Technik

Apple verweigert Garantie Norwegen zu kalt fürs iPhone

Vielleicht ist es ja nur eins der vielen Märchen über geplatzte iPhones. Wenn es aber stimmt, was norwegische Medien behaupten, haben nicht nur Skandinavier ein eiskaltes Problem.

iPhone 4.jpg

(Foto: REUTERS)

Wer sich auf Apples Garantie verlässt, ist manchmal verlassen. Das muss jetzt auch eine Norwegerin feststellen, deren iPhone 4 bei frostigen Temperaturen zu Bruch gegangen ist.

Das Telefon lag auf dem Beifahrersitz, als plötzlich das Glas auf Vorder- und Rückseite zersplitterte, berichtet die norwegische Webseite btno. Der Fehler der Frau war offensichtlich, zu glauben, das iPhone komme mit großen Temperaturunterschieden klar. Draußen war es laut btno -12 Grad kalt, im Auto 20 Grad warm.

Als die Frau versuchte, das teure Smartphone auf Garantie reparieren zu lassen, erhielt sie von Apple eine Absage mit dem Hinweis, dass das Telefon nicht bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt genutzt werden dürfe.

Apple erlaubt angeblich den Gebrauch des iPhone 4 nur zwischen 0 und 35 Grad. Wer es bei niedrigeren oder höheren Temperaturen nutze, verliere alle Garantieansprüche, schreibt btno. Wenn es nicht eingeschaltet ist, dürfe es auch -20 Grad kalt oder 45 Grad heiß sein.

Apropos Hitze: Das kalifornische Telefon schaltet sich automatisch ab, wenn es zu heiß wird. Bei Kälte trennt es erst der Tod vom Netz.

Quelle: ntv.de, kwe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen