Fußball

Mega-Eigentor schockt Würzburg Breitenreiter-Effekt erwischt Berlin

67a95c681eb9fe7a85fd9bd98b57ec16.jpg

Spielerisch blieb die Leistung der Hannoveraner zwar nach wie vor überschaubar, aber immerhin stimmt das Ergebnis beim Einstand von Neu-Coach André Breitenreiter.

(Foto: dpa)

Coach André Breitenreiter feiert einen sehr souveränen Ergebnis-Einstand bei Hannover 96 und befeuert die zuletzt arg gedämpften Aufstiegshoffnungen des ambitionierten Fußball-Zweitligisten. Bei Bielefeld greift der Trainereffekt nur bedingt.

Hannover 96 - 1. FC Union Berlin 2:0 (0:0)

André Breitenreiter hat einen erfolgreichen Einstand auf der Trainerbank von Fußball-Zweitligist Hannover 96 gefeiert. Im ersten Spiel unter dem Nachfolger von Daniel Stendel bezwang der zum Aufstieg verdammte Bundesliga-Absteiger Tabellenführer Union Berlin 2:0 (0:0) und verbesserte sich damit zunächst mal auf Relegationsplatz drei. Die Gäste gingen nach zuvor sechs Siegen in Folge erstmals wieder leer aus und könnten am Sonntag wieder von der Spitzen verdrängt werden. Niclas Füllkrug (54.) und ein Eigentor von Damir Kreilach (67.) bescherten Breitenreiter eine perfekte Premiere bei den Roten. Beim Stelldichein der Ex-Schalker mit Breitenreiter und Sportchef Horst Heldt aufseiten der Gastgeber und Trainer Jens Keller auf der Bank der Eisernen lieferten sich beide Teams über weite Strecken einen offenen Schlagabtausch. Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena hatten vor der Pause Martin Harnik und Marvin Bakalorz gute Möglichkeiten für die Gastgeber, Steven Skrzybski hatte die Führung für die Hauptstädter auf dem Fuß. Nach der Führung der Hausherren tat sich Berlin schwer, wieder seinen Rhythmus zu finden.

Würzburger Kickers - Arminia Bielefeld 1:1 (1:0)

Die Würzburger Kickers und Arminia Bielefeld haben einen Befreiungsschlag verpasst. Die Franken trennten sich von den Ostwestfalen aufgrund eines späten und unfassbaren Eigentors von Júnior Díaz 1:1 (1:0) und sind damit auch im neunten Spiel im Jahr 2017 sieglos. Bielefeld bleibt mit 24 Punkten Vorletzter, auch Würzburg (30) ist als 13. weiter vom Abstieg bedroht. Rico Benatelli (17.) erzielte mit seinem vierten Saisontor die Führung für die Franken, die ihren letzten Erfolg am 18. Dezember gegen Absteiger VfB Stuttgart gefeiert hatten. Bielefeld kam durch das unglückliche Díaz-Eigentor (90.+1) aber immerhin zu einem Punkt. Bei Würzburg war vor 10.428 Zuschauern nicht viel von Verunsicherung zu sehen. Das bislang schlechteste Rückrundenteam der 2. Liga spielte temporeich und kam durch Benatelli früh zur Führung. Der luxemburgische Trainer Saibene, der den Mitte März entlassenen Jürgen Kramny auf der Bielefelder Trainerbank beerbt hatte, wechselte nach der Pause in Andreas Voglsammer einen zweiten Stürmer ein. Viele Möglichkeiten konnten sich die Ostwestfalen in einer von beiden Seiten deutlich schwächeren zweiten Hälfte dennoch nicht herausspielen, hatten letztlich aber das Glück auf ihrer Seite.

SV Sandhausen - VfL Bochum 0:0

Der SV Sandhausen tritt weiter auf der Stelle. Durch das torlose Remis gegen den VfL Bochum blieben die Kraichgauer zum siebten Mal in Folge ohne Sieg. Die Sandhäuser verbuchten dabei drei Unentschieden und vier Niederlagen. Der Ex-Bundesligist aus Bochum ist ebenfalls seit vier Partien sieglos und hat von den vergangenen zehn Auswärtsspielen nur eine gewonnen.  Das Unentschieden brachte beide Teams nicht weiter. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt für Sandhausen acht, für Bochum sieben Zähler. Der SVS rangiert allerdings in der Tabelle weiterhin vor dem VfL. Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte vor 5465 Zuschauern Bochums Jan Gyamerah (14.) auf dem Fuß. Aus sechs Metern scheiterte er jedoch am glänzend reagierenden SVS-Keeper Marco Knaller.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.