Auto

Detroiter Autoshow Alle präsentieren Absatzzahlen

Die Detroiter Autoshow wird von der Branche nicht nur dazu genutzt, die neuesten Modelle und Visionen vorzustellen. Die Autobauer präsentieren gleichzeitig ihre Absatzzahlen für das vergangene Jahr und die Aussichten für das nächste Jahr.

VW -Chef Bernd Pischetsrieder zeigt sich für das noch junge Geschäftsjahr 2003 optimistisch. Der Absatz solle ebenso wie in 2001 wieder die Marke von fünf Mio. Einheiten übersteigen, erklärte der Konzernlenker. Vor allem auf den asiatisch-pazifischen Markt sei mit einem Verkaufswachstum zu rechnen.

Für das abgelaufene Jahr nannte VW basierend auf ersten Schätzungen einen konzernweiten Absatz von 4,98 (Vorjahr 5,08) Mio. Fahrzeugen. Der Anteil am Weltmarkt liege bei 12,1 bis 12,3 Prozent und solle im laufenden Jahr nicht sinken, fügte Pischetsrieder hinzu. Der VW-Chef zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Ziel vor dem Hintergrund diverser neuer Modelle realistisch ist.

Die VW-Tochter Audi hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 den weltweiten Absatz erneut gesteigert und steuert nach eigenen Angaben auf das achte Rekordjahr in Folge zu. Die Verkäufe seien trotz des schwachen Marktumfeldes um 2,1 Prozent auf 741.700 Fahrzeuge gestiegen, so Audi-Chef Martin Winterkorn. Für 2003 werde ein weltweiter Absatz von rund 750.000 Fahrzeugen angestrebt, hieß es.

BMW steigerte den Absatz 2002 um 17 Prozent auf 1,057 Mio. Wagen. Der Konzern ist besonders auf den Erfolg des Minis stolz. Hier wurden 144.000 Stück verkauft, nach 25.000 im Vorjahr.

Nach diesem Absatzrekord im vergangenen Jahr ist BMW auch für 2003 optimistisch. "Für 2003 gegen wir weiter von einer positiven Entwicklung für das Unternehmen aus", sagte Vorstandschef Helmut Panke in Detroit.

Mercedes-Benz hat den PKW-Absatz im vergangenen Jahr leicht auf 1,232 Mio. Stück gesteigert, nach 1,229 Mio. im Vorjahr. Damit habe man die weltweite Spitzenstellung im Premium-Segment weiter ausgebaut, kommentierte DaimlerChrysler die Zahlen seiner Tochter.

Auch bei Mercedes waren besonders die kleinen Flitzer gefragt. Der Smart erzielte mit einer Steigerung von fünf Prozent auf 122.300 Fahrzeuge einen neuen Rekord.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema