Technik

Edle Uhr mit schlauen Extras Skagen Signatur Connected ist smart mit Stil

Skagen-Signatur-2.jpg

Der Skagen Signatur sieht man ihre smarten Fähigkeiten kaum an.

(Foto: jwa)

Die Signatur Connected ist eine Smartwatch für alle, die keine Smartwatches mögen. Die Skagen-Uhr verbirgt ihre smarten Funktionen geschickt hinter einem analogen Zifferblatt. n-tv.de verrät, was die edle Armbanduhr kann.

Smartwatches haben einen schwierigen Stand. Sie sind etwas zu nerdig und sehen oft nicht stilvoll genug aus, um die klassischen Armbanduhren an breiter Front abzulösen. Und wer ohnehin keine Armbanduhren trägt, tut sich oft schwer damit, sich einen der schlauen Alltagsbegleiter ans Handgelenk zu schnallen. Hersteller wie das mittlerweile von Nokia übernommene Withings oder die Fossil Group haben das Dilemma erkannt und bieten einen Mittelweg zwischen smart und schick: Hybrid-Uhren mit analogem Zifferblatt, denen man ihre smarten Funktionen nicht sofort ansieht.

Hybrid-Uhren als Mittelweg

Die Smartwatches von Skagen sind solche Armbanduhren-Hybriden. n-tv.de hat die "Hybrid Smartwatch Signatur" mit Milanaise-Armband getestet, auf der Website gibt's zahlreiche andere Modelle und Variationen zu Preisen um die 200 Euro. Das Zifferblatt der Signatur ist reduziert und klassisch, drei Tasten an der Seite weisen auf Zusatzfunktionen hin, ein kleinerer Zeiger misst die am Tag zurückgelegten Schritte und zeigt, wieviel Prozent des Tagesziels man schon erreicht hat. Das ist nicht viel, aber genug - eine Armbanduhr mit zu vielen Zeigern und Elementen wirkt schnell überladen und protzig, hier gilt wie bei kaum einem anderen Accessoire: Weniger ist mehr.

Skagen-Signatur-1.jpg

Am Handgelenk macht die Skagen Signatur Connected eine gute Figur.

(Foto: jwa)

Wer wissen will, was die Skagen kann, muss einen Blick ins Handbuch werfen, selbsterklärend ist erstmal nichts. Das ist aber auch nicht schlimm, denn die Einrichtung ist mit der Anleitung ganz einfach, und die Funktionen der drei Tasten hat man schnell verinnerlicht. Sie dienen zum Beispiel zur Datumsanzeige: Dann zeigen Stunden- und Minutenzeiger auf die entsprechende Zahl am Rand des Ziffernblatts. Man kann mit ihnen außerdem Musik auf dem via Bluetooth verbundenen Handy starten und stoppen oder das Smartphone so lange klingeln lassen, bis man es gefunden hat.

App ist Steuerzentrale

Wie auch bei anderen Hybrid-Uhren ist die App für Android und iOS die Steuerzentrale - sie regelt die Verbindung zwischen Uhr und Smartphone, gibt Zugriff auf die verschiedenen Funktionen der drei Tasten und erlaubt, festzulegen, welche Apps Benachrichtigungen in Form eines dezenten Vibrierens ans Handgelenk schicken dürfen. Außerdem zeigt die App an, was die Uhr am Handgelenk über die Zeit an Messdaten zusammengetragen hat. Sie zeichnet nämlich die Schritte ihres Trägers auf und misst dessen Schlafphasen - vorausgesetzt natürlich, man trägt die Uhr auch nachts.

Ob man sie aber in allen Lebensphasen am Handgelenk trägt, ist fraglich. Das Gehäuse der Signatur wirkt zwar nicht klobig, gerade für Männer-Handgelenke hat es mit seinen 42 Millimeter Durchmesser und 12,5 Millimeter Dicke eine gute Größe. Doch um dezent unterm Hemdsärmel zu verschwinden, den Träger vergessen zu machen, dass er überhaupt eine Uhr trägt, oder eben um sie mit ins Bett zu nehmen, ist die Signatur nicht klein und leicht genug.

Sei's drum, Armbanduhren sind Accessoires und wollen als solche auch gesehen werden. Und die Signatur kann sich sehen lassen, eben weil sie ihre Talente nicht zur Schau stellt. Als Käufer einer Hybrid-Uhr will man ihre smarten Fähigkeiten schließlich nicht ständig in Anspruch nehmen, sondern sieht in ihnen einen nützlichen Mehrwert, der nicht das Erscheinungsbild bestimmen soll. In dieser Rolle kann die Skagen Signatur überzeugen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema