Technik
(Foto: kwe)
Montag, 25. Juni 2018

Triple-Kamera ist 2019 Standard: Kopieren Apple und Samsung jetzt Huawei?

Von Klaus Wedekind

Früher schaute sich Huawei viel bei anderen Herstellern ab, vor allem bei Apple und Samsung. Doch die Zeiten haben sich geändert und jetzt kopieren die mächtigen Konkurrenten auch mal Ideen der Chinesen, zum Beispiel die Triple-Kamera des P20 Pro.

Vor rund sechs Jahren begann Huawei seinen Aufstieg vom Underdog zu einem der führenden Smartphone-Hersteller. Nachdem sich die Chinesen zunächst damit begnügt hatten, günstige Einsteiger-Smartphones anzubieten, begannen sie mit dem Ascend P1 Mittelklasse-Geräte herzustellen, die nicht nur ein außergewöhnlich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis boten, sondern Kunden auch mit einem interessanten Design anlockten.

Das Ascend P6 und ein iPhone 5.
Das Ascend P6 und ein iPhone 5.(Foto: kwe)

Wie beim Ascend P6 und dessen Nachfolger schauten die Chinesen dabei viel von der Konkurrenz ab. Vor allem Apple war und ist ein Vorbild. Daraus machte Huawei-Chef Richard Yu auch nie ein Geheimnis, Vergleiche mit dem iPhone sind immer noch feste Bestandteile bei seinen Smartphone-Präsentationen.

Viel Geld für Forschung und Technik

Doch Huawei hat nie einfach nur kopiert, sondern investierte auch immer schon mehr als andere in Forschung und Entwicklung. Neben Apple und Samsung ist es daher der einzige Hersteller mit hauseigenen Prozessoren. Dass die Kirin-Chips durchaus oben mithalten können, zeigten spätestens das Ascend Mate 7 und das P8.

Und Huawei setzte konsequent auf eine starke Kameraausstattung als Verkaufsargument. Das führte 2016 zur Kooperation mit der deutschen Edelschmiede Leica, die Know-how und den Namen zur Verfügung stellte. Das erste Resultat war das P9, das zwar nicht das erste Handy mit Doppel-Kamera war, aber das bisher beste. Auch die weitere Technik war stark und was das Design betraf, hatte sich Huawei mit dem P9 endgültig freigestrampelt.

Das P9 war das erste Huawei-Smartphone mit Doppel-Kamera und Leica-Schriftzug.
Das P9 war das erste Huawei-Smartphone mit Doppel-Kamera und Leica-Schriftzug.(Foto: kwe)

Auf Augenhöhe mit Apple und Samsung

Seit 2017 messen sich die Chinesen auf Augenhöhe mit Samsung und Apple und obwohl sie in den USA auf Druck der Regierung keinen Fuß in die Tür bekommen, konnten sie die Verkaufszahlen Jahr für Jahr steigern und sitzen jetzt Apple bei den weltweiten Marktanteilen auf Platz 3 im Nacken.

Technisch ist Huawei den beiden Schwergewichten in weiten Teilen schon ebenbürtig und teilweise sogar einen Schritt voraus. So ist der Chip Kirin 970 mit seinem neuronalen Prozessor für Künstliche Intelligenz in gewisser Weise wegweisend. Mit ihm ist es den Chinesen schon beim Mate 10 Pro gelungen, die Kamera-Software bei der Bilderkennung auf ein neues Niveau zu heben.

KI erkennt und stabilisiert

In diesem Frühjahr kam schließlich das P20 Pro auf den Markt, das drei Kameras auf der Rückseite hat und dessen KI-Fähigkeiten so weit reichen, dass Langzeitbelichtungen aus der freien Hand heraus gelingen, weil die Software das Bild in Echtzeit stabilisieren kann. Wie effektiv das funktioniert, hat Huawei auch in einer Kooperation mit der Deutschen Parkinson Gesellschaft gezeigt, bei der ein an Parkinson leidender Fotograf mit einem P20 Pro für eine Spendenaktion Tierfotos schoss.

Das könnte ein Prototyp des Huawei Mate 20 sein.
Das könnte ein Prototyp des Huawei Mate 20 sein.(Foto: MyDrivers)

Auch ansonsten handelt es sich beim P20 Pro um ein exzellentes Smartphone, aber außergewöhnlich machen es die drei Kameras und die tollen Nachtaufnahmen, die auch das P20 mit doppelter Optik beherrscht. Und: Auch wenn sie keine Preiskracher mehr sind, bleiben Huaweis Flaggschiffe deutlich günstiger als die von Apple und Samsung.

Samsung und Apple ziehen nach

Und es sieht tatsächlich so aus, als würden diesmal Apple und Samsung eine Huawei-Innovation "abkupfern". So hieß es zunächst, Apple plane im kommenden Jahr ein iPhone mit Triple-Kamera herauszubringen. Laut "The Korea Herald" könnte aber schon im September das erwartete iPhone X Plus so ausgestattet sein. Den bisherigen Leaks zufolge erscheint es aber wahrscheinlicher, dass Apple erst 2019 nachzieht.

Das Mate 20 (Pro) hat höchstwahrscheinlich auch eine Triple-Kamera.
Das Mate 20 (Pro) hat höchstwahrscheinlich auch eine Triple-Kamera.(Foto: MyDrivers)

Samsung soll ebenfalls im kommenden Jahr auf den Triple-Zug aufspringen, berichtet "Sammobile". Das Kamera-Setup soll dazu beitragen, dass das Galaxy S10 zum zehnjährigen Jubiläum der Galaxy-S-Flaggschiffe ein echter Kracher wird. Allerdings wird angeblich nur das größere Plus-Modell drei Kameras haben.

Huawei hat noch nicht genug

Apple und Samsung werden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Technik des P20 Pro 1:1 kopieren und eine Kombination von RGB- und Monochrom-Sensor mit einem Dreifach-Zoom ergänzen. Sie werden versuchen, möglichst eine bessere Triple-Kamera hinzubekommen. Aber man darf hundertprozentig sicher sein, dass Richard Yu schon bei der Präsentation des Mate 20 (Pro) genüsslich darauf hinweisen wird, wer die Idee zuerst umgesetzt hat.

Und wenn sich die Unternehmensstrategie nicht geändert hat, wird Huawei sich nicht damit zufrieden geben, einmal die Nase vorne gehabt zu haben. Die Chinesen wollen nach ganz oben und sie wollen dort bleiben. Das sagten sie n-tv.de schon 2009 als sie beim Mobile World Congress in Barcelona ihr erstes Android-Gerät zeigten.

Spannender Dreikampf

Dazu gehört aber wohl nach wie vor auch, nachzumachen, was die anderen schon können. So könnte das Mate 20 (Pro) wie Apple auf eine 3D-Gesichtserkennung setzen. Das lassen angebliche Fotos des Geräts bei "MyDrivers" vermuten, auf denen neben der Frontkamera auffallend viele und große Sensoren zu erkennen sind.

Ein Fingerabdrucksensor ist weder auf dem Foto, noch einer Konstruktionszeichnung unter der obligatorischen Triple-Kamera zu sehen. Vielleicht ist der Sensor ins Display integriert, aber dass sie die 3D-Gesichtserkennung beherrschen, haben die Chinesen schon im vergangenen Dezember mit einem Aufsteck-Modul bewiesen.

Huawei hat aus dem Zweikampf zwischen Apple und Samsung einen Dreikampf gemacht. Ob es sich an der Spitze festsetzen kann oder irgendwann sogar einsame Spitze ist, muss sich noch herausstellen. Die Luft am Smartphone-Himmel wird immer dünner und es ist kompliziert, neue Features und Alleinstellungsmerkmale zu finden, die Nutzer noch begeistern können. Außerdem wollen auch Nokia und andere chinesische Hersteller wie Xiaomi oder Oppo dorthin, wo Huawei jetzt ist. Aber der Hersteller hat das Zeug dazu.

Quelle: n-tv.de