Technik
Montag, 18. Juli 2011

Kundendaten bei Rewe: Hacker hatten wochenlang Zugriff

Ein Datenleck macht Hackern Datensätze zehntausender Kunden von Rewe zugänglich. Wochenlang klafft die Lücke, dann entdeckt der Handelskonzern das Problem und reagiert.

Zehntausende Bildersammler sind betroffen.
Zehntausende Bildersammler sind betroffen.(Foto: dpa)

Rund 45.000 Sammler von Tier- und Fußballbildern sind von einem versuchten Datendiebstahl beim Handelskonzern Rewe betroffen. Hacker hätten auf zwei Internetdatenbanken des Unternehmens zwei Wochen lang Namen, E-Mail-Adressen und Passwörter der Sammler einsehen können, erklärte ein Rewe-Sprecher. Andere Daten wie Kreditkartennummern oder Bankverbindungen seien nicht betroffen gewesen. Nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke am vergangenen Freitag sei das Leck "binnen einer Stunde" geschlossen worden, sagte der Sprecher.

Ob die unbekannten Hacker Daten kopiert haben, ist dem Unternehmenssprecher zufolge nicht zu ermitteln. Es habe sich aber nicht um sensible Daten gehandelt, sondern um Anmeldedaten zu Tauschbörsen für Tiersticker und Fußballsammelbilder.

Der Handels- und Touristikkonzern hat nach eigenen Angaben nach Bekanntwerden des Sicherheitslecks umgehend alle betroffenen Kunden informiert. Bei der Polizei sei Anzeige gegen Unbekannt gestellt worden. Außerdem schaltete Rewe für die Betroffenen eine kostenlose Kundenhotline. Die Rewe Group ist mit einem Umsatz von über 53 Milliarden Euro und mehr als 310.000 Beschäftigten einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen