Panorama
Das Leben auf der Straße ist nicht nur hart, sondern auch gefährlich.
Das Leben auf der Straße ist nicht nur hart, sondern auch gefährlich.(Foto: dpa)
Mittwoch, 11. Januar 2017

Gewalt gegen Obdachlose: 2016 gab es mindestens 17 Tote

Sie haben keine Wohnung, kein Geld und oft auch keine Sicherheit für Leib und Leben. Nur selten wird über Gewalttaten gegen Obdachlose gesprochen, dabei sind die Zahlen seit Jahren unverändert hoch.

2016 sind in Deutschland 17 Obdachlose nach Gewalttaten gestorben. Diese Zahlen ermittelte die Bundearbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe nach der Auswertung von Presseberichten. In acht Fällen waren die Täterinnen und Täter den Erhebungen des bundesweiten Dachverbands der Wohnungslosenhilfe zufolge selbst nicht wohnungslos.

Zudem gab es im Jahr 2016 mindestens 128 Fälle von Körperverletzungen, Vergewaltigungen, Raubüberfällen und bewaffneten Drohungen gegen wohnungslose Menschen. In 76 Fällen waren die Täterinnen und Täter selber wohnungslos, in 52 Fällen waren sie nicht wohnungslos.

Die Zahlen liegen in etwa auf dem Vorjahresniveau, 2015 waren 124 Obdachlose verletzt worden, 16 starben nach Angriffen. Allerdings vermutet die Bundesarbeitsgemeinschaft, dass das nicht-erfasste Dunkelfeld der Gewalt gegen wohnungslose Menschen noch deutlich größer sein dürfte. In der Presse erschienen in der Regel nur die schwereren Fälle von Gewalt. Viele Opfer zeigten die Taten zudem gar nicht erst an, aus Angst vor den Täterinnen und Tätern und aus mangelndem Vertrauen in die Behörden.

Die Opfer seien in der Regel einzelne Männer im mittleren oder höheren Alter, "die oft erkennbar schutzlos sind". Gewalttaten gegen wohnungslose Menschen von Täterinnen und Tätern, die selber nicht wohnungslos sind, werden häufig aus menschenverachtenden und rechtsextremen Motiven verübt. Bei den Gewalttaten wohnungsloser Menschen untereinander spielen häufig Alkohol- und Drogenkonsum, Streit um knappe Güter des alltäglichen (Über-)Lebens und beengte Verhältnisse in den Obdachlosenunterkünften eine wichtige Rolle. Dann eskaliere die Gewalt häufig auch schon aus geringfügigen Anlässen.

Bundesweit gibt es nach den im Dezember von der Bundesregierung veröffentlichten Zahlen rund 335.000 Wohnungslose. 2010 waren es noch 248.000. Dabei sind auch Menschen mitgezählt, die in Notunterkünften oder Heimen untergebracht oder bei Verwandten untergekommen sind.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen