Wissen

Antidepressivum mit Warnhinweis Erstmals seit Jahren neues Mittel zugelassen

AP_18303533359137.jpg

Ketamin, vor Jahrzehnten als Anästhetikum für Tiere und Menschen eingeführt, wurde zu einem wirksamen Mittel gegen Schmerzen in Vietnam und schließlich auch zur Club-Droge "Special K". Nun findet das Medikament neue Verwendung bei der Behandlung von Depressionen.

(Foto: AP)

An neuen Behandlungswegen gegen Depressionen wird seit Langem intensiv geforscht. Nun wird in den USA ein Mittel zugelassen, dessen Wirkstoff chemisch eng verwandt ist mit dem Narkosemittel Ketamin. Das wird seit einigen Jahren zunehmend als Partydroge konsumiert und ist auch als "Special K" bekannt.

In den USA ist erstmals seit mehr als 30 Jahren eine neuartige Behandlung gegen Depressionen zugelassen worden. Dabei handelt es sich um einen Nasenspray für Patienten, bei denen andere Antidepressiva nicht mehr wirken. Er darf allerdings nur unter strenger ärztlicher Kontrolle eingenommen werden.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab am Dienstag grünes Licht für das Mittel des Pharmakonzerns Johnson & Johnson, das unter dem Namen Spravato vermarktet werden soll. Sein Wirkstoff Esketamin ist chemisch eng verwandt mit dem Narkosemittel Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Nebenwirkungen seit einigen Jahren zunehmend als Partydroge konsumiert wird und in der Szene auch als "Special K" bekannt ist.

Einnahme nur in Arztpraxis oder medizinischer Einrichtung

Um einen Missbrauch von Spravato vorzubeugen, müssen Patienten das Medikament in einer Arztpraxis oder medizinischen Einrichtung einnehmen und dürfen es nicht mit nach Hause nehmen. Experten trauen dem Mittel Blockbuster-Potenzial, also Umsätze in Milliardenhöhe, zu. Der Markt zumindest ist riesig: Weltweit leiden nach Angaben des Weltgesundheitsbehörde WHO mehr als 300 Millionen Menschen an Depressionen.

Etablierte Antidepressiva wie Prozac von Eli Lilly wirken auf Neurotransmitter wie Serotonin, aber die meisten dieser Medikamente benötigen mindestens vier Wochen, um eine Wirkung zu zeigen und sind bei etwa 30 bis 40 Prozent der Patienten mit schwerer Depression nicht ausreichend wirksam.

Besonders schnelle Wirkung

Spravato soll dagegen besonders schnell wirken. Es gelangt über die Nasenschleimhaut in den Blutkreislauf und hat in klinischen Studien bei einigen Patienten die Depressionssymptome innerhalb von 24 Stunden gelindert. "Spravato hat das Potenzial, das Behandlungsparadigma zu ändern und bietet dem geschätzten Drittel der Menschen mit schweren Depressionen, bei denen bestehende Therapien nicht wirken, neue Hoffnung", sagte Mathai Mammen, Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung bei der J&J-Tochter Janssen, die das Mittel entwickelt hat.

Gleichzeitig birgt die Nutzung aber auch hohe Risiken: Auf Anordnung der FDA wird Spravato mit einem schwarz umrandeten Warnhinweis versehen, das ist der stärkste für rezeptpflichtige Arzneien in den USA. Dieser soll auf Nebenwirkungen von Aufmerksamkeitsstörungen bis hin zu Selbstmordgedanken noch deutlicher aufmerksam machen.

Quelle: n-tv.de, abe/rts

Mehr zum Thema