Fußball

Werner vergibt frei vorm Tor DFB-Elf blamiert sich gegen Nordmazedonien

Kaum Druck, vergebene Chancen, spätes Gegentor: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verliert gegen Nordmazedonien, weil sie in der ersten Hälfte wieder viele Möglichkeiten liegen lässt. Danach findet das DFB-Team kein Durchkommen und blamiert sich im letzten WM-Qualispiel von Jogi Löw.

Joachim Löw zeterte und schimpfte. Eine weitere blamable Pleite hat die zarte Aufbruchstimmung in der deutschen Nationalmannschaft im Keim erstickt. Beim völlig überraschenden 1:2 (0:1) im letzten EURO-Casting gegen den krassen Außenseiter Nordmazedonien kassierte der scheidende Bundestrainer erstmals eine Niederlage in der WM-Qualifikation - in seinem 33. und letzten Spiel. Sein Nachfolger steht damit trotz der beiden Auftaktsiege im September sofort unter Druck.

"Das darf nicht passieren", sagte Ersatzkapitän İlkay Gündoğan bei RTL: "Gefühlt war Nordmazedonien zweimal vor unserem Tor und hat zweimal getroffen, das ging zu leicht." Nordmazedoniens Stürmer-Oldie Goran Pandev (45.+1) schockte Löw und sein Team im letzten Länderspiel vor der EM-Nominierung Ende Mai. Nach einem Foul an Leroy Sané glich Gündoğan per Elfmeter aus (63.). Doch Eljif Elmas (85.) konterte für die Nummer 65 der Welt. Zuvor hatte Timo Werner die große Chance zur Führung vergeben (80.). Bei einem Handspiel von Emre Can (76.) im eigenen Strafraum hatte das DFB-Team außerdem noch großes Glück.

Ein Mutmacher für Löws letzte Mission bei der EM im Sommer sieht ganz anders aus. Danach kommt es auf dem nun wieder beschwerlicheren Weg nach Katar 2022 am 5. September zum Duell mit dem neuen Spitzenreiter der Gruppe J, Armenien. Vor dem Spiel in Duisburg überzeugte die DFB-Elf mit einer weiteren Botschaft für Menschenrechte: Die Profis versammelten sich hinter einem Transparent mit der schwarz-rot-goldenen Aufschrift "Wir für 30" - ein neuerlicher Hinweis auf die 30 Artikel der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen. DFB-Präsident Fritz Keller applaudierte auf der Tribüne.

"Tempo, Tempo!" - aber nichts passiert

Doch die gute Laune war schnell dahin. Aus dem RTL-Studio forderte Experte Uli Hoeneß Löw auf, seinen "Jungs" nach dem Chancenwucher in Rumänien (1:0) mitzuteilen, "dass das Winterprogramm im Zirkus Krone zu Ende ist und es um Tore geht - nicht um Kunststücke". Dabei wären die nicht das schlechteste Mittel gegen giftige Nordmazedonier gewesen. Leon Goretzka traf früh die Latte (9.), doch der Gegner stellte sich bald gut ein auf das rechtslastige deutsche Spiel. Über diese Seite sollte Sané wirbeln, Serge Gnabry und Kai Havertz agierten in der Regel zentral. So war Robin Gosens, neben Torwart Marc-André ter Stegen der zweite Neue im Team, links auf sich allein gestellt.

Das war nicht die richtige Spielanlage gegen das massive 5-3-2 der Gäste. Auch fehlten zündende Ideen und öffnende Läufe in die Tiefe, Havertz fiel diesmal deutlich ab. Die Umschaltmomente wurden nicht konsequent genug ausgespielt, über die Mitte war kein Durchkommen. Gute Chancen waren selten, Gnabry (27. und 31.) vergab zwei weitere. Nordmazedonien wurde von Minute zu Minute frecher, und Neuer-Vertreter ter Stegen warnte lautstark vor Pandev: "Mit der 10 aufpassen!" Bei einem kniffligen Freistoß von Ezgjan Alioski (40.) war er noch zur Stelle. Doch als der Kapitän der "roten Löwen" völlig frei vor ihm auftauchte, war ter Stegen geschlagen.

Auf Hoeneß wirkte die DFB-Elf "müde", Löw forderte nach der Pause vehement "Tempo, Tempo!" - und reagierte nach weiteren zähen zehn Minuten mit einem Doppelwechsel: Für Havertz und Gosens kamen Werner und Amin Younes. Doch es war Sané, der den Elfer mit einem Alleingang herausholte. In der hektischen Schlussphase trieb Löw seine Mannschaft immer wieder an. Doch die kam kaum mehr hinter die dicht gestaffelte Kette der Nordmazedonier, auch Strafraumszenen blieben selten.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.