Auto

Zurück in die Zukunft De Lorean DMC-12 kehrt zurück

DeLoreanElectric181011.jpg

Eine Elektroversion des De Lorean Electric DMC-12 soll 2013 in Produktion gehen.

Mit seinem Flux-Kompensator wurde er zum Kinostar, 2013 soll die Sportwagenlegende De Lorean DMC-12 mit einer etwas weniger spektakulären, aber ebenso zukunftsweisenden Technik auf die Straße zurückkehren.

Kaum ein Auto hat einen derart rasanten Aufstieg und einen so schnellen Fall erlebt wie der De Lorean DMC-12. Anfang der 80er Jahre sorgte der flache Flügeltür-Keil bei Autofans in aller Welt für feuchte Hände und offene Geldbörsen. Doch schon wenige Monate nach Produktionsstart ging der Hersteller in Konkurs. Nun will der neue Besitzer der Marke das Kultmobil mit einem E-Antrieb aufrüsten und an umweltbewusste Fans verkaufen. 2013 soll die Produktion starten.

DeLorean181011.jpg

Immer ein Hingucker: die Flügeltüren.

In Deutschland dürfte man den extrem seltenen De Lorean DMC-12 fast ausschließlich aus Kino und TV kennen. Mit Atom-Elektroantrieb und dem fiktiven "Flux-Kompensator" für Zeitreisen ausgerüstet, spielte der Sportwagen die nicht-menschliche Hauptrolle im 80er-Jahre-Blockbuster "Zurück in die Zukunft". Die Rolle verdankte er vor allem seiner futuristischen Optik und seiner Seltenheit. Zusammen ließ ihn das wie ein Raumschiff von einem anderen Stern wirken.

Elektrisch in die Zukunft

In den USA ist das einzige Modell der kurzlebigen Marke ein beliebtes Sammelobjekt. Ein Großteil der gebauten Autos ist heute immer noch unterwegs. Für Nachschub sorgt ein texanischer Unternehmer, der die Markenrechte und den Ersatzteilbestand erworben hat und nun aus alten und reproduzierten Teilen neue Fahrzeuge montiert und verkauft. Bisher mit dem eher schwächlichen V6 des Originals, künftig auch mit E-Motor.

DeLoreanElectric18101103.jpg

Im Cockpit ist die Moderne angekommen.

Die Kinderkrankheiten, die auch eine gewichtige Rolle beim Niedergang der De Lorean Motor Company (DMC) spielten, sind mittlerweile ausgemerzt. Vor allem die avantgardistischen Flügeltüren - früher anfällig und häufig undicht – sollen nun problemlos für den Aha-Effekt beim Ein- und Aussteigen sorgen.

Preise für die Elektroversion werden noch nicht genannt, ein konventionell motorisiertes Exemplar kostet rund 42.000 Euro.

Quelle: ntv.de, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.