Technik

Gamescom mit Aussteller-Rekord Spiele-Apps bedrängen Konsolen

2zno2349.jpg8786650397947003801.jpg

Beim Spieletesten ist Konzentration gefragt.

(Foto: dpa)

Nebenbei mal etwas Daddeln - das reicht vielen offenbar. Mit dem Smartphone ist der Konsument da gut gerüstet, zahlreiche Apps bringen Spielspaß. Sehr zum Leidwesen der Konsolen-Hersteller, wie sich auf der Kölner Gamescom zeigt. Die startet mit einem Aussteller-Rekord.

Mit einer Rekordbeteiligung von 550 Ausstellern hat die größte europäische Computerspielemesse Gamescom in Köln begonnen. Zunächst konnten sich jedoch nur Fachbesucher und Journalisten über neue Trends informieren. Im Mittelpunkt der Messe stehen Online-Spiele, Bewegungsspiele, 3D-Animationen, für die keine Spezialbrille benötigt wird, sowie Apps für Handys. Von Donnerstag bis Sonntag ist die Gamescom für alle Besucher geöffnet. Die Veranstalter erwarten mehr als eine Viertelmillion Besucher.

2zn23327.jpg1770436126970841618.jpg

Große Monitore bringen Spaß. Die Konkurrenz aber findet auf kleinen Geräten statt.

(Foto: dpa)

Klar ist schon jetzt: Smartphones bedrängen die klassischen Spielekonsolen. Das Handy hat schon diverse Gerätegattungen in die abgelegenen Regale der Elektronikmärkte verbannt - Wecker und Musikspieler für die Jackentasche etwa, auch Navis sind gefährdet. Immer mehr Nutzer daddeln inzwischen auch auf dem Smartphone, das sie ohnehin in der Tasche haben - und sparen sich so ein zusätzliches Gerät. Sony reagiert darauf und bringt im Herbst eine Billig-Version der Playstation Portable (PSP). Anspruchsvolle Spieler wollen die Japaner weiter mit der PSP Vita locken - die kommt aber erst nach dem Weihnachtsgeschäft auf den Markt.

99 Euro kostet die PSP E-1000, wie Sony sein neues Gerät nüchtern nennt. Begeisterung löst in der Tat nur der Preis aus - die Technik ist schon von den Vorgängern bekannt, minus WLAN-Anschluss, den der Hersteller offenbar aus Kostengründen einspart. Auch äußerlich hat sich nicht viel verändert. Ein Pluspunkt ist das Spieleangebot: Alle Titel für die älteren Generationen sollen auf dem Gerät laufen, und unter dem Namen "PSP Essentials" sind diverse aktuelle Titel für je rund 10 Euro verfügbar.

"Mobiles Spielen war noch nie so zugänglich", sagte Sony-Manager Jim Ryan bei der Präsentation. Eines verschwieg der künftige Europachef von Sony Computer Entertainment allerdings: Immer mehr Nutzer haben mit dem Smartphone schon eine kleine Konsole in der Tasche, die sie nicht extra kaufen müssen.

Ein paar Zahlen machen den Siegeszug der Smartphones deutlich: Im vergangenen Quartal verkaufte Apple im Schnitt jeden Tag 226.000 iPhones. Google, treibende Kraft hinter Android, verzeichnet derzeit gar 550.000 neue Geräte mit dem Betriebssystem - täglich. Hinzu kommen tausende von Tablet-Computern.

Sony greift Nintendo an

In den Software-Läden der beiden Anbieter sind Spiele die beliebteste Kategorie. Die vielen Stunden, die Spieler mit "Angry Birds" Vögel durch die Gegend schießen, haben sie nicht mehr für Super Mario und den Sackboy aus "Little Big Planet". Hinzu kommt: Viele der Pausenfüller sind gratis oder kosten nur ein paar Euro. Das setzt die Konsolenhersteller unter Druck.

Angry Birds.jpg

Die "Angry Birds" haben es fast in jedes Smartphone geschafft.

(Foto: Rovio)

Mit der Preissenkung nimmt Sony überdies seinen Rivalen Nintendo in den Blick. Der hatte Anfang des Jahres mit großem Tamtam die 3DS herausgebracht - ein Novum in der Unterhaltungselektronik: Es zeigt 3D-Bilder, ohne dass Spieler dafür eigens eine Brille tragen müssen. Allerdings hat der Hoffnungsträger die Erwartungen enttäuscht, der Verkauf lief schlechter als erwartet. Schon bald senkten die Japaner den Preis des Gerätes um ein Drittel - in Deutschland auf rund 170 Euro.

Das untere Ende des Marktes ist mit der E-1000 abgedeckt, das obere Ende will Sony Anfang 2012 mit der Vita besetzen. Diese soll sich durch große Rechenpower und schicke Grafik von der Masse abheben. "Die Vita bietet die beste Spielerfahrung aller tragbaren Geräte", bemühte Sony-Manager Ryan die üblichen Superlative.

Darauf allein verlässt sich der Hersteller aber nicht, die Vita nimmt zahlreiche Anleihen bei den Smartphones: Die rund 300 Euro teure Variante mit Mobilfunkverbindung hat einen Internet-Browser an Bord und öffnet über angepasste Programme den Zugang zu Sozialen Online-Netzwerken wie Facebook, Twitter und Foursquare. Zudem sollen Spieler sich mit diversen Funktionen vernetzen und gemeinsam spielen können.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema