Technik
Montag, 27. Juni 2011

750.000 Nutzerkonten zum Finale: Anonymous gibt Lulzsec Asyl

von Klaus Wedekind

Dass die Cracker-Gruppe Lulzsec ihre Auflösung verkündet hat, bedeutet nicht, dass Nutzer, Unternehmen und Regierungen jetzt aufatmen können. Denn die Internet-Piraten segeln unter der Fahne der Anonymous-Hacktivisten weiter. Als "Abschiedsgeschenk" veröffentlicht Lulzsec die Daten von über 750.000 Nutzerkonten.

Lulzsec feierte schon zum Sommeranfang seine Koalition mit Anonymous auf Youtube.
Lulzsec feierte schon zum Sommeranfang seine Koalition mit Anonymous auf Youtube.

Mitglieder und Sympathisanten von Lulz Security (Lulzsec) werden sich köstlich über die vielen Medienberichte über die freiwillige Auflösung ihrer Cracker-Gruppe amüsiert haben. Denn vor lauter öffentlicher Erleichterung über das Ende von Lulzsec haben viele offenbar übersehen, dass die Internet-Piraten mehrmals betont haben, dass sie ihren Kampf weiterführen. "Wir arbeiten jetzt unter der Antisec-Flagge, Gentleman", hat Lulzsec-Boss Sabu getwittert.

Für die "Operation Anti-Security" (Antisec) hatte sich Lulzsec erst kürzlich mit dem Anonymous-Kollektiv verbündet und dazu aufgerufen, weltweit Regierungsseiten anzugreifen. Und so ist es auch keine allzu große Überraschung, dass Anonymous jetzt auf Twitter verkündet hat, alle Lulzsec-Freibeuter an Bord genommen zu haben.

Mit einem Ende der Hackerangriffe ist also kaum zu rechnen. Klar ist aber, dass Ermittler den Crackern in der großen Anon-Gemeinde schwerer auf die Schliche kommen können, als dies bisher in einer kleinen, überschaubaren Gruppe der Fall war. Nutzer können nur hoffen, dass Sabu und Kumpane ihre unbestrittenen Hacker-Fähigkeiten im Anonymous-Kollektiv weniger willkürlich einsetzen und stattdessen auf tatsächliche Missstände aufmerksam machen.

Battlefield Heroes offline

Lulzsec hat als "Abschiedsgeschenk" noch mal über 500.000 Daten von Nutzerkonten veröffentlicht. Die meisten Opfer stammen vom Electronic-Arts-Online-Spiel "Battlefield Heroes". Die Webseite des Spiels ist offline und Electronic Arts bestätigt den Diebstahl. Es seien aber "nach unserem besten Wissen" keine persönlichen Daten wie Kreditkartennummern gestohlen worden. Lulzsec hat außerdem Daten von Nutzern des Nato-E-Book-Stores, von Hackforums.net und Gamer-Foren veröffentlicht.

Anonymous ist so "freundlich", auf eine Webseite hinzuweisen, wo besorgte Nutzer überprüfen können, ob sie auf der langen Abschussliste der Cracker-Abschlussparty stehen. Dort genügt es, Fragmente seiner E-Mail-Adresse oder seines Nutzernamens in die Eingabemaske zu tippen. Auf keinen Fall sollte man komplette Eingaben machen!

In einem Punkt kann man Anonymous übrigens voll und ganz zustimmen: "Benutzt nie wieder ein Passwort zwei Mal!"

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen