Auto

Audi am begehrtesten Autoklau rückläufig

Autoklau ist in Deutschland nach Angaben der Versicherungswirtschaft weiter auf dem Rückmarsch. Das Minus bei Pkw-Diebstählen sei mit 11,8 Prozent auf 37 549 Fahrzeuge im vergangenen Jahr aber geringer ausgefallen als in den Vorjahren, teilte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Mittwoch in Berlin mit.

1993 wurden noch 105 543 versicherte Autos gestohlen. In einigen Großstädten boome der Autoklau jedoch. Dabei zeichne sich mit dem so genannten Home-Jacking insbesondere an Rhein und Ruhr ein neuer Trend beim Diebstahl von Luxuskarossen ab: Diebe brechen in Wohnungen der Autobesitzer ein, um an Schlüssel und Papiere zu kommen und dann die Fahrzeuge zu stehlen. Auch dadurch sei insgesamt die durchschnittliche Entschädigungssumme stärker gestiegen als je zuvor - um mehr als zehn Prozent auf mittlerweile 8190 Euro.

Am häufigsten werden Autos laut GDV immer noch in Berlin gestohlen: 4,6 von 1000. Die "Klaurate" sei damit elf Mal höher als im Regierungsbezirk Schwaben. Als einziges Bundesland habe Hamburg im vergangenen Jahr keinen Rückgang vermelden können. In der Hansestadt seien sogar 1,6 Prozent mehr Pkw geklaut worden. Aufatmen könnten inzwischen die neuen Länder. Insbesondere in Sachsen und Sachsen-Anhalt sei der Autoklau um fast ein Viertel zurückgegangen.

Besonders gebeutelt waren im vergangenen Jahr laut GDV Audi-Besitzer. Die „Klaurate“ lag bei der Marke mit den vier Ringen bei 3,0 auf 1000 Fahrzeuge. Audi war auch die Marke, die gegen den Trend bei den absoluten Stückzahlen geklauter Autos zulegte (2,5 Prozent). Auch der Trabant ist unter Dieben weiterhin gefragt. Gemessen am Bestand landete die „DDR-Pappe“ mit einer „Klaurate“ von 2,8 auf Rang zwei. „Beliebt“ waren 2001 zudem Geländewagen verschiedenster Marken.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen