Brexit

Am 23. Juni 2016 stimmen 51,9 Prozent der Briten in einem Referendum für einen Austritt aus der Europäischen Union, 48,1 Prozent für den Verbleib. Die Scheidung war ursprünglich für den 29. März 2019 vorgesehen, wurde aber zweimal verschoben. Am 31. Januar 2020 um 24 Uhr verlässt Großbritannien die Europäische Union. Bis Jahresende 2020 bleibt es noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Das Land war mehr als 47 Jahre lang Mitglied in der EU und ihrer Vorgängerorganisationen. Die künftigen Handelsbeziehungen mit der EU sollen in einem Handelsabkommen geregelt werden. Die Gespräche darüber kommen seit Monaten kaum voran.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

135416860.jpg
20.09.2020 06:34

Neuer Brexit-Poker mit der EU Johnson zockt mit dem Leben anderer

Boris Johnson hat nur ein politisches Ziel: Er will den Brexit vollziehen und das Vereinigte Königreich von allen EU-Verträgen befreien. Dafür geht er auf Konfrontation mit Brüssel und spielt volles Risiko. Falls er scheitert, leiden Millionen seiner Wähler. Von Christian Herrmann

imago0091286434h.jpg
18.09.2020 22:33

Protest gegen Johnson-Plan Amal Clooney gibt Regierungsamt auf

Für die britische Regierung ist Amal Clooney als Sonderbeauftrage im Einsatz. Doch ein geplantes Gesetz stößt bei der Menschenrechtsaktivistin auf Kritik. Nun sieht sich die Ehefrau von Schauspieler George Clooney gezwungen, ihre Dienste für das Königreich einzustellen.

129205970.jpg
16.09.2020 01:07

Zugeständnisse bei Fischerei Briten gehen Schritt auf EU zu

Die Gespräche zwischen der EU und Großbritannien stecken in der Krise. Besonders das Thema Fischerei gilt in den Brexit-Verhandlungen als ein zentraler Knackpunkt. Insidern zufolge haben die Briten der EU ein neues Angebot gemacht, das von ihrer bisherigen Position abweicht.

imago0104184664h.jpg
14.09.2020 23:50

"Völlig neue Schlacht" Unterhaus billigt Johnsons Brexit-Änderung

Bereits in erster Lesung stimmt das britische Parlament für die umstrittene Änderung des Brexit-Vertrages. Dabei geht es um ein neues Binnenmarktgesetz, das die im Januar mit der EU geschlossene Vereinbarung einseitig ändern würde. Auf das Gesetz warten aber noch mehrere Hürden.

95589aaf6d89db134625f08b6a2679e1.jpg
14.09.2020 20:39

Streit mit EU über Brexit-Deal Johnson warnt vor "fremder Macht"

Der Gegenwind kommt nicht nur aus Brüssel, sondern auch aus den eigenen Reihen: Boris Johnson muss sein Vorhaben, den bereits geschlossenen Brexit-Vertrag einseitig zu ändern, im britischen Parlament verteidigen. Der Premierminister baut vor den Abgeordneten eine Drohkulisse auf.