Auto

Stahlfelgen können brechen KBA warnt vor Rädern von "Reifen Go!"

43875009.jpg

Stahlräder von "Reifen Go!" sollten umgehend gewechselt werden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bereits zum zweiten Mal warnt das Kraftfahrzeugbundesamt vor Stahlrädern der Firma "Reifen Go! GmbH". Die Räder sind bundesweit im Handel und können auf Grund von Materialfehlern während der Fahrt brechen.

Zum zweiten Mal warnt das Kraftfahrt-Bundesamt vor der Benutzung von Pkw-Stahlräder des Herstellers "Reifen Go! GmbH", die bundesweit an Händler verkauft wurden. Es sind noch mehr Räder betroffen. Im schlimmsten Fall kann sich das Rad infolge eines Bruchs während der Fahrt vom Fahrzeug lösen.

Das KBA hatte bereits im Januar erstmals vor der Benutzung von vier verschiedenen Stahlrädern des Herstellers Reifen Go! GmbH gewarnt, nachdem es festgestellt hatte, dass ihre Festigkeit nicht ausreichend ist. Bei umfangreichen Produkttests aller von "Reifen GO!" vertriebenen Stahlräder stellte das KBA fest, dass bei zwei weiteren in den Verkehr gebrachten Radtypen die Dauerfestigkeit nicht ausreichend ist.

Merkmale zur Identifizierung

An den folgenden Kennungen kann man die Stahlräder erkennen, sie sind auf der Radaußenseite eingeprägt:

Radtyp:

ungültiges Typ-Genehmigungszeichen:

Radgröße:

RG 18325KBA490716,5Jx16
RG 19247KBA490676,5Jx16


Von der ersten Produktwarnung sind Stahlräder mit folgender Kennzeichnung betroffen:

Radtyp:

ungültiges Typ-Genehmigungszeichen:

Radgröße:

RG 18245KBA490606Jx15
RG 16445KBA490616Jx15
RG 19045KBA490686,5Jx16
RG 18425KBA490706,5Jx16


Die Kennzeichnungen sind auf der Radaußenseite eingeprägt. Wer diese Räder sein Eigen nennt, dem empfiehlt das KBA, sich umgehend an den Händler zu wenden. Nutzen sollte man die Räder nicht mehr.

Quelle: ntv.de, sp-x