Technik

Fritzbox immer erreichbar Mit MyFritz in die Cloud

Fritzbox 7390.jpg

Die AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 ist weit mehr als ein Router.

(Foto: AVM)

Wer über einen aktuellen AVM-Router wie die Fritzbox 7390 ins Internet geht, bekommt durch ein Firmware-Update auf Fritz!OS 5.20 einige sehr nützliche neue Funktionen. Eine von ihnen ist der Cloud-Service "MyFritz", mit dem man die Fritzbox übers Internet fernsteuern kann und immer und überall Zugriff auf seine Netzwerk-Speicher hat. Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht.

Während der Cebit hat das Berliner Unternehmen AVM eine neue Firmware für seine Fritzbox-Router veröffentlicht. Vorerst kann sie zwar nur auf den aktuellen Modellen 7390, 7360 SL, 7330 und 7330 SL installiert werden, AVM will aber Fritz!OS 5.20 demnächst auch für weitere Boxen bereitstellen.

Die neue Firmware bringt eine ganze Reihe neuer Funktionen, von denen wir in den kommenden Wochen die wichtigsten und spannendsten hier erklären werden. Zum Start stellen wir "MyFritz" vor, womit die Fritzbox endgültig in die Daten-Cloud abhebt. Nutzer können mit MyFritz über einen Internet-Browser immer und überall auf ihre Fritzbox zugreifen, Infos abrufen, Einstellungen ändern und auf gespeicherte Daten zugreifen.

Konto-einrichten.jpg

Grünes Licht für MyFritz.

(Foto: kwe)

So geht's: Um MyFritz nutzen zu können, überprüfen Sie zunächst, ob auf ihrer Fritzbox bereits die neue Firmware installiert ist. Dazu rufen Sie das Menü des Geräts auf, indem Sie in das Adressfeld Ihres Browsers "Fritz.Box" eingeben und die Eingabe-Taste drücken. Haben Sie bei der Einrichtung Ihres Routers ein Passwort vergeben, müssen Sie es jetzt eingeben. Danach klicken Sie im Menü links oben auf "System", dann auf "Firmware-Update" und "Neue Firmware suchen". Steht ein Update zur Verfügung, sollten Sie zunächst unter dem Reiter "Firmware-Datei" Ihre Einstellungen sichern. Danach starten Sie die Aktualisierung.

Ist die Firmware auf dem neuesten Stand, können Sie ein MyFritz-Konto registrieren. Auf der linken Seite der Fritzbox-Benutzeroberfläche klicken Sie dafür im oberen Auswahlfeld "Internet" und danach "MyFritz" an. Dort wählen Sie "Neues MyFritz-Konto erstellen" und tragen Ihre E-Mail-Adresse und ein frei wählbares MyFritz-Kennwort ein. Danach klicken Sie auf "Weiter", auf "OK" und "Beenden".

Konto schnell eingerichtet

Rufen Sie nun Ihr E-Mail-Programm auf. Dort sollte eine Nachricht von MyFritz eingetroffen sein. Klicken Sie auf den Link in der Mail und stimmen Sie auf der sich öffnenden Seite den Nutzungsbestimmungen zu. Sollten die Einstellungen Ihres E-Mail-Programms verhindern, dass sich die Webseite öffnet, kopieren Sie den Link, fügen Sie ihn in die Adresszeile des Browsers ein und drücken die Eingabe-Taste. Danach klicken Sie auf "Konto aktivieren". Eine weitere E-Mail bestätigt Ihnen dann die erfolgreiche Anmeldung. Wenn Sie jetzt über den Browser die Benutzeroberfläche der Fritzbox aufrufen, finden Sie unter "Internet" - "MyFritz" den Reiter "MyFritz-Konto" mit Ihrem grünen Status.

Ab sofort können Sie weltweit auf Ihre Fritzbox zugreifen, wenn Sie einen Rechner mit Internetzugang haben. Dazu geben Sie im Adressfeld "https://www.myfritz.net" ein und melden sich mit E-Mail-Adresse und Kennwort an. Auf der Startseite sehen Sie in der Übersicht ein- und ausgegangene sowie verpasste Anrufe und Sprachnachrichten. Unter "FritzNAS" können Sie auf in der Fritzbox oder einem angeschlossenem Speichermedium abgelegte Dokumente, Fotos, Musik oder andere Daten zugreifen.

Unter dem großen blauen Balken finden Sie oben rechts die Schaltfächen "Fritzbox", "FritzNAS" und "Abmelden". Über "Fritzbox" gelangen Sie zur Benutzeroberfläche ihrer Fritzbox und können wie am heimischen Rechner Einstellungen vornehmen. Wenn Sie auf "FritzNAS" klicken, können Sie ihre Speicher verwalten und beispielsweise per Drag & Drop Dateien zur Fritzbox übertragen oder auf Ihren aktuellen Rechner holen. Wie Sie FritzNAS optimal einrichten und was Sie damit alles machen können, lesen Sie in der kommenden Woche.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema