Wirtschaft
Der internationale Müllberg, der vorzugsweise aus PET-Flaschen und anderen Kunststoffen besteht, soll in China kleiner werden.
Der internationale Müllberg, der vorzugsweise aus PET-Flaschen und anderen Kunststoffen besteht, soll in China kleiner werden.(Foto: picture alliance / dpa)
Dienstag, 09. Januar 2018

China verhängt Import-Stopp: Deutschland sucht eine neue Müllkippe

Jahrzehntelang haben Staaten weltweit ihren Abfall und Schrott nach China verschifft. Doch damit ist seit Beginn des Jahres Schluss. Auch Deutschland muss sich nach Pekings Importstopp für Plastik und andere Müllsorten nach Alternativen umschauen.

Was hat der Kaffee-Becher, der in irgendeinen Mülleimer auf irgendeinem öffentlichen Platz in Deutschland geschmissen wird, mit Umweltschutz in China zu tun? Nun, sein Plastikdeckel hätte immerhin einen kleinen Beitrag dazu leisten können, dass der Müllberg im Reich der Mitte größer und der Wille zum Handel mit der Bundesrepublik und Europa noch kleiner wird. Denn seit rund drei Jahrzehnten nimmt China der Welt ihren Müll ab. 2016 hat die Volksrepublik rund 7,3 Millionen Tonnen Plastikmüll im Wert von 3,7 Milliarden Dollar eingeführt - mehr als die Hälfte der weltweiten Importe. Die EU-Mitgliedsländer exportierten bislang 87 Prozent aller Plastikabfälle nach China.

Video

Doch seit dem 1. Januar 2018 importiert das Land 24 verschiedene Recycling-Materialien nicht mehr: darunter fallen unsortierter Plastikabfall aus kompliziert klingenden Stoffen wie Ethylen, Styrol, Vinylchlorid, Propylen, sowie Altpapier, Elektroschrott und Textilien. Ab März sind dann voraussichtlich auch sortierte Abfälle betroffen. Bereits Mitte vergangenen Jahres hatte China die Welthandelsorganisation WTO über diesen Schritt informiert.

Zur Begründung teilte die Regierung damals mit, man wolle Chinas Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung schützen. Das Land leidet unter gefährlichem Smog, verseuchten Böden und verdreckten Flüssen. Die Bedingungen unter denen in dem asiatischen Land der Müll der Welt weiter verarbeitet beziehungsweise verbrannt wurde, sind nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Umweltschützer kritisierten diese Praxis in der Vergangenheit scharf. Allerdings war etwa das Ausschlachten alter Elektrogeräte für manche Regionen ein wichtiger Wirtschaftszweig. Zudem konnten aus dem Müll Rohstoffe wie Kupfer, Eisen oder Papier gewonnen werden.

Die Bedingungen, unter denen in China Müll sortiert und verarbeitet wird, sind für die Arbeiter oftmals unzumutbar.
Die Bedingungen, unter denen in China Müll sortiert und verarbeitet wird, sind für die Arbeiter oftmals unzumutbar.(Foto: picture alliance / dpa)

Nun aber will der bisherige Abfall-Importweltmeister China seine Umwelt und Arbeiter besser schützen. Der Müll sei zu gefährlich, begründete Peking der WTO. Tatsächlich dürfte die Kehrtwende noch einen anderen Grund haben. Das Land produziert selbst immer mehr Unrat, den es kaum noch bewältigen kann. Rund 200 Millionen Tonnen Hausmüll waren es im vergangenen Jahr. Hierzulande wird durch die Entscheidung einiges in Bewegung kommen, glauben Experten. 560.000 Tonnen Plastikabfälle pro Jahr exportierte die Bundesrepublik bisher nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) nach China - das waren immerhin 9,5 Prozent des Plastikmülls. Vor allem Folien aus Polyethylen und PET-Flaschen wurden die Entsorger damit los.

Verbrennen ist keine Lösung

Werden die sich jetzt irgendwo stapeln? "Wir werden schon in Schwierigkeiten kommen, aber das sieht nicht so aus, dass der Privatmann auf seinem Müll sitzen bleibt", sagt Jörg Lacher vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung. Bis vor Kurzem hätten Recycling-Unternehmen ihr Material noch ankaufen müssen. Inzwischen bekämen sie teilweise schon Geld dafür, es Sortieranlagen oder den Dualen Systemen abzunehmen. "Dieser Trend wird sich ganz klar verstärken", sagt Lacher.

Video

Das Duale System Deutschland, auch als Grüner Punkt bekannt, teilt derweil mit, dass es von der chinesischen Entscheidung "nicht direkt" betroffen sei, weil der Inhalt der gelben Säcke oder Tonnen ohnehin zu mehr als 90 Prozent in Deutschland und Europa verwertet werde. Zudem habe man eigene Recycling-Kapazitäten, die ausgebaut würden. Insgesamt könne allerdings ein Preisdruck entstehen. Ob Verbraucher den zu spüren bekämen, sei eine andere Frage - für einen Joghurtbecher etwa lägen die Entsorgungskosten deutlich unter einem Cent.

Die vielen zusätzlichen Tonnen Plastik einfach zu verbrennen, ist jedenfalls keine Lösung. Erstens zählten die China-Exporte teils als Recycling, weil es dort zertifizierte Recycling-Anlagen gibt. "Deutsche 'Recycling-Erfolge' wurden jahrelang mit dem Export minderwertiger Mischkunststoffe nach China schön gerechnet", heißt es beim Verband Kommunaler Unternehmen. Zudem seien Verbrennungsanlagen gut ausgelastet, wie eine Sprecherin erklärt: "Die Systembetreiber müssen viel mehr Anlagen für das Recycling in Deutschland aufbauen."

Darauf setzen nun auch Umweltschützer. "Die Verschlechterung der Exportbedingungen nach China ist aus Umweltsicht positiv - denn damit entstehen Anreize, in Deutschland die Kunststoffabfälle besser zu sortieren und aufzubereiten sowie mehr recycelte Materialien einzusetzen", sagt Evelyn Hagenah vom Umweltbundesamt. Das müsse vor allem die Wirtschaft leisten. Die Märkte würden aufgemischt durch Chinas neue Importregeln: "Wenn die Nachfrage zum Beispiel nach Müllverbrennung steigt, kann das die Kosten treiben - und damit Recycling konkurrenzfähiger machen."

Immer mehr Verpackungsmüll

Zumindest die Mülltrennung funktioniert in Deutschland sehr gut: In Wertstofftonnen werden Kunststoffe, Metall und Verbundmaterialien gesammelt.
Zumindest die Mülltrennung funktioniert in Deutschland sehr gut: In Wertstofftonnen werden Kunststoffe, Metall und Verbundmaterialien gesammelt.(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Das wäre auch mit Blick in die Zukunft hilfreich - denn das neue Verpackungsgesetz, das 2019 in Kraft tritt, schraubt die vorgegebenen Recyclingquoten nach oben. Die zu erreichende Quote soll von vormals 36 auf 58,5 Prozent im Jahr 2019 steigen. Drei Jahre später sollen es dann 63 Prozent sein. Umweltverbände und Recycling-Branche mahnen daher unisono, dass Verpackungen besser wiederverwertbar werden müssen und mehr Recycling-Material verwendet werden soll.

Aus gutem Grund: Die deutsche Konjunktur boomt. Eine höhere Produktivität sorgt schlussendlich - ähnlich wie in China - aber für mehr Abfall. Ein Teufelskreis. Von einem "Weckruf" spricht daher die Umweltorganisation Greenpeace. Die Deutsche Umwelthilfe glaubt gar an einen Warnschuss: Der Verpackungsverbrauch in Deutschland erreiche von Jahr zu Jahr neue Rekordwerte. "Der Export großer Verpackungsmengen nach China hat dabei vieles vertuscht", sagt Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Daher seien Taktiken, mit denen Abfall vermieden werden könne, unabdingbar.

Michael Wiener vom Grünen Punkt prophezeit gar: "Die Menge an recycelten Kunststoffverpackungsabfällen könnte sich in wenigen Jahren verdoppeln". Das mache sowohl Investitionen in Sortier- und Verwertungstechnik als auch die Erschließung neuer Absatzmärkte für recycelte Kunststoffe nötig.

Die Deutsche Umwelthilfe sieht den chinesischen Importstopp daher auch als eine Chance, um in Deutschland zu einer besseren Kreislaufwirtschaft zu kommen. Es bedürfe einer konsequenten Abfallvermeidungspolitik, der Festlegung verbindlicher Standards zur Recyclingfähigkeit von Verpackungen und Produkten sowie des Einsatzes von recycelten Materialien, heißt es in einer Mitteilung. Von der künftigen Bundesregierung fordert der Verein konkrete Maßnahmen für die Vermeidung von Abfall.

Das beinhalte auch verbindliche Alternativen zu nicht recyclingfähigen Kunststoffen, bei denen es sich etwa um komplizierte und mehrschichtige Verbundstoffe handelt. Denn deren Hauptabnehmer - China - kommt nun nicht mehr infrage. In letzter Instanz muss sich die Branche daher mittelfristig wohl auch nach alternativen Abnehmern umsehen: etwa in Vietnam, Malaysia, Thailand oder in südosteuropäischen Ländern wie Bulgarien und Rumänien.

Quelle: n-tv.de