Wissen

Russische und NASA-Raumfahrer Auch auf der ISS ist der Ukraine-Krieg Thema

280929475.jpg

Sie kehrten gemeinsam zur Erde zurück: Die Besatzungsmitglieder der Expedition 66, Mark Vande Hei von der NASA und die Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow von Roskosmos (v.l.) im Sojus MS-19-Raumschiff, nachdem es am 30. März in Kasachstan gelandet war.

(Foto: picture alliance/dpa/NASA/AP)

400 Kilometer über der Erde arbeiten russische und US-Raumfahrer gemeinsam auf der Internationalen Raumstation. Der Krieg in der Ukraine macht auch vor ihnen nicht halt: Wie der gerade von dort zurückgekehrte NASA-Astronaut Vande Hei berichtet, war der "herzzerreißende Krieg" zwischen ihnen Gesprächsthema.

Auch auf der Internationalen Raumstation ISS ist über den Krieg in der Ukraine nach Angaben des gerade von dort zurückgekehrten US-Astronauten Mark Vande Hei gesprochen worden. "Für mich persönlich war das kein Thema, vor dem ich mich mit meinen Crew-Kollegen gedrückt habe", sagte Vande Hei bei einer Pressekonferenz der US-Raumfahrtbehörde NASA.

"Es gab keine langen Diskussionen, aber ich habe sie gefragt, wie sie sich fühlen, und manchmal habe ich auch detaillierte Fragen gestellt." Es sei aber vor allem darum gegangen, "was sie von Dingen hielten. Und das sind Dinge, die sie lieber direkt teilen sollten", meinte Vande Hei. Er selber habe die Nachrichten von dem Krieg als "herzzerreißend" empfunden. Der Fokus habe aber immer auf der gemeinsamen Arbeit gelegen.

"Meine russischen Crew-Kollegen waren, sind und werden sehr enge Freunde von mir bleiben. Wir haben uns durch alles hindurch unterstützt, und ich hatte nie irgendwelche Zweifel an meiner Fähigkeit, weiter mit ihnen zu arbeiten. Sehr gute Profis, technisch kompetent und wunderbare Menschen. Ich werde immer glücklich sein, dass ich mit ihnen auf der Raumstation sein konnte." Die Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA auf der ISS sei "sehr wichtig für eine friedliche Zukunft".

Zusammen mit Kosmonauten zurückgekehrt

Mehr zum Thema

Vande Hei war in der vergangenen Woche nach 355 Tagen an Bord der ISS gemeinsam mit den Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow in einem russischen Raumschiff zur Erde zurückgekehrt. "Es ist wunderbar, zurück zu sein", sagte Vande Hei. "Es gibt ein paar Zipperlein und Schmerzen, die ich vorher nicht hatte, für deren Besserung ich aber viel Hilfe bekomme." Auf der ISS verblieben die US-Astronauten Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron, der deutsche Astronaut Matthias Maurer und die drei Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow.

Die drei Kosmonauten waren im März in gelben Overalls mit blauen Aufnähern an der ISS angekommen, was viele Beobachter an die Farben der ukrainischen Flagge erinnert hatte. Die Farben seien aber die der Universität, die alle drei Kosmonauten besucht hätten, sagte Vande Hei. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos hatte das zuvor auch so erklärt. "Ich denke, dass die Menschen, die sie getragen haben, keine Ahnung hatten, dass das als in Zusammenhang mit der Ukraine stehend wahrgenommen werden würde", so Vande Hei. "Sie wurden davon überrascht."

(Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 06. April 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, abe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen