Technik

Tests mit iPhone- und iPad-Prototypen Apple bestellt größere Displays

Apple_iOS_Sortiment.jpg

Apples iPad, iPad Mini und iPhones mit kommenden iOS 7.

(Foto: Apple/kwe)

Apple testet offenbar iPhone- und iPad-Prototypen mit größeren Bildschirmen. Das US-Unternehmen bestellt dafür angeblich Displays, die bis zu 13 Zoll messen. Eine hektische Reaktion auf den wachsenden Konkurrenzdruck oder eine langfristige Strategie?

Es ist kein großes Geheimnis, dass Apple sehr viele Modelle und Prototypen mit allen möglichen Designs testet, bevor ein neues Produkt ins Rennen geschickt wird. Da aber in jüngster Zeit sehr viel darüber spekuliert wird, ob das Unternehmen sein kleines, aber feines iPhone- und iPad-Sortiment mit weiteren Geräten aufstockt, ist es durchaus interessant, dass das "Wall Street Journal" meldet, Apple habe bei seinen Ausrüstern größere iPhone- und iPad-Bildschirme bestellt.

Das Smartphone-Display soll den Quellen zufolge nur etwas größer als vier Zoll, der Tablet-Bildschirm fast 13 Zoll groß sein. Zum Vergleich: Das iPhone 5 hat einen vier Zoll großen Touchscreen, das Display des iPad misst 9,7 Zoll, das iPad Mini hat einen 7,9-Zoll-Bildschirm.

Das Journal sieht in den Tests ein mögliches Zeichen dafür, dass Apple über kurz oder lang auf Samsungs Strategie, ein Sortiment anzubieten, das keine Nische auslässt, reagieren muss. Zumindest was das iPhone betrifft, scheint es aber wahrscheinlicher zu sein, dass Apple eine ideale Display-Größe für alle künftig angebotenen Geräte - auch für ein mögliches Kunststoff-Modell - ausloten möchte.

4,3-Zoll-iPhone durchaus realistisch

Verschiedene iPhones mit unterschiedlichen Bildschirm-Maßen wären abschreckend für App-Entwickler und alleine schon deshalb für Apple kaum erstrebenswert. Dagegen ist es durchaus vorstellbar, dass die Kalifornier im kommenden Jahr das iPhone-Display auf etwa 4,3 Zoll anwachsen lassen, was für viele Smartphone-Nutzer eine angenehme Größe ist.

Wie "Appleinsider" schreibt, könnte das knapp 13 Zoll große Test-Display darauf hindeuten, dass Apple mit dem Gedanken spielt, ein iPad auf den Markt zu bringen, das mit einer entsprechenden Tastatur oder einem Keyboard-Cover für viele Nutzer als Notebook-Ersatz dienen könnte. Vielleicht handelt es sich aber auch um das von Apple-Insider John Gruber "prophezeite" iOS-Notebook.

Quelle: ntv.de, kwe