche Spiel gegen Kap Verde in der Gruppe A ist für Sonntag (18 Uhr) angesetzt, der Einfluss der neuen Fälle auf die Austragung ist ungewiss.

Zudem wurden zwei slowenische und ein brasilianischer Spieler, ein Mitglied der portugiesischen Delegation und eine aus den USA angereiste Person positiv getestet. Alle haben sich laut IHF umgehend in Isolation begeben. Die USA und Tschechien hatten ihre Teams wegen einer Flut von Corona-Fällen zurückgezogen. Nachrücker sind die Schweiz und Nordmazedonien.