Technik

Extrawurst fürs iPhone EU-Ladegerät startet

Was viele aktuelle Smartphones bereits haben, wird demnächst EU-Standard: ein Ladegerät mit Micro-USB-Stecker. In Brüssel fällt jetzt offiziell der Startschuss für das Einheits-Ladeteil. Apple besteht allerdings mal wieder auf einer Extrawurst.

Ladegerät.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Am 8. Februar stellen die Hersteller in Brüssel das universale Ladegerät für Handys vor, das Schluss mit unterschiedlichen Standards und jede Menge überflüssigen Elektroschrott machen soll. Die ersten Einheits-Ladegeräte sollen laut Hightech-Verband Bitkom bereits in diesem Jahr in den Handel kommen. 

Auf dem Weg zum universalen Ladegerät mussten die Handy- und Chiphersteller einige technische Hürden überwinden. Die Akkus waren in der Vergangenheit technologisch sehr unterschiedlich. Der elektrochemische Aufbau war sehr unterschiedlich. Es gab zudem stark unterschiedliche Spannungen und Kapazitäten in den einzelnen Handy-Modellen. Das hat die Verwendung eines einzigen, energieeffizienten Universalladegeräts unmöglich gemacht.

Mittlerweile werden jedoch in Handys Lithium-Ionen-Batterien verwendet. Das hat die Voraussetzung für einheitliche Ladegeräte und Stecker geschaffen. Der neue Standard nutzt mit Micro-USB einen sehr flachen Stecker, der auch in schlanke Gerätedesigns passt. Er definiert zudem einheitliche elektrische Parameter für diesen Anschluss. Damit funktionieren laut Bitkom auch Geräte unterschiedlicher Hersteller sicher und zuverlässig miteinander.

Viele Ausnahmen von der Regel

Einen Haken hat die Sache allerdings: Die EU-Ladegeräte funktionieren nur mit Handys, die an Computer angeschlossen werden können. Das sind zwar nicht nur Smartphones. Viele Billig-Geräte werden allerdings -zumindest vorerst - noch ein eigenes Ladeteil haben. Für die Zukunft erwartet Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer aber eine Signalwirkung auch für andere Bereiche. Bald würden Hersteller von Digitalkameras, MP3-Player oder Navigationsgeräten ebenfalls auf den Standard für Handys setzen, sagt er.

Zu den Unternehmen, die dem EU-Ladegerät "freiwillig" zugestimmt haben, gehört auch Apple. Der iPhone-Hersteller sieht deswegen aber keinen Grund, auf sein eigenes Buchsen-Design (Dock-Anschluss) zu verzichten. Das Unternehmen teilte dem Schweizer Magazin "20 Minuten Online" mit, seine Geräte mit Adaptern zu den EU-Ladegeräten auszuliefern.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema