Technik

Musikindustrie gegen Provider Kundendaten angefordert

Die US-Musikindustrie will den Internet-Provider Verizon zwingen, Daten von Kunden preiszugeben. Dabei geht es um Nutzer, die in Internet-Tauschbörsen urheberrechtlich geschützte Songs herunterladen. Verizon will der Aufforderung nicht folgen.

Bei einer Anhörung beider Seiten erklärte Bezirksrichter John Bates am Freitag in Washington, die rechtliche Situation sei nicht eindeutig. Dennoch wolle er versuchen, zu einer schnellen Entscheidung zu gelangen.

Der juristische Vorstoß der Musikbranche gilt als Test für ein verstärktes Vorgehen gegen Tauschbörsen wie Kazaa, wo an einem normalen Nachmittag etwa drei Millionen angeschlossene Internet-Nutzer mehr als 500 Mio. Musikdateien für den Download bereit halten.

Quelle: n-tv.de