Wissen

Bemannte Mission soll folgen SpaceX will schon 2018 auf dem Mars landen

Mächtig Dampf macht Tesla-Gründer und Visionär Elon Musk bei seinem Projekt, Menschen zum Mars zu bringen. Sogar der Nasa will er dabei zuvorkommen. Den Auftakt soll eine unbemannte Mission im Jahr 2018 machen.

Ein roter Mars, der nach und nach ergrünt und somit zu einer Art zweiter Mini-Erde wird: Dieses Motiv prangt deutlich sichtbar auf dem Twitter-Account des Raumfahrt-Unternehmens SpaceX von Visionär und Tesla-Gründer Elon Musk. Es zeigt, wohin die Reise gehen soll: zu einer Kolonisation des planetaren Nachbarn der Erde. Nun kündigte SpaceX via Twitter den ersten Schritt in diese Richtung an. 2018 soll das erste Raumfahrzeug auf dem Roten Planeten landen.

*Datenschutz

Den Job erledigen soll die SpaceX-Raumkapsel Dragon 2, ein wiederverwendbares Raumschiff, das bis zu sieben Astronauten transportieren kann. Die Mission soll dementsprechend "Red Dragon" ("roter Drache") heißen - wobei sich das "rot" auf die Farbe des Mars bezieht. Allerdings soll der erste Flug zum Mars unbemannt sein. Konzipiert wurde die Dragon 2 für den Transport von Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Das Vorgängermodell Dragon hat bereits erfolgreich Fracht zur ISS transportiert.

SpaceX-Astronauten 2026 auf dem Mars?

Dennoch plant Musk auch bemannte Missionen zum Mars - und das bereits für einen früheren Zeitpunkt als die staatliche Raumfahrtagentur Nasa. Die peilt dafür die 2030er-Jahre an. Raumfahrt-Entrepreneur Musk will jedoch bereits in zehn Jahren die ersten Menschen zum Mars bringen. Für diese Mission ist aber ein anderes Vehikel als die Dragon 2 geplant, wie Musk klarstellt. Auch wenn die dafür konzipiert sei, überall im Sonnensystem zu landen: "Ich würde nicht empfehlen, Astronauten jenseits der Erde-Mond-Region zu befördern", twittert Musk. "Das wäre auf längeren Reisen kein Spaß." Schließlich biete die Dragon 2 gerade mal so viel Platz wie ein SUV.

In den kommenden Jahren soll daher der "Mars Colonial Transporter" entwickelt und getestet werden, wie Musk bereits vor drei Jahren mitgeteilt hatte. Details zu dem Raumschiff gibt es bis heute nicht. Musk will jedoch auf dem International Astronautical Congress im September 2016 Genaueres zum geplanten "Raumschiff der nächsten Generation" enthüllen, wie er Anfang des Jahres in einem Interview mitteilte.

Sollte SpaceX es 2018 tatsächlich zum Mars schaffen, wäre es ein weiterer Meilenstein im privat finanzierten Raumflug. Anfang April hatte das Unternehmen bereits Geschichte geschrieben, als es zum ersten Mal eine wiederverwertbare Rakete auf einer schwimmenden Plattform im Ozean hatte landen können. Aber Musk ist nicht der einzige selbsterklärte private Raumfahrtpionier: Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos will mit seiner Firma Blue Origin im kommenden Jahr bemannte Raumflüge starten. Der Milliardär Richard Branson konzentriert sich mit seiner Firma Virgin Galactic unterdessen auf sub-orbitale Raumflüge für zahlende Kundschaft mit seinem Raumschiff "SpaceShip Two".

Quelle: n-tv.de, kst

Mehr zum Thema