Technik

Vor Weihnachten wird's teurer Jetzt noch Technik-Schnäppchen sichern

Technik wird immer billiger? Für den gesamten Markt sicher richtig, für einzelne Geräte gilt das aber nicht unbedingt. Hier können die Preise nach dem ersten Verfall durchaus wieder steigen. Besonders in der Zeit vor Weihnachten legen die Händler gerne noch etwas drauf. Wo sollte man nun zuschlagen?

28325823.jpg

Flachbildfernseher verkauften sich in diesem Jahr eher schleppend. Vielleicht tut sich ja noch was im Weihnachtsgeschäft.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bei dem Wetter der vergangenen Tage kann man es schon einmal vergessen: In zwei Monaten i st Weihnachten. Spekulatius, Dominosteine und Co. schmecken später besser, wenn das Wetter winterlicher wird. Mit Unterhaltungselektronik sollte man sich aber besser nicht so viel Zeit lassen. Die wird kurz vor Weihnachten nämlich zuverlässig teurer, so die Erfahrung der Preisvergleich-Experten von Guenstiger.de. Wer mit einem neuen Handy, Tablet oder Fernseher liebäugelt, sollte deshalb lieber nicht zu lange warten – oder aber erst nach dem Fest zuschlagen. Guenstiger.de hat die aktuell besten Schnäppchen ermittelt.

Günstige Smartphones

Den Anfang macht Nokia mit seinem Lumia 925. Das alltagstaugliche Flaggschiff der Finnen ist derzeit für knapp 350 Euro erhältlich. Das sind rund 250 Euro weniger als zum Marktstart im Mai aufgerufen wurden. Vor einem Monat kostete das Handy noch 50 Euro mehr. Dass der Preis vor Weihnachten noch weiter in den Keller geht, ist unwahrscheinlich. Wer jetzt zuschlägt, erhält einen edel verarbeiteten 4,5-Zoller mit Windows Phone 8. Die 8.7-Megapixel Kamera mit Nokias Pureview-Technologie macht auch bei schlechten Lichtverhältnissen scharfe Fotos. Ein Snapdragon S4 Dualcore-Prozessor sorgt für einen schnellen Antrieb, LTE für rasante Datenübertragung.

Auch das Samsung Galaxy S4 Mini befindet sich gerade im starken Preisverfall. Aktuell kostet die kleine Schwester des S4 rund 280 Euro. Im Juni lag der Preis noch bei 450 Euro. Die abgespeckte Version von Samsungs Aushänge-Smartphone kommt mit einem 4,3 Zoll großen Display daher, das mit 540 x 960 Pixeln auflöst. Im Inneren arbeitet ein 1,7 Gigahertz schneller Dualcore, der von 1,5 Gigabyte RAM unterstützt wird. Zudem gibt es einen acht Gigabyte großen internen Speicher, der mittels microSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden kann. Eine Acht-Megapixel-Kamera und eine 1,9-Megapixel-Webcam sind ebenfalls mit an Bord.

TV-Geräte noch im Preisverfall

Bei den hochwertigen Fernsehgeräten liefert Samsung mit dem UE55F8090 derzeit einen schmucken Preisknaller. Für 1825 Euro erhält der Käufer einen 55 Zoll großen 3D-Fernseher mit Full-HD-Auflösung in nahezu rahmenlosem Design. Flüssige Bewegungsabläufe garantiert die Motion Rate von 1000 Hertz und dank Wide Color Enhancer (Plus) werden satte Farben angezeigt. Durch die LED-Hintergrundbeleuchtung lässt sich das Bild noch komfortabler betrachten. Im August lag der Preis des Samsung UE55F8090 noch bei 1950 Euro – knapp 130 Euro über dem jetzigen Wert.

Das zweite Schnäppchen im TV-Segment kommt von Philips. Der 42PFL5008K ist ein smartes Gerät, das sich dank WiFi mit dem Heimnetzwerk verbindet. So kann man im Internet surfen und in Online-Videotheken stöbern. Optional ist auch eine Kamera verfügbar, über die Skype-Telefonate geführt werden können. Darüber hinaus stehen dem Nutzer zahlreiche Apps zur Verfügung. Das 42 Zoll große TV-Gerät bietet Full-HD-Auflösung, gibt dreidimensionale Filme wieder und hat ein zweiseitiges Ambilight. Kostete der Fernseher im Juni noch 800 Euro, liegt sein Preis heute bei 590 Euro.

Tablet-PCs mit Android

Das Samsung Galaxy Tab 3 ist seit Juli auf dem Markt.  Seitdem ist der Preis für das 510 Gramm schwere Gerät um knapp 50 Euro gesunken, derzeit bekommt man das 10,1-Zoll-Tablet für 297 Euro. Wer an dem Gerät interessiert ist, sollte besser nicht bis Weihnachten warten, raten die Preisexperten von Guenstiger.de. Zu den Daten: Das Galaxy Tab 3 löst in HD auf und läuft mit Android 4.2. Es bietet einen 16 Gigabyte großen Speicher, der per microSD um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden kann. Im Inneren werkelt ein Intel Atom Dualcore-Chip mit 1,6 Gigahertz, Außerdem ist eine 3,2 Megapixel Rückkamera für Videotelefonie an Bord. Einziges Manko: Das günstige Tablet funkt nur im WLAN-Netz.

Ein weiteres Tablet-Schnäppchen ist das Google Nexus 10 in der 16-Gigabyte-Variante. Auf guenstiger.de wird das Gerät aktuell für 350 Euro gelistet. Im August kostete das Modell noch 450 Euro. Ausgestattet ist der Tablet-PC mit einem zehn Zoll großen Touchscreen, der mit starken 2.560 x 1.600 Pixeln auflöst. Der integrierte Dualcore taktet mit 1,7 Gigahertz und ein NFC-Chip ist ebenfalls mit an Bord. Geknipst wird mit einer Fünf-Megapixel-Kamera und Videotelefonie gibt es dank einer 1,9-Megapixel-Webcam.

Schnelle Ultrabooks

Besonders dünn und besonders schnell – das zeichnet Notebooks der Ultrabook-Kategorie aus. Auch hier sind die Preise in Bewegung: Das HP Envy TouchSmart etwa gibt es aktuell für rund 700 Euro. Vor einem Monat kostete das Gerät noch knapp 60 Euro mehr. Besonderer Clou des Modells ist sein berührungsempfindliches 14 Zoll-Display mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung. Die Tastatur ist LED-beleuchtet. Den Nutzern stehen 500 Gigabyte Festplattenkapazität und 32 Gigabyte SSD-Speicher zur Verfügung. Für den nötigen Antrieb sorgt ein Intel Core i5 mit 1,8 Gigahertz.

Das Asus VivoBook S550CM-CJ038H ist mit 700 Euro für denselben Preis wie das Modell von HP zu haben. Hier ist der Touchscreen mit 15,6 Zoll noch größer, mit 2,7 Kilo ist es auch rund 500 Gramm schwerer. An Bord sind ein Intel Dualcore Prozessor mit 1,7 Gigahertz und 2,6 Gigahertz im Turbo-Modus, vier Gigabyte DDR3-Speicher und 500 Gigabyte Festplattenkapazität. Vorinstalliert ist Windows 8. Wer bei diesem Ultrabook zuschlägt, kann einiges sparen, denn im September lag der Preis für das VivoBook noch bei 780 Euro.

Für Musikfreunde: Multimediaplayer

Auch Musikfreunde kommen in der Zeit vor Weihnachten auf ihre Kosten. Der Apple iPod Touch der 5. Generation kostete in den Sommermonaten rund 340 Euro und wird jetzt für 290 Euro angeboten. Auf 64 Gigabyte Speicherplatz wird die Lieblingsmusik gesammelt und der Akku hält bis zu 40 Stunden. Der Multimediaplayer ist mit einem Touchscreen ausgestattet und spielt natürlich auch Videos ab. Darüber hinaus befindet sich eine Fünf-Megapixel-Kamera auf der Rückseite des Gerätes.

Der Sony NWZ-E384 ist erst seit kurzer Zeit im Handel erhältlich und sinkt bereits rapide im Preis. War er Anfang August für rund 90 Euro zu haben, können Kunden jetzt für 72 Euro zuschlagen. Lieder werden auf einem acht Gigabyte-Speicher abgelegt und der Akku des Gerätes hält für 30 Stunden. Insgesamt misst der Player 43,4 x 87,7 x 9,9 Millimeter und wiegt 52 Gramm.

Quelle: n-tv.de, ino

Mehr zum Thema