Technik

Virenschutz frisst Leistung Nur Gratis-Software bremst nicht

Sie machen den PC sicher, aber leider oft auch langsam: Virenschutzprogramme. In einem Test der Zeitschrift "Computerbild" bremste nur ein Kandidat die Rechnerleistung kaum. Für den Testsieg reichte es aber dennoch nicht.

274830_R_B_by_Antje-Delater_pixelio.de.jpg

Ein Virenschutzprogramm ist das Immunsystem des Rechners.

(Foto: Antje Delater, pixelio.de)

Ein Virenschutz-Programm muss sein – aber welches? Man kann höhere zweistellige Beträge für ein Sicherheitspaket ausgeben oder sich mit Gratis-Programmen behelfen. Die Zeitschrift "Computerbild" hat sich jetzt zehn Kandidaten der unterschiedlicher Kategorien angeschaut und festgestellt: die meisten Programme schlucken nicht nur Geld, sondern auch Leistung.

Zunächst prüften die Tester aber, wie gut die Programme ihre eigentlichen Funktionen erfüllen, nämlich Eindringlinge ausfindig zu machen. Beim "Inaktiv-Test" ging es darum, Schädlinge erkennen, die auf der Festplatte gespeichert, aber noch nicht aktiv sind. So mussten die Kandidaten per Suchlauf rund zwei Millionen Schädlinge entlarven, die auf den
Testrechnern schlummerten - darunter mehr als 300.000 aktuelle, besonders gefährliche Bedrohungen. Kein Programm entdeckte alle inaktiven Schädlinge.

Im folgenden "Aktiv-Test" analysierten die Experten , wie viele der nicht erkannten inaktiven Schädlingen einen Alarm  auslösen, wenn sie ausgeführt oder infizierte Dateien geöffnet werden. Einzig Kaspersky Internet Security 2011 stoppte alle aktiven Schädlinge, bevor sie auf dem Computer Schaden anrichten konnten. Bei einer Gesamtwertung von 2,41 wurde die Kaspersky-Software Testsieger. Mit 60 Euro ist das Programm genauso teuer wie Titanium Internet Security 2011 von Trend Micro, das am wenigsten überzeugte.  Die Software blockierte gerade einmal vier Prozent der aktiven Bedrohungen.

Virenschutz kann nerven, wenn er den Computer lahmlegt. Oft ging im Test mehr als die Hälfte der PC-Leistung für die Virenprüfung drauf. Die Programme von Microsoft, McAfee und G Data bremsten vor allem beim Kopieren von Dateien, das Schutzprogramm Trend Micro beim Surfen. Einzig das kostenlose Avira AntiVir Personal Free verlangsamte den PC kaum und wurde deshalb zum Preis-Leistungs-Sieger gekürt.

Quelle: n-tv.de, ino

Mehr zum Thema