Samstag, 17. Oktober 2020Der Sport-Tag

mit Torben Siemer
Torben Siemer
22:01 Uhr

Weltcup-Auftakt in Dänemark: Werth Zweite im Grand Prix

Die sechsmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth ist mit einem zweiten Platz im Grand Prix in den Weltcup-Auftakt im dänischen Vilhelmsborg gestartet. Auf dem 14-jährigen Wallach Emilio musste sich Werth Lokalmatadorin Cathrine Dufour mit dem zehnjährigen Bohemian geschlagen geben. Dritte wurde Jessica von Bredow-Werndl mit der 16-jährigen Stute Zaire. Am Sonntag steht die Kür auf dem Programm. Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Weltcup-Kalender der Westeuropa-Liga auf fünf Veranstaltungen zusammengestrichen worden, das Finale ist Anfang April in Göteborg geplant. Hoffnungen auf einen Weltcup-Status macht sich noch das Turnier im Dezember in Frankfurt, das Weltcup-Turnier im November in Stuttgart wurde abgesagt.

21:32 Uhr

F1-Hammer: George Russell droht bei Williams das Aus

imago0047619443h.jpg

War's das?

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/Williams Racing)

Droht George Russell nach nur zwei Jahren das Formel-1-Aus? Wie "Motorsport.com" berichtet, könnten die neuen Teambesitzer von Williams von einer Vertragsklausel Gebrauch machen und den Briten dank einer Ausnahmeregel noch vor dem Vertragsende (Ende 2021) vor die Tür setzen. Russells Platz im kommenden Jahr sei "alles andere als sicher", heißt es. - Als Ersatzkandidat für Russell bei Williams gilt Sergio Pérez. Auch Haas hat sich um den Mexikaner bemüht, der US-Rennstall soll sich mittlerweile aber anderweitig umsehen. Williams könnte somit "Checos" beste Chance sein. Sollte er am Ende nichts Passendes finden, kommt für Pérez laut eigener Aussage auch ein Sabbatjahr infrage.

21:11 Uhr

Basketball-Pokal: Auftaktsiege für Bamberg, Vechta und Bonn

5f2576710bca6a53673548810f51cbb6.jpg

Magentafarbene Überraschungssieger.

(Foto: imago images/Wolter)

Brose Bamberg, Rasta Vechta sowie die Telekom Baskets Bonn sind mit klaren Siegen in den deutschen Basketball-Pokal gestartet. In Weißenfels setzte sich Bamberg vor 150 Fans im Duell der Halbfinalisten der Vorsaison gegen ratiopharm Ulm mit 74:65 (35:29) durch. Gastgeber Vechta bezwang die Gießen 46ers in seinem ersten Gruppenspiel 99:85 (56:41) und Bonn setzte sich ebenfalls in eigener Halle mit 90:76 (44:36) gegen die EWE Baskets Oldenburg durch. Beide Spiele mussten aufgrund der Corona-Infektionszahlen allerdings ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Die Spieltage zwei und drei finden am 24. und 25. Oktober statt. Das Final-Turnier, für das sich nur die vier Gruppensieger qualifizieren, soll am 1. und 2. November in München ausgetragen werden.

20:08 Uhr

Vor Bielefeld-Spiel: Bayern-Profis ziehen sich in Realschule um

Ungewohnte Spielvorbereitung für die Triplegewinner des FC Bayern: Vor dem Topspiel bei Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld zogen sich die Spieler des Rekordmeisters nicht in der Gäste-Kabine der Schüco-Arena, sondern in der nahegelegenen Gertrud-Bäumer-Realschule um. Grund dafür waren laut eines Berichts der "Bild"-Zeitung die strengen Corona-Regeln, die in den Katakomben der "Bielefelder Alm" nicht komplett umgesetzt werden konnten. Die Bayern hätten dieses Vorgehen, so der "Bild"-Bericht, "offenbar auf eigenen Wunsch angeregt". Die Realschule liegt nur etwa 50 Meter von der Arena entfernt. Den Weg auf das Spielfeld legten die Münchner auf einem extra ausgelegten Teppich zurück.

19:25 Uhr

Schwimmer finden 2020 keine deutschen Meister

Die deutschen Schwimm-Meisterschaften sind wegen der Corona-Pandemie für dieses Jahr endgültig abgesagt worden. "Angesichts der aktuellen Entwicklungen mit deutschlandweit rasant steigenden Infektionszahlen, den damit verbundenen Unsicherheiten und den eindringlichen Appellen der Bundesregierung sehen wir uns veranlasst, die DM 2020 abzusagen", sagte Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen in einer Mitteilung des Deutschen Schwimm-Verbandes. Die Wettkämpfe waren vom 29. Oktober bis zum 1. November in Berlin geplant gewesen. Auch der einst für den 23. Oktober geplante Weltcup des Weltverbandes Fina in Berlin muss ausfallen.

19:01 Uhr

Bemerkenswertes Fairplay: Kickers-Trainer ordnet Eigentor an

In der Oberliga Baden-Württemberg ist es zu einer bemerkenswerten Fairplay-Aktion gekommen. Trainer Ramon Gehrmann von den Stuttgarter Kickers forderte seine Mannschaft gegen den FC Nöttingen (4:1) dazu auf, ein Eigentor zu erzielen. Zuvor hatte Stuttgarts Cristian Gilés Sanchez zum 2:0 getroffen (45.). Das Tor war aus einem Einwurf heraus entstanden, nachdem ein Nöttinger Spieler am Boden gelegen hatte und seine Teamkollegen den Ball - offenbar absichtlich - ins Aus gespielt hatten. "Viele meiner Spieler hatten den Eindruck, der Ball sei versprungen und gar nicht absichtlich ins Aus gespielt worden", sagte Gehrmann der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe mich dann kurz mit dem gegnerischen Trainer und dem Schiedsrichter besprochen. Der meinte, der Ball sei wohl sabsichtlich rausgespielt worden." In der Folge bat der Coach sein Team, die Kugel im eigenen Netz zu versenken - Lukas Kling führte das aus. "In der Halbzeit hatte nicht jeder Verständnis für die Aktion", sagte Gehrmann. "Hätten wir nicht gewonnen", gestand der 46-Jährige, "wäre ich wohl nicht so locker drauf".

18:29 Uhr

Rast siegt sich an die Spitze der DTM

Titelverteidiger René Rast hat die Führung in der Gesamtwertung des Deutschen Tourenwagen-Masters übernommen. Der 33-Jährige gewann im belgischen Zolder und setzte mit dem dritten Erfolg nacheinander seine Siegesserie fort. Rast verwies im Audi mit 0,8 Sekunden Vorsprung den niederländischen Markenkollegen Robin Frijns auf Rang zwei. "Gigantisch, wieder zurück an der Tabellenspitze", sagte Rast bei Sat1, "besser hätte es kaum laufen können." Dritter wurde der Österreicher Ferdinand Habsburg, ebenfalls im Audi. Der bis dahin im Klassement führende Schweizer Nico Müller kam nicht über Rang sechs hinaus.

18:00 Uhr

FC Bayern muss gegen Bielefeld auf "Bald-Vater" Kimmich verzichten

Der FC Bayern tritt bei Aufsteiger Arminia Bielefeld wie erwartet mit einer fast komplett neuen Elf gegenüber dem 3:0 im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren an. Von den elf Spielern, die 46 Stunden zuvor gegen den Fünftligisten begannen, stehen in Niklas Süle und Thomas Müller nur noch zwei in der Startelf. Dafür rückten unter anderem Manuel Neuer und Robert Lewandowski ins Team. Joshua Kimmich ist in Bielefeld nicht dabei, seine Freundin erwartet nach Angaben des FC Bayern das zweite Kind. Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus änderte sein Team gegenüber der ersten Saison-Niederlage beim 0:1 in Bremen auf drei Positionen. Für die verletzten Cebio Soukou und Cedric Brunner sowie den draußen sitzenden Sergio Cordova beginnen Nathan de Medina, Fabian Kunze und Christian Gebauer.

17:42 Uhr

Ganna und Dennis dominieren Giro-Zeitfahren, Almeida in Rosa

d16269f1d19cd25ad0c0a7d6bcd2e682.jpg

Überragend unterwegs.

(Foto: imago images/LaPresse)

Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna hat seine Ausnahmestellung im Kampf gegen die Uhr bewiesen und ein weiteres Teilstück beim Giro d'Italia der Radprofis gewonnen. Der Italiener setzte sich beim 34,1 Kilometer langen Zeitfahren von Conegliano nach Valdobbiadene durch und sicherte sich damit nach den Siegen auf der ersten und fünften Etappe auch den Erfolg auf der 14. Etappe der Italien-Rundfahrt. Mit der Endzeit von 42:40 Minuten distanzierte Ganna den australischen Ineos-Teamkollegen Rohan Dennis (43:06) um knapp eine halbe Minute, das Podium komplettierte der Amerikaner Brandon McNulty. Auswirkungen hatte das Einzelzeitfahren auch auf das Klassement hinter dem Führenden Joao Almeida aus Portugal, der das Rosa Trikot mit Rang sechs souverän verteidigte. Der Niederländer Wilco Kelderman behauptete Rang zwei, der Dritte Pello Bilbao aus Spanien liegt nun schon über zwei Minuten zurück.

17:09 Uhr

Wütende Neapolitaner vermöbeln Atalanta Bergamo

135bfa16e14003a6f82ea06976fadaf8.jpg

Hirving Lozano traf doppelt.

(Foto: imago images/LaPresse)

Mit reichlich Wut im Bauch hat der SSC Neapel im Topspiel der Serie A Atalanta Bergamo vom Platz gefegt. Die Neapolitaner besiegten das Team von Robin Gosens am 4. Spieltag 4:1 (4:0) und verbesserten sich vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz. Atalanta bleibt Zweiter. Die Liga hatte den SSC wegen Nicht-Erscheinens zum Spiel bei Juventus Turin am 4. Oktober mit einem Abzug von einem Punkt bestraft und die Begegnung mit 3:0 für Juve gewertet. Vor der Begegnung waren zwei Spieler aus dem SSC-Kader positiv auf Covid-19 getestet worden. Napoli hat Protest eingelegt. Der Mexikaner Hirving Lozano traf doppelt (23./27.), noch vor der Pause stand es nach Toren von Matteo Politano (43.) und Victor Osimhen (43.) 4:0. Der frühere Wolfsburger nutzte sein Tor für eine politische Botschaft: "Stoppt die Polizeigewalt in Nigeria", stand auf seinem T-Shirt. Sam Lammers (69.) gelang das Tor für Bergamo.

16:48 Uhr

Joshua gibt Termin für Boxkampf gegen Pulew bekannt

Box-Weltmeister Anthony Joshua wird seine Titel am 12. Dezember in London gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen. Sowohl Joshua als auch sein Promoter Eddie Hearn bestätigten den Termin. Der Kampf wird in der O2 Arena in London stattfinden. Hearn selbst hatte Ort und Zeit bereits Anfang September genannt, eine offizielle Bestätigung war danach jedoch ausgeblieben.

Der Dreifach-Weltmeister im Schwergewicht tritt dann mit einigen Monaten Verspätung zu seiner Pflichtverteidigung gegen Pulew an. Der Kampf sollte eigentlich im Juni im Stadion von Tottenham Hotspur stattfinden, war aufgrund der Coronavirus-Pandemie aber verschoben worden. Damit ist ein Vereinigungskampf des 30-jährigen Briten gegen WBO-Champion Tyson Fury für dieses Jahr vom Tisch.

16:16 Uhr

1860 weiter top, Kaiserslautern immer noch ein bisschen Flop

Der TSV 1860 München hat mit einem Remis im Topspiel der 3. Fußball-Liga vorerst die Tabellenspitze verteidigt. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner trennte sich am 5. Spieltag beim Aufeinandertreffen zweier ehemaliger Bundesligisten 1:1 (1:0) von Hansa Rostock. Der große Aufstiegsfavorit Dynamo Dresden setzte sich mit 1:0 (0:0) beim VfB Lübeck durch und springt mit zehn Punkten zunächst auf Rang zwei. Auch der FC Ingolstadt bleibt oben dabei und holte sich nach zuvor zwei Niederlagen in Serie beim 2:1 (1:1) gegen den SC Verl den dritten Saisonsieg.

Der 1. FC Kaiserslautern erkämpfte sich gegen eine prominent besetzte Reserve des FC Bayern München ein 0:0, bleibt aber weiterhin sieglos. Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden unterlag Waldhof Mannheim mit 0:1 (0:1), KFC Uerdingen bezwang den FSV Zwickau auswärts mit 2:1 (2:1). Der 1. FC Magdeburg konnte beim 2:0 (1:0) am Freitagabend vor 5100 Zuschauern im Heimspiel gegen Türkgücü München den ersten Saisonsieg einfahren. Für den Aufsteiger aus München war es die erste Niederlage.

15:45 Uhr

DFL-Chef Seifert legt sein einflussreiches Amt beim DFB nieder

Christian Seifert, der Chef der Deutschen Fußball-Liga, ist von seinem Amt im Präsidialausschuss des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Das bestätigte eine DFL-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Seifert soll demnach sein Amt im Präsidialausschuss bereits im September zur Verfügung gestellt haben. Offiziell begründet habe der 51-Jährige seinen Rückzug damit, dass ihm wegen der Corona-Problematik die Zeit fehle, die breitgefächerten DFB-Themen in ausreichendem Maße bearbeiten zu können. Der DFL-Geschäftsführer gehört als Krisenmanager der 36 Klubs der ersten und zweiten Bundesliga zu einer der prägenden Figuren im Profifußball. Der Präsidialausschuss kümmert sich auch um Personalangelegenheiten der Direktoren, des Bundestrainers, des Managers Nationalmannschaft, der DFB-Sportleher und -Trainer. Die Personalauswahl ist allerdings Präsidiumssache.

Nach dem Seifert-Rückzug gehören dem Präsidialausschuss DFB-Präsident Fritz Keller, die beiden Vize-Präsidenten Rainer Koch und Peter Peters, Schatzmeister Stephan Osnabrügge und Generalsekretär Friedrich Curtius an.

15:29 Uhr

Was sich zu lesen lohnt

15:00 Uhr

Favre verzichtet erstmal auf Haaland

Borussia Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland sitzt im Bundesliga-Spiel bei der TSG 1899 Hoffenheim nur auf der Bank. Der 20 Jahre alte Norweger, der bereits vier Saisontreffer erzielt hat, gehört nicht zur Startelf von Trainer Lucien Favre in Sinsheim. Im Tor steht der Schweizer Marwin Hitz. Sein Landsmann und Stammkeeper Roman Bürki hatte zuletzt wegen eines Atemweginfekts gefehlt, aber wieder trainiert.

14:27 Uhr

Als 15-Jährige zu Olympia, dann schwer verletzt: Gianina Ernst hört mit 21 auf

Skispringerin Gianina Ernst hat nach zwei schweren Knieverletzungen mit nur 21 Jahren ihre Karriere beendet. Das gab der Deutsche Skiverband bekannt. Ernst hatte Ende 2013 mit 14 Jahren bei ihrem ersten Weltcupspringen als Zweite sogleich einen Podestplatz belegt. Als 15-Jährige war sie 2014 jüngste Starterin bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi. "Gianina Ernst war über viele Jahre hinweg ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Zwei schwere Knieverletzungen hintereinander bremsten ihre sportliche Entwicklung. Sie hinterlässt sportlich und persönlich eine große Lücke", sagte Sepp Buchner, Sportlicher Leiter für Skisprung und Nordische Kombination beim DSV.

14:00 Uhr

Giro d'Italia fährt (erstmal) weiter

Der Giro d'Italia kann zunächst planmäßig fortgesetzt werden. Die am Donnerstag und Freitag zusätzlich durchgeführten Antigen-Tests auf das Coronavirus seien allesamt negativ ausgefallen. Das teilte Giro-Veranstalter RCS zusammen mit dem Weltverband UCI mit. Insgesamt wurden 512 Tests durchgeführt. Die nächsten PCR-Tests sind für den zweiten Ruhetag am Montag geplant.

Zuvor war ein Disput über die Sicherheit der Fahrer und Teammitglieder entbrannt. Das US-Team EF Pro Cycling hatte gefordert, den Giro vorzeitig am Sonntag zu beenden. Dies war abgelehnt worden. Unter der Woche war bekanntgeworden, dass 17 für das parallel stattfindende E-Bike-Rennen Giro-E eingeteilte Motorrad-Polizisten positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Veranstalter RCS versicherte daraufhin, dass die Beamten nicht beim Giro eingesetzt waren.

12:51 Uhr

Kejeta läuft mit deutschem Rekord zu WM-Silber

Melat Yisak Kejeta hat als Zweite überraschend für eine deutsche Medaille bei der Halbmarathon-Weltmeisterschaft im polnischen Gdynia gesorgt. Die 28-Jährige aus Kassel lief die knapp 21,1 Kilometer in der nationalen Rekordzeit von 1:05:18 Stunden und musste sich damit der Weltmeisterin Peres Jepchirchir aus Kenia nur um zwei Sekunden geschlagen geben. Kejeta gehörte während des Rennens stets zur Spitzengruppe und setzte sich auf den finalen Kilometern mit Jepchirchir und der Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw vom restlichen Feld ab. Yehualaw wurde Dritte. Die weiteren deutschen Starterinnen hatten mit den Top-Platzierungen nichts zu tun. Laura Hottenrott (1:10:49) landete auf Rang 26, Rabea Schöneborn (54.) und Deborah Schöneborn (55.) lagen noch deutlich weiter zurück.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:18 Uhr

Gündogan wünscht drei Ex-BVB-Kollegen für Manchester City

Von 2011 bis 2016 war İlkay Gündoğan einer der Leistungsträger im Trikot des BVB. Noch heute würde er gerne mit einigen ehemaligen Teamkollegen aus Dortmund zusammenspielen. Wen er am liebsten bei Manchester City sehen würde, hat der Nationalspieler in einer Frage-und-Antwort-Runde auf Twitter verraten. Auf die Frage eines Fans, welchen ehemaligen Teamkollegen aus der Dortmunder Mannschaft der Saison 2012/13 er gerne bei Manchester City sehen würde, antwortete Gündoğan: "Das ist schwer zu entscheiden! Robert Lewandowski, Marco Reus oder Mario Götze. Sie sind nicht nur überragende Fußballer, sondern auch tolle Menschen."

Dass sich Gündogan ausgerechnet für diese drei Spieler entschied, kommt nicht überraschend. Zwar wurde der BVB in der Saison 2012/13 in der Liga "nur" Zweiter, dafür präsentierten sich Lewandowski (24 Tore, 7 Assists), Reus (14 Tore, 9 Assists) und Götze (10 Tore, 10 Assists) in absoluter Bestform und halfen dabei, die Schwarz-Gelben bis in das Finale der Champions League zu führen.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

11:38 Uhr

Deutsche Ski-Damen vermissen Rebensburg schmerzlich

Die deutschen Ski-Damen haben zum Start in die neue Weltcup-Saison eine befürchtete Nullnummer kassiert. Im ersten Rennen nach dem Rücktritt von Erfolgsfahrerin Viktoria Rebensburg verpassten die vier Starterinnen des Deutschen Skiverbandes beim Riesenslalom in Sölden die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Lena Dürr kam bei dem Event unter massiven Corona-Vorsichtsmaßnahmen und ohne Zuschauer im ersten Lauf nur auf Rang 38 und hatte 4,74 Sekunden Rückstand auf die führende Italienerin Marta Bassino. Weltcup-Debütantin Lisa Loipetssperger (50./+5,61), Jessica Hilzinger (51./+6,24) und Andrea Filser (54./+6,37) kamen ebenfalls nicht in die Top 30, die im entscheidenden zweiten Durchgang ab 13.00 Uhr (ZDF und Eurosport) um den Auftaktsieg dieses Winters fahren. Am Sonntag (10.00/13.15 Uhr) sind die Herren mit den deutschen Hoffnungsträgern Stefan Luitz und Alexander Schmid an der Reihe.

10:56 Uhr

"Völliger Irrsinn": Heldt motzt über Nations League

Kölns Sport-Geschäftsführer Horst Heldt hat die Spiele in der Nations League in Zeiten der Corona-Pandemie und wieder rasant steigenden Infektionszahlen kritisiert. "Man hat uns erklärt, dass die Nations League eingeführt worden wäre, um die zahlreichen Freundschaftsspiele abzulösen. Deshalb ist das, was wir gerade erlebt haben, für mich nur schwer nachvollziehbar", sagte der frühere Fußball-Profi dem "Sportbuzzer". Zum einen stehe der Terminkalender ohnehin auf wackligen Füßen. "Vor allem aber, weil es völliger Irrsinn ist, dass Mannschaften in einer solchen Phase wie wild durch die Gegend reisen und in Risikogebiete fliegen. Es sind die Vereine, die die Spieler bezahlen, nicht die Verbände", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten.

10:15 Uhr

BVB-Boss warnt vor Bundesliga-Pleitewelle

Durch die sich wieder zuspitzende Coronavirus-Pandemie gibt es in der Fußball-Bundesliga neue Existenzsorgen. "Es ist klar, dass das in dieser Form wirtschaftlich nicht mehr ewig gut gehen kann. Bezogen auf den Fußball denke ich, dass wir diese Saison hinbekommen - zumindest der große Teil der Vereine, wenn es denn keine Unterbrechungen mehr gibt", sagte Hans-Joachim Watzke, der Chef von Borussia Dortmund, der "Bild". Der 61-Jährige warnt: "Sollte es noch mal eine große Unterbrechung geben, dann könnten bei manch einem die Lichter ausgehen." Dortmund spielt heute um 15.30 Uhr (im Liveticker bei ntv.de) bei der TSG 1899 Hoffenheim, 6030 Zuschauer sind erlaubt. Wachsende Corona-Infektionszahlen in allen Teilen Deutschlands führen zu einer drastischen Reduzierung der Zuschauerzahlen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:42 Uhr

"Leuchtende Hasen" verhelfen zum Weltrekord

Leuchtende Hasen könnten in der Leichtathletik schon bald Standard werden. Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics, steht dieser Idee jedenfalls durchaus aufgeschlossen gegenüber. "Ich habe damit kein Problem, im Gegenteil", sagte der Brite: "Unsere Meetings dienen der Unterhaltung, und das Licht kann den Zuschauern helfen, die unfassbaren Geschwindigkeiten der Läufer besser zu erfassen."

Die Hasen dienen auf den Mittel- und Langstrecken als Tempomacher. Sie helfen den Topläufern vornehmlich in der ersten Hälfte eines Rennens, ihre Durchgangszeiten zu erreichen, und halten darüber hinaus das Tempo hoch. Statt aber "nur" auf erfahrene Läufer zu setzen, gibt es mittlerweile das sogenannte Wavelight - ein Lichtsignal am Boden der Laufbahn, das als Orientierung dient. Bei den Weltrekordläufen von Letesenbet Gidey (Äthiopien) über 5000 Meter und Joshua Cheptegei (Uganda) über 10.000 m Meter am 7. Oktober in Valencia war diese Technologie zum Einsatz gekommen. Cheptegei hatte anschließend bestätigt, dass es für die Läufer eine enorme visuelle Erleichterung war.

09:05 Uhr

3:3 nach 0:3 - Houston erzwingt siebtes Spiel

Die Houston Astros haben in der Halbfinalserie der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB ein entscheidendes siebtes Spiel gegen die Tampa Bay Rays erzwungen. Die Texaner gewannen das sechste Duell mit 7:4 und glichen in der Best-of-Seven-Serie nach 0:3-Rückstand zum 3:3 aus. Damit steht Houston vor einem historischen Comeback.

Erst zum zweiten Mal in der MLB-Geschichte erreichte ein Team nach einem 0:3-Rückstand noch ein siebtes Spiel. Die Boston Red Sox hatten dieses Kunststück 2004 gegen die New York Yankees geschafft und anschließend sogar die Meisterschaft geholt. Vorjahresfinalist Houston und Tampa spielen um den Sieg in der Finalserie der American League (AL). Die Meisterschaft der National League (NL) zwischen den Atlanta Braves und Titelfavorit Los Angeles Dodgers (Playoff-Stand 3:2) findet im texanischen Arlington nahe Dallas statt - wie anschließend auch die World Series zwischen den Champions der AL und der NL.

08:37 Uhr

Neue Details zu Gruppenverwaltigung: Klub schmeißt Ex-Superstar raus

Am Freitag veröffentlichte Details aus Whatsapp-Botschaften und Telefon-Mitschnitten der Beteiligten an einer Gruppenvergewaltigung im Jahre 2013 haben den deswegen in erster Instanz bereits verurteilten Fußballprofi Robinho für seinen brasilianischen Heimatklub FC Santos unhaltbar gemacht. Der erst am vergangenen Samstag geschlossene Vertrag wurde angesichts der wachsenden Welle von Empörungen aus allen Richtungen nun auf Eis gelegt.

Der 36 Jahre alte Ex-Nationalspieler, der zu Karrierestart zweimal mit Santos Meister geworden war, gewann nach Zwischenstationen u.a. bei Real Madrid, Manchester City und dem AC Mailand, wo das vermeintliche Verbrechen stattfand, jüngst mit Istanbul Basaksehir erstmals in der Klubgeschichte die türkische Meisterschaft. Vor vier Jahren war Robinho wegen des Vergehens in Italien zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Gegen das Urteil läuft noch Einspruch, Robinho beteuert seine Unschuld.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:01 Uhr

Tuchels Rumpftruppe siegt deutlich

Der französische Fußball-Serienmeister Paris St. Germain hat in der Ligue 1 trotz zahlreicher fehlender Stammspieler den fünften Sieg in Serie gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel setzte sich am 7. Spieltag bei Olympique Nimes mit 4:0 (1:0) durch.

Kylian Mbappé (32./83.) per Doppelpack, Alessandro Florenzi (78.) und Pablo Sarabia (88.) trafen für PSG. Nimes' Loick Landre (12.) sah wegen eines groben Foulspiels früh die Rote Karte. Der brasilianische Superstar Neymar war am Mittwoch mit der Selecao in der WM-Qualifikation in Peru angetreten und entsprechenden Reisestrapazen ausgesetzt, deswegen stand er gar nicht erst im Kader. Durch die Pause soll der 28-Jährige fit für das Champions-League-Duell mit Manchester United am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) werden. Neben einigen weiteren verletzten und gesperrten Spielern mussten auch die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer für das Auswärtsspiel verletzt passen.