Wirtschaft

Erster Rückgang seit Oktober Ifo-Index lässt minimal nach

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Unternehmen hat sich im Mai erstmals seit Monaten verschlechtert. Lagebeurteilung und Erwartungen laufen dabei auseinander. Grund zur Sorge sehen Ökonomen nicht.

Das Geschäftsklima in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai wie erwartet leicht eingetrübt. der Rückgang lag aber ausschließlich an einer weniger guten Beurteilung der Geschäftserwartungen.

Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex sank von 108,6 auf 108,5 Punkte. Der erste Rückgang seit Oktober 2014 war damit etwas weniger stark, als erwartet. Die befragten Ökonomen hatten einen Stand von 108,4 Punkte prognostiziert. Das Ifo-Institut selbst nannte den Rückgang "minimal".

25454206.jpg

Von "Rolle rückwärts" kann keine Rede sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Index der aktuellen Lagebeurteilung stieg entgegen den Erwartungen von 114,0 auf 114,3 Punkte. Die Ökonomen hatten einen Rückgang auf 113,6 prognostiziert. Der Index der Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate ging dagegen von 103,4 auf 103,0 zurück. "Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Kurs", kommentierte das ifo Institut die Zahlen.

Das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe sank nach sechs Anstiegen in Folge, was aber ebenfalls ausschließlich an etwas schwächeren Erwartungen lag. Die Lagebeurteilung erreichte dagegen den höchsten Stand seit einem Jahr.

Ökonomen: "Gesunde Konsolidierung"

Ökonomen bezeichneten die erste Konsolidierung der Erwartungen seit Monaten als "überfällig". "Das Geschäftsklima hatte sich in den Monaten zuvor stärker verbessert als es die harten Daten rechtfertigen", sagte Jörg Zeiner von der KfW. "Ich sehe darin eher eine Normalisierung nach dem unerwarteten Schub zuvor."

Andreas Scheuerle von der Dekabank sagte, mit einem um 0,1 Punkte geringeren Stand sei der erste Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas nach sechs Anstiegen in Folge "wirklich minimal ausgefallen".

Der Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtiger Frühindikator für die Entwicklung der Wirtschaft. Der Index wird monatlich durch die Befragung von rund 7000 Unternehmen aus Industrie, Einzel- und Großhandel sowie aus der Bauwirtschaft ermittelt und spiegelt die Lage und Erwartungen der Firmen wieder.

Quelle: ntv.de, ddi/dpa