Wirtschaft

Rückkehr zum Inflationsziel Fed schließt Negativzinsen nicht aus

RTX26IHB.jpg

Janet Yellen, Fed-Chefin.

(Foto: REUTERS)

Notfalls sind auch Negativzinsen eine Option, um die US-Wirtschaft in Schwung zu bringen - das sagt Fed-Chefin Janet Yellen. Sie warnt jedoch davor, diesen Schritt voreilig zu gehen. Er müsse gut durchdacht werden.

Fed-Chefin Janet Yellen schließt negative Zinsen in den USA zur Ankurbelung der Wirtschaft nicht mehr grundsätzlich aus.

In einem Brief an Brad Sherman, einen demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus, den ihr Büro veröffentlichte, schreibt sie: "Ich will zwar negative Zinsen in einem künftigen sehr ungünstigen Szenario nicht vollkommen ausschließen, doch die Geldpolitiker müssten eine Vielzahl von Aspekten durchdenken, bevor sie dieses Instrument in den USA einsetzen, einschließlich der Möglichkeit unbeabsichtigter Konsequenzen."

Yellen betonte in dem Schreiben auch, dass sie von einer Belebung der US-Wirtschaft und einer Rückkehr zum zweiprozentigen Inflationsziel der Fed im Laufe der Zeit ausgehe. Wenn sich die wirtschaftlichen Aussichten in unerwarteter Weise entwickelten, werde die Fed ihre Politik angemessen anpassen, um so Fortschritte auf dem Weg zu ihren langfristigen Zielen einer hohen Beschäftigung und stabiler Preise zu erreichen.

Die Fed-Chefin wandte sich auch gegen Vorschläge, die Zentralbank könnte intervenieren, um mit Finanzproblemen kämpfenden Gebietskörperschaften wie Detroit oder Puerto Rico zu helfen. Die Fed könne nur Gruppen von Schuldnern helfen, nicht aber einzelnen.

Der Brief von Yellen war die Antwort auf schriftlich gestellte Fragen von Sherman nach ihrer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses am 10. Februar, dem Sherman angehört.

Quelle: n-tv.de, fma/DJ

Mehr zum Thema